1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbrauchen Konsolen zu viel Strom?

Master-Slave-Steckdose

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Master-Slave-Steckdose

    Autor: 1st1 19.06.06 - 12:49

    Ichj habe bei mir die Hifi/TV-Komponenten an einer Master-Slave-Steckdose (Aldi für 9.98 €). Normal ist alles aus, außer Sat-Receiver und Verstärker. Sobald ich eins der beiden genannten Geräte einschalte, bekommen DVD-Player, Fernseher, usw. erst Strom.

  2. Sollte Antwort auf XBOX-360 sein

    Autor: 1st1 19.06.06 - 12:50

    Hier gehört das dran: https://forum.golem.de/read.php?11469,655583,655587#msg-655587

  3. Re: Master-Slave-Steckdose

    Autor: Vollstrecker 19.06.06 - 12:54

    1st1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ichj habe bei mir die Hifi/TV-Komponenten an einer
    > Master-Slave-Steckdose (Aldi für 9.98 €). Normal
    > ist alles aus, außer Sat-Receiver und Verstärker.
    > Sobald ich eins der beiden genannten Geräte
    > einschalte, bekommen DVD-Player, Fernseher, usw.
    > erst Strom.


    Das hab ich an meinem PC. Da ich allerdings mehr verbraucher dran habe als an die leiste passte hab ich noch ne mehrfachsteckdose dran. Wenn ich nun mein PC einschalte, ohne vorher ein paar verbraucher auszuschalten, knallts mir die sicherung raus :D

  4. Re: Master-Slave-Steckdose

    Autor: 1st1 19.06.06 - 13:08

    Das ist natürlich heftig... Normalerweise sind Wohnungen mit 16A abgesichert, da muss schon ordentlich was zusammen kommen. Ich hatte mal die Situation, das die Sicherung so rausgeflogen ist, als der PC an war, zusätzlich Kühlschrank und ein paar kleinere Verbraucher, und dann während der Dachbodenrennovierung die Kreissäge loslief. Nach der Erfahrung wurde dann der Dachboden an eine eigene Hauptsicherung mit vier nachgeschalteten Sicherungsautomaten für verschiedene Stromkreise (Licht, Steckdosen, Bad, etc.) gehängt. Falls du das nicht machen kannst (geht normalerweise höchstens bei einem Eigenheim), dann solltest du dich mal auf die Suche nach weiteren Standby-Verbrauchern umsehen. Vielleicht wäre es auch sinnvoll, den ganzen USB-Gedöns mit eigenem Netzteil auf eine separate Steckerleiste zu legen, und die erst später einschalten. Es gibt auch Steckerleisten, die sich per USB oder Netzwerk vom PC aus steuern lassen, z.B. aus dem Autostart.

  5. Re: Master-Slave-Steckdose

    Autor: Martin F. 19.06.06 - 13:14

    Vollstrecker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das hab ich an meinem PC. Da ich allerdings mehr
    > verbraucher dran habe als an die leiste passte hab
    > ich noch ne mehrfachsteckdose dran. Wenn ich nun
    > mein PC einschalte, ohne vorher ein paar
    > verbraucher auszuschalten, knallts mir die
    > sicherung raus :D

    Jau, das ist ein Problem. Ich frage mich, wieso noch keiner auf die Idee gekommen ist, die Steckdosen an der Leiste nacheinander anschalten zu lassen.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  6. Re: Master-Slave-Steckdose

    Autor: andreasm 19.06.06 - 14:33

    1st1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ichj habe bei mir die Hifi/TV-Komponenten an einer
    > Master-Slave-Steckdose (Aldi für 9.98 €). Normal
    > ist alles aus, außer Sat-Receiver und Verstärker.
    > Sobald ich eins der beiden genannten Geräte
    > einschalte, bekommen DVD-Player, Fernseher, usw.
    > erst Strom.

    Wieviel Standby-Verbrauch hat denn die Schaltung in der Master-Slave Leiste? Da ist ja auch Elektronik drin, die erkennt ob ein Gerät eingeschaltet wird.

    Kann das jmd. mal messen?


    ______________________
    Energieverschwendung ist out - Effizienz in!

  7. Re: Master-Slave-Steckdose

    Autor: 1st1 19.06.06 - 15:52

    andreasm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 1st1 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ichj habe bei mir die Hifi/TV-Komponenten an
    > einer
    > Master-Slave-Steckdose (Aldi für 9.98
    > €). Normal
    > ist alles aus, außer Sat-Receiver
    > und Verstärker.
    > Sobald ich eins der beiden
    > genannten Geräte
    > einschalte, bekommen
    > DVD-Player, Fernseher, usw.
    > erst Strom.
    >
    > Wieviel Standby-Verbrauch hat denn die Schaltung
    > in der Master-Slave Leiste? Da ist ja auch
    > Elektronik drin, die erkennt ob ein Gerät
    > eingeschaltet wird.
    >
    > Kann das jmd. mal messen?
    >
    > ______________________
    > Energieverschwendung ist out! - mach mit.

    Im einfachsten Fall ist in die Stromversorgung des Masters die Spule eines Reedkontaktes eingebaut, das heist, sobald der Master (mehr) Strom verbraucht, wird von der Spule ein Magnetfeld einer bestimmten Stärke erzeugt. Dieses Magnetfeld zieht wiederum zwei Kontakte zusammen, über die die Slaves eingeschaltet werden. Das einzigste, was man dann noch braucht, ist eine LED mit einem Vorwiderstand, die den Status anzeigt, das sind nochmal 100 mA. Den Schaltzeitpunkt (Stromverbrauch des Masters im Standby) könnte man im einfachsten Fall mechanisch erzeugen, in dem man den Abstand zwischen Spule und Kontakt variert (Veränderung der Feldstärke).

    Oder man nimmt anstelle der Spule einen Trafo mit ganz wenigen Wicklungen, der in der Primärseite in Reihe zur Mastersteckdose einschleift und kaum einen Spannungsabfall verursacht, und auf der Sekundärseite nur eine kleine Spannung erzeugt. Mit der Spannung steuert man dann einen Transistor an, über dessen Arbeitspunkteinstellung man die Schwellspannung einstellt. Der Transistor betätigt wiederum das Relais für die Slaves. Stromverbrauch 1 Transistor plus Erregerstrom der Spule und eine LED zur Statusanzeige. Sehr deutlich unter 2 Watt.

  8. Re: Master-Slave-Steckdose

    Autor: Sven Janssen 19.06.06 - 16:13

    Naja kommt auf den Bau an. Vor 6 Jahren hatten wir hier in der Wohnung einen neuen Staubsauger mit 1600 Watt gekauft. Die Leistungsaufname war sofort auf Maximum. Sobald ich also den Sauger angemacht hatte, flog mir sofort die Sicherung heraus. Haben dann aber neue Sicherungs bekommen und seitdem läuft hier auch alles einwandfrei.

    -
    He who fights with monsters might take care lest he thereby become a monster

  9. Re: Master-Slave-Steckdose

    Autor: Martin F. 19.06.06 - 16:24

    Sven Janssen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Naja kommt auf den Bau an. Vor 6 Jahren hatten wir
    > hier in der Wohnung einen neuen Staubsauger mit
    > 1600 Watt gekauft. Die Leistungsaufname war sofort
    > auf Maximum. Sobald ich also den Sauger angemacht
    > hatte, flog mir sofort die Sicherung heraus. Haben
    > dann aber neue Sicherungs bekommen und seitdem
    > läuft hier auch alles einwandfrei.

    Naja, 1600 Watt (also das Maximum) müsste die Sicherung locker mitmachen – das Problem sind "nur" die Einschaltvorgänge. Genaueres erfährst du in einer E-Technik-Vorlesung :P

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  10. Re: Master-Slave-Steckdose

    Autor: Sven Janssen 19.06.06 - 16:27

    Hör auf. Ich habe Elektrotechnik 2 Jahre gehabt und schlagartig alles vergessen als ich aus der Schule raus war. "teshnischer Assistent für Informatik" und dann hatte ich 11h Elektronik und nur 7h Informatik die Woche. Ich habs gehaßt wie die Pest.

    Naja auf jeden Fall hielten die Sicherung auch nicht den Einschaltvorgang von einem 220 Watt Netzeil + Monitor aus. Ich musste immer den Monitor vorher ausschalten ( Warmgerätekabel am Netzeil angeschlossen )

    -
    He who fights with monsters might take care lest he thereby become a monster

  11. Re: Master-Slave-Steckdose

    Autor: stromsparer 19.06.06 - 22:01

    Woher kann ich eine per USB schaltbare Steckerleiste bekommen (insb. in der Schweiz)? Was kostet das? Funktioniert das auch mit nicht-proprietären Betriebssystemen?

  12. Re: Master-Slave-Steckdose

    Autor: Martin F. 19.06.06 - 22:53

    stromsparer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Woher kann ich eine per USB schaltbare
    > Steckerleiste bekommen (insb. in der Schweiz)? Was
    > kostet das? Funktioniert das auch mit
    > nicht-proprietären Betriebssystemen?

    Würde wohl auch ganz ohne OS funktionieren, die 5 V dürften immer anliegen. Wobei, evtl. sogar im Standby-Betrieb (a.k.a. "aus"), zumindest leuchten so manche Mäuse auch bei ausgeschaltetem Rechner :O

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  13. Re: Master-Slave-Steckdose

    Autor: stromsparer 20.06.06 - 14:59

    Haaaalt!
    Unter einer USB-gesteurten Steckerleiste verstehe ich eine Steckerleiste für das 230V-Stromnetz, die ich vom PC aus steuern kann. Ergo da hängen dann Drucker usw dran und per Mausklick aktiviere ich diese Geräte individuell. Und um so eine Steckerleiste anzusprechen, brauche ich sehr wohl einen Treiber und auch ein Userspace-Programm.
    Was du wohl meinst, ist eher sowas wie ein USB-Hub. Und damit kann ich grad nicht viel anfangen, wenn ich Standby-Strom sparen will.

  14. Re: Master-Slave-Steckdose

    Autor: Martin F. 20.06.06 - 17:31

    stromsparer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Haaaalt!
    > Unter einer USB-gesteurten Steckerleiste verstehe
    > ich eine Steckerleiste für das 230V-Stromnetz, die
    > ich vom PC aus steuern kann. Ergo da hängen dann
    > Drucker usw dran und per Mausklick aktiviere ich
    > diese Geräte individuell. Und um so eine
    > Steckerleiste anzusprechen, brauche ich sehr wohl
    > einen Treiber und auch ein Userspace-Programm.
    > Was du wohl meinst, ist eher sowas wie ein
    > USB-Hub. Und damit kann ich grad nicht viel
    > anfangen, wenn ich Standby-Strom sparen will.

    Ach so, ich dachte, du wolltest quasi eine Master-Slave-Steckdose nachbauen ;) Wobei ich mich auch gerade frage, was das bringen würde :-D

    Vielleicht schaust du mal bei Conrad, die hatten früher zumindest solche Platinen mit 8 Relais, die man über die parallele Schnittstelle steuern konnte. Kann ja sein, dass die mittlerweile was moderneres haben.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Hybrid Data Center
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Data Engineer (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
  3. Data- Analystin oder Data-Analyst (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
  4. DevOps-Ingenieur / Ingenieurin (m/w/d)
    Bundesnachrichtendienst, Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

  1. Arbeiten bei SAP Nur die Gassi-App geht grad nicht
  2. Merck Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Ãœbernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
  2. Spielebranche Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
  3. Activision Blizzard Doug Bowser versus Bobby Kotick

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku