1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Snet in Kuba: Ein Internet mit…

Fidonet, Packet Radio

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fidonet, Packet Radio

    Autor: Crass Spektakel 10.01.18 - 14:15

    Hört sich nicht viel anders an als die ersten Netzwerke in Deutschland.

    Fidonet war z.B. bis 1995 das mitgliederstärkste Netzwerk in Deutschland mit 2000 Servern und mehreren zehntausend Usern die sich über mehr oder weniger geplante und komplexe Dial-Up-Verbindungen verbanden. Google indizierte das Fidonet bis in die 1980er Jahre zurück und schaltete die Suche erst vor wenigen Jahren endgültig ab - das Datenaufkommen war riesig und deutlich niveauvoller als z.B. Reddit oder Heise-Diskussionen. Das Netz war sehr effizient, Beiträge wurden automatisch in Archiven komprimiert und zur Abholung bereitgelegt so dass selbst mehrere tausend Beiträge mit einem 2400bps Modem in einer Telefoneinheit durch waren. Als User waren 2400bps eigentlich genug, aber mit 14400 konnte man auch Filerequests anstossen die halbwegs flott liefen. Fast alle modernen Packer stammen aus dieser Zeit und aus dieser Anwendung.

    Nebenher gab es mit Packet Radio ein Funknetzwerk für CB- und Amateurfunk bei dem man mit X.25 oder AX.25 oder noch schlimmer mit IP over X.25 kommunzierte. Bei 1200bps war allerdings nichteinmal telnet wirklich interaktiv... Innerhalb unseres Ortes haben wir sehr viel mit AX.25 herumgespielt, teils auch mit nicht zugelassenen Geschwindigkeiten von bis zu 2MBit.

    Praktisch die gesamte hier aufgezählte Hardware war spottbillig. Meistens reichte ein gebrauchter Amiga 500, 286er oder (Luxus) 386er mit Desqview oder OS2 als Multitasker, Kostenpunkt in der Kurz- und Fündig gerademal 100-200 Mark, dazu noch ein günstiges Modem für 80DM. Am günstigsten war übrigens die Hardware für Packet Radio, dafür reichte ein C64 oder (Luxus) 8088@4,77Mhz und 128kByte RAM, die billigste Handgurke von Quelle für 20 Mark und das sogenannte "Baycom"-Modem kam im Eigenbau auf weniger als 20 Mark.

    Wie gut das genutzt wurde sah man daran dass unser örtlicher "Imperium-Gameserver" nach drei Jahren Betrieb rund 5000 registrierte Benutzer und eine halbe Million Einheiten hatte, die tägliche Zugauswertung dauerte zum Schluss fast acht Stunden auf einem Amiga 2000 mit 68020@14Mhz... (das war ein Spiel ähnlich https://en.wikipedia.org/wiki/Classic_Empire)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Raum Bocholt
  2. SySS GmbH, Tübingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. Sparkassenverband Niedersachsen, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23