Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenabbau: IT-Jobwunder in…

Schade um die Menschen dort

  1. Beitrag
  1. Thema

Schade um die Menschen dort

Autor: itse 02.01.18 - 18:04

Bei einem temp. Projekt bei einer Beratungsbude hatte ich auch regen kontakt mit den Firewall/Windows Admins in Indien (wo bleiben die DHCP-Scopes?! ;-)
Ziemlich fitte Kerlchen, mit nicht mal 25 mehr drauf an abrufbarem Wissen/Können als bei so manchen Deutschen 10 Jahre älter (mich inkl ;).
Man merke aber, dass diese Mitarbeiter dort unter ziemlichem Stress/Arbeitslast standen, wenn bsw. eine Anfrage nur teilweise Umgesetzt wurde (DHCP-Scopte aktiv, aber FW nicht freigeschaltet, ergo kein Subnetz am Standort-Router per VPN ...).
Da konnte man wirklich grinsend ins Nachbarbüro laufen und nachhacken, ob man denn genau kommuniziert hätte, was genau wir gebraucht haben ...
Aber wie gesagt, das hat nichts mit Kompetenz zu tun, sondern Überlastung der MA in Indien, weil zeitkritische Aufgaben nur mal nebenher erledigt werden konnten...

Und wer ist Schuld an der Misere in Indien? Einerseits ist dort die Loyalität der Mitarbeiter zum Arbeitgeber nicht hoch (nach dem Projekt gingen besagte high-potencials sofort zum nächstbesten Arbeitgeber ^^) - aber dann fragt man sich, woher das?

Whatever: Ganzheitlich ist das kriminell niedrige Gehalt von IT-Fachkräften in EUROPA schuld, wenn bsw. Indien IT-Jobs verloren gehen!
Vor allem im Kontext der enormen Geldsummen, die die EU-Staaten umwälzen, also dem Geldvermögen in der EU *seufz

Und daran wird sich leider so schnell auch nichts ändern ...

MfG



1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.01.18 18:09 durch itse.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Schade um die Menschen dort

itse | 02.01.18 - 18:04
 

Re: Schade um die Menschen dort

Sicaine | 02.01.18 - 19:02
 

Re: Schade um die Menschen dort

Johnny Cache | 02.01.18 - 19:34
 

Re: Schade um die Menschen dort

486dx4-160 | 02.01.18 - 19:49
 

Re: Schade um die Menschen dort

hoben | 02.01.18 - 19:40
 

Re: Schade um die Menschen dort

Eagle | 02.01.18 - 20:34
 

Re: Schade um die Menschen dort

Anonymer Nutzer | 02.01.18 - 20:49
 

Re: Schade um die Menschen dort

quineloe | 02.01.18 - 22:01
 

Re: Schade um die Menschen dort

taifun850 | 02.01.18 - 20:42
 

Re: Schade um die Menschen dort

flAming_Ace | 02.01.18 - 20:49
 

Re: Schade um die Menschen dort

itse | 02.01.18 - 21:59
 

Re: Schade um die Menschen dort

der_wahre_hannes | 03.01.18 - 09:30
 

Re: Schade um die Menschen dort

Itchy | 02.01.18 - 20:52
 

Re: Schade um die Menschen dort

taifun850 | 02.01.18 - 21:03
 

Re: Schade um die Menschen dort

Itchy | 02.01.18 - 21:45
 

Re: Schade um die Menschen dort

taifun850 | 02.01.18 - 22:29
 

Re: Schade um die Menschen dort

sic | 03.01.18 - 14:35
 

Re: Schade um die Menschen dort

taifun850 | 03.01.18 - 16:12
 

Re: Schade um die Menschen dort

amagol | 03.01.18 - 19:08
 

Re: Schade um die Menschen dort

Itchy | 04.01.18 - 10:20
 

Re: Schade um die Menschen dort

Mixermachine | 02.01.18 - 19:53
 

Re: Schade um die Menschen dort

matok | 03.01.18 - 20:23

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über unternehmensberatung monika gräter, Töging am Inn
  2. Newsfactory GmbH, Augsburg
  3. UnternehmerTUM GmbH, Garching
  4. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

  1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
    Fiber To The Pole
    Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

    Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

  2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
    Bayern
    Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

    Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

  3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
    Mixer
    Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


  1. 18:39

  2. 17:41

  3. 16:27

  4. 16:05

  5. 15:33

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45