Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenabbau: IT-Jobwunder in…

Indien ist erst der Anfang

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Indien ist erst der Anfang

    Autor: demon driver 03.01.18 - 00:29

    Und die Entwicklung wird nicht bei niedrigqualifizierten Jobs stehenbleiben, es werden ja längst auch außerhalb der IT zunehmend höher qualifizierte Jobs automatisierbar. Und es wird dann auch nicht so sein, dass für weggefallene höherqualifizierte IT-Jobs noch höher qualifizierte dazukommen. Die klassische Softwareentwicklung etwa verschiebt sich ja auch heute schon immer mehr in Richtung bloßes Zusammenfügen von Fertigmodulen mit ein bisschen Oberflächendesign, und soviele Entwickler, wie da in einigen Jahren durch Baustein-Zusammenfüger ersetzt werden, werden deswegen nirgendwo, auch nicht in der Bausteinentwicklung, zusätzlich gebraucht werden.

    Die bescheuerte Frage "wo sehen Sie sich in fünf Jahren" kann ich für mich, denke ich, einigermaßen reell beantworten, aber ob der meinige in zehn Jahren noch ein gefragter Job mit Zukunftsaussichten ist, da bin ich mir schon nicht mehr so sicher.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.18 00:31 durch demon driver.

  2. Re: Indien ist erst der Anfang

    Autor: Anonymer Nutzer 03.01.18 - 00:43

    +1, es bleibt allein die frage wie dieser 'fortschritt' komuniziert wird. brauchen wir erneute massenarbeitslosigkeit und elend um uns zu verkleinern oder bekommen wir das auf die reie, dass jeder teilhabe erfährt ...

  3. Re: Indien ist erst der Anfang

    Autor: ronda-melmag 03.01.18 - 08:53

    Bekannte von mir war vor 20 Jahren eine Datatypistin bevor der Job wegefallen ist.
    Sprich Indien hängt etwas hinterher.
    Ich weiss ja nicht ob das eine Legende war - wo angeblich in Indien
    Telefonbücher aus Deutschland per Hand eingeben wurden (digitalisiert) um hier eine Rückwärtssuche anbieten zu können - ist auch schon paar jahre her :-)

    Und ja heute hochbezahlter Spezialist, morgen wird dein Wissen nicht mehr gebraucht.
    Ich weiss wovon ich rede, bin mittlerweile inflationsbereinigt auf 40% meines Spitzenverdienstes gelandet. Und mit der Rente wird es noch weniger :-)

  4. Re: Indien ist erst der Anfang

    Autor: taifun850 03.01.18 - 09:44

    Softwareentwicklung soll ein Zusammenfügen von Bausteinen werden? Muahah.

    Jede Firma hat ihre eigenen Prozesse und Denkweisen. In jedem Land gibt es andere Gesetze. Das muss jemand umsetzen. Und das macht keine KI. Das macht der Softwareentwickler.

  5. Re: Indien ist erst der Anfang

    Autor: azeu 03.01.18 - 10:00

    Die KI könnte das schon, nur
    a) zu teuer
    b) zu doof

    DU bist ...

  6. Re: Indien ist erst der Anfang

    Autor: Slurpee 03.01.18 - 18:35

    @taifun850 +1

    @OP Träum weiter.

  7. Re: Indien ist erst der Anfang

    Autor: Anonymer Nutzer 03.01.18 - 18:42

    Hindernisse sind oft praktischer Natur.

    So braucht man in der Welt der Erwachsenen eine verantwortliche Person.

    Niemand kann und will eine KI als "Universaltool" anbieten, die dann aber auch für eine unbekannte Zahl an Anwendungen ein Haftungsrisiko für den Hersteller bringt (Unternehmen X).
    Unternehmen Y wird aber ohne solch eine Freistellung ("waiver") nichts blind einsetzen, sondern muss dann inhouse dafür verantwortliche ITler behalten. Und wer etwas verantwortet, der muss es auch komplett unter Kontrolle haben. Dann kann man sich die KI auch gleich sparen bzw höchstens als zusätzliches Hilfsmittel gebrauchen und IT Fachleute die eigentliche fachliche Arbeit machen lassen. Sie werden dabei mit KI Assistenz sicherlich produktiver (dichterer Workflow pro Zeiteinheit), aber nicht überflüssig, sondern im Gegenteil, von "dummer" Zuarbeit durch KI entlastet und in ihrer eigentlichen Tätigkeit aufgewertet.

    Das ist übrigens auch der Grund warum wieder viel Outsourcing zurückgedreht wird. Nach der demnächst geltenden, neuen EU Datenschutzgrundverordnung unterliegt jede Datenverarbeitung europäischer Unternehmen einer solch strikten Regulierung, dass viele Dienstleister ihre Verträge beenden müssen, da die Kostenrisiken zu Unwägbarkeiten werden und Dinge werden wieder inhouse erledigt, teils schon bis hin zum 1st level Kundendienst.

    Technische Machbarkeit alleine war noch nie die Richtschnur der Entwicklung und wird es auch weiterhin nicht sein. Soviel ist sicher. Alles weitere ist dann in der Glaskugel zu finden.

    PS: und wer sich Sorgen um seinen Arbeitsplatz macht, dem kann man wie in den letzten 100 Jahren der Automatisierung nur sagen "Bildung, Bildung, Bildung".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.18 18:51 durch Hackfleisch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 2,80€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 4,56€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
      Elektromobilität
      Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

      Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

    2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
      Saudi-Arabien
      Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

      Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

    3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
      Biografie erscheint
      Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

      US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


    1. 14:21

    2. 12:41

    3. 11:39

    4. 15:47

    5. 15:11

    6. 14:49

    7. 13:52

    8. 13:25