1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meinungsfreiheit: Maas…

Das Gesetz ist problematisch, aber ein Großteil der Kritik geht völlig am Sachverhalt vorbei

  1. Beitrag
  1. Thema

Das Gesetz ist problematisch, aber ein Großteil der Kritik geht völlig am Sachverhalt vorbei

Autor: demon driver 04.01.18 - 13:22

Und die Meinung eines Juristen, und wenn der sich zehnmal mit einem Professortitel schmücken darf, ist noch kein hinreichender Anlass, einen generellen juristischen Zweifel an der Strafbarkeit des Storch-Tweets zu behaupten. Der Tweet beinhaltete schließlich mehr als nur die "Botschaft", die Kölner Polizei reagiere "mit ihrem arabischen Tweet nicht zielführend auf das Problem", nämlich eine pauschale Verknüpfung muslimischer Flüchtlinge mit der Anschuldigung der Gruppenvergewaltigung, die als etwas bezeichnen zu müssen, das "[...] zum Hass aufstachelt [...] oder [...] die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe [...] beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet" (§ 130 StGB), andere Juristen durchaus als "offensichtlich" (NetzDG) ansehen mögen.

Nur soviel aber zu diesem konkreten Fall, und von all dem unberührt bleibt natürlich, dass es problematisch ist, von Privatunternehmen gesetzlich zu verlangen, eine solche juristische "Offensichtlichkeit" relegmäßig sachgemäß bewerten und darauf basierend entscheiden zu können.

In gleich zwei Punkten problematisch bis falsch ist aber die Kritik des DJV, und insofern ist sie leider auch eine beredte Selbstauskunft hinsichtlich des Zustands des deutschen Journalismus insgesamt, nämlich wenn es dort anklagend herausplärrt, ein "privatwirtschaftliches Unternehmen mit Sitz in den USA" bestimme "darüber, wie weit Presse- und Meinungsfreiheit in Deutschland reicht".

Zum Ersten ist es der "Presse- und Meinungsfreiheit" schnurz, ob sie durch Privatunternehmen "mit Sitz" in Deutschland, den USA oder irgendeinem Insel-Kleinststaat beschränkt wird, insofern bedient der Aspekt nur latente Nationalismen und Antiamerikanismen, ohne zum Sachverhalt beizutragen.

Zum Zweiten, und das ist hier das eigentlich Entscheidende, ist das mit dem "Bestimmen" aus "den USA" nicht wegen und nicht erst seit dem NetzDG so.

Ein Privatunternehmen konnte schon immer sehr weitgehend willkürlich und nach Belieben entscheiden, welche Äußerungen seiner User es zurückhält und welche es durchlässt – in den USA genauso wie in Deutschland.

Der Grundsatz ist:

Privatrechtlich betriebene Veröffentlichtungsplattformen sind rechtlich nicht der Presse- und Meinungsfreiheit verpflichtet und waren es nie.

Golem sollte das eigentlich wissen ;-)

Tatsächlich wird das "Privatunternehmen mit Sitz in den USA" im Gegenteil durch das NetzDG in der Willkür, welche Äußerungen es zulässt und welche nicht, durch die deutschen Gesetzgeber eingeschränkt – insofern ist die "Kritik" doppelt blöd.

Wenn man dem deutschen Gesetzgeber vorwerfen wollte, er würde Privatunternehmen zur "Zensur" verpflichten, Privatunternehmen, die ohnehin schon willkürlich nach eigenem Gusto löschen und sperren, dann müsste man erst mal gesetzgeberisch dafür sorgen, dass die genau das nicht dürfen. Und dann könnten wir darüber reden, wie geeignete rechtliche Grundlagen aussehen könnten, was die Unterscheidung rechtskonformer von rechtswidrigen Inhalten betrifft, und in welcher Form das nun die "Presse- und Meinungsfreiheit" gefährdet, die zum derzeitigen wie bisherigen Stand der Gesetzgebung bei Twitter, Facebook & Co. sowenig existiert wie in der Kommentarfunktion irgendeines privat betriebenen Blogs.

Cheers,
d. d.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Das Gesetz ist problematisch, aber ein Großteil der Kritik geht völlig am Sachverhalt vorbei

demon driver | 04.01.18 - 13:22
 

Re: Das Gesetz ist problematisch, aber...

Flobee | 04.01.18 - 23:16
 

Re: Das Gesetz ist problematisch, aber...

Dwalinn | 05.01.18 - 13:59
 

Re: Das Gesetz ist problematisch, aber...

demon driver | 05.01.18 - 14:32
 

Re: Das Gesetz ist problematisch, aber...

Dwalinn | 05.01.18 - 16:27
 

Re: Das Gesetz ist problematisch, aber...

demon driver | 05.01.18 - 14:37

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  3. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  4. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. (-58%) 16,99€
  3. 19,99


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

  1. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  2. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.

  3. Onlinehandel: Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus
    Onlinehandel
    Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus

    Eine aktuelle Schätzung zum Paketvolumen bei Amazon in den USA geht davon aus, dass etwa die Hälfte aller Amazon-Pakete vom unternehmenseigenen Logistikzweig ausgeliefert werden.


  1. 12:10

  2. 11:43

  3. 11:15

  4. 10:45

  5. 14:08

  6. 13:22

  7. 12:39

  8. 12:09