Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg…

"Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den Ruf als Währung der Datendiebe, ..."

  1. Beitrag
  1. Thema

"Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den Ruf als Währung der Datendiebe, ..."

Autor: Nocta 02.01.18 - 17:34

> Drogenbarone und anderer zwielichtiger Gestalten."

Bitte was? Jetzt mal ganz ehrlich, dieser Satz ist vollkommen zusammenhangslos in den Artikel eingebaut (es geht vorher um den nicht vorhandenen Konsens bezüglich Segwit).

Hauptsache mal Bitcoin bashen? Solche Argumente kommen zu jeder Technik, die ein mindestmaß an Anonymität(/Pseudonymität) erlaubt. Dass man sagt, dass Bitcoin den Ruf hat, ok. Dann unkritisch ohne zu hinterfragen das Statement zu bringen, dass der Ruf gerechtfertigt ist ... Journalismus?

Natürlich gibt es Leute, die Bitcoin für illegale Sachen benutzen. Genau wie andere Coins, die noch mehr Privacy bieten. Oder Tor. Oder VPNs. Oder oder oder. Aber das hat man bei normaler Fiat Währung auch. Das hat man faktisch in jedem Bereich, in dem sich irgendwie Geld machen lässt. Steuern, Glücksspiel, Betrug im Allgemeinen, usw.

Kritik, gerne. Aber bitte reflektierter und nicht so "random" irgendwo eingebaut.

PS: Ich finde Bitcoin selbst aus vielen Gründen sehr schlecht, ich verteidige es nur gegenüber solchen unangebrachten Aussagen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

"Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den Ruf als Währung der Datendiebe, ..."

Nocta | 02.01.18 - 17:34
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

ArcherV | 03.01.18 - 00:57
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

SirFartALot | 03.01.18 - 01:48
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

ArcherV | 03.01.18 - 02:05
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

SirFartALot | 03.01.18 - 02:35
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

Jhomas5 | 03.01.18 - 09:43
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

Nocta | 03.01.18 - 10:41
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

LH | 03.01.18 - 11:16
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

Nocta | 03.01.18 - 12:17
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

sofries | 03.01.18 - 12:54
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

LH | 03.01.18 - 12:57
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

Nocta | 03.01.18 - 16:08
 

Re: "Nicht zu Unrecht hat Bitcoin den...

Nocta | 03.01.18 - 09:46

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  3. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  4. BWI GmbH, Bonn, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 44,98€ + USK-18-Versand
  3. 32,99€
  4. (-80%) 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09