Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg…

"Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den Ruf als Währung der Datendiebe, ..."

  1. Beitrag
  1. Thema

"Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den Ruf als Währung der Datendiebe, ..."

Autor: Nocta 02.01.18 - 17:34

> Drogenbarone und anderer zwielichtiger Gestalten."

Bitte was? Jetzt mal ganz ehrlich, dieser Satz ist vollkommen zusammenhangslos in den Artikel eingebaut (es geht vorher um den nicht vorhandenen Konsens bezüglich Segwit).

Hauptsache mal Bitcoin bashen? Solche Argumente kommen zu jeder Technik, die ein mindestmaß an Anonymität(/Pseudonymität) erlaubt. Dass man sagt, dass Bitcoin den Ruf hat, ok. Dann unkritisch ohne zu hinterfragen das Statement zu bringen, dass der Ruf gerechtfertigt ist ... Journalismus?

Natürlich gibt es Leute, die Bitcoin für illegale Sachen benutzen. Genau wie andere Coins, die noch mehr Privacy bieten. Oder Tor. Oder VPNs. Oder oder oder. Aber das hat man bei normaler Fiat Währung auch. Das hat man faktisch in jedem Bereich, in dem sich irgendwie Geld machen lässt. Steuern, Glücksspiel, Betrug im Allgemeinen, usw.

Kritik, gerne. Aber bitte reflektierter und nicht so "random" irgendwo eingebaut.

PS: Ich finde Bitcoin selbst aus vielen Gründen sehr schlecht, ich verteidige es nur gegenüber solchen unangebrachten Aussagen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

"Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den Ruf als Währung der Datendiebe, ..."

Nocta | 02.01.18 - 17:34
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

ArcherV | 03.01.18 - 00:57
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

SirFartALot | 03.01.18 - 01:48
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

ArcherV | 03.01.18 - 02:05
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

SirFartALot | 03.01.18 - 02:35
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

Jhomas5 | 03.01.18 - 09:43
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

Nocta | 03.01.18 - 10:41
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

LH | 03.01.18 - 11:16
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

Nocta | 03.01.18 - 12:17
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

sofries | 03.01.18 - 12:54
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

LH | 03.01.18 - 12:57
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

Nocta | 03.01.18 - 16:08
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

Nocta | 03.01.18 - 09:46

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-68%) 15,99€
  3. 32,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

  1. Deutsche Telekom: T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten
    Deutsche Telekom
    T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten

    Das erste 5G-Netz Österreichs wird kommenden Dienstag eingeschaltet - nur drei Wochen nach Versteigerung der ersten Frequenzen. Der Ausrüster Huawei ist dabei.

  2. Landeschef: Mehr als 18 Euro Rundfunkbeitrag gefordert
    Landeschef
    Mehr als 18 Euro Rundfunkbeitrag gefordert

    Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten müssen bis Ende April ihren Finanzbedarf anmelden. Es sieht so aus, als sei eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags kaum noch abzuwenden.

  3. Mercedes-Benz: Sprinter soll 150 Kilometer elektrisch fahren
    Mercedes-Benz
    Sprinter soll 150 Kilometer elektrisch fahren

    Mercedes Benz Vans hat neue technische Details zum eSprinter bekanntgegeben. Demnach wird das Fahrzeug, das in der zweiten Jahreshälfte 2019 erhältlich sein soll, etwa 150 Kilometer Reichweite aufweisen.


  1. 16:39

  2. 13:45

  3. 12:17

  4. 10:00

  5. 09:26

  6. 09:02

  7. 19:12

  8. 18:32