1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meinungsfreiheit: Maas…

Denkt hier denn niemand mit?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Denkt hier denn niemand mit?

    Autor: AntonZietz 04.01.18 - 21:16

    Unglaublich, wie hier im Forum argumentiert wird!

    Was mal wieder völlig außer Acht gelassen wird: Eine privatrechtlich betriebene Internetplattform (und das sind twitter, facebook, instagram usw.) kann löschen was sie will.
    Ob Hate Speech, ob sexistische Inhalte, oder ob jeden Kommentar in dem ein Komma fehlt: Die dürfen löschen was sie wollen. Diese Plattformen unterliegen nicht der
    Presse- und Meinungsfreiheit. Es sind keine staatlichen Plattformen, verdammt noch mal!

    Das Gesetz gegen Hasskommentare ist eine Nebelkerze!

  2. Re: Denkt hier denn niemand mit?

    Autor: Flobee 04.01.18 - 22:59

    Da denkt jemand nicht richtig mit. "Die Firmen dürfen löschen was sie wollen" war einmal. Genau darum geht es. Die Firmen müssen (!) jetzt löschen, was bestimmten Leuten nicht in den Kram passen könnte. Sie müssen jetzt selber abschätzen, was vor Gericht kommen könnte. Sie müssen sich zum Overblocking entschließen, um Geld zu sparen.

  3. Re: Denkt hier denn niemand mit?

    Autor: mtrent 04.01.18 - 23:04

    Ich frage mal so: Was glaubst Du denn, warum Twitter jetzt z.B. den AfD-Tweet nicht mehr in Deutschland anzeigt, aber in den meisten anderen Ländern der Welt schon?

  4. Re: Denkt hier denn niemand mit?

    Autor: demon driver 05.01.18 - 15:11

    Wie ich schon an anderer Stelle schrieb, ist das so nicht richtig. Es gibt genug Plattformen, die schon immer deutlich mehr gelöscht haben, als sowohl die alte als auch die neue Gesetzeslage verlangt. Ein Anspruch auf Presse- und Meinungsfreiheit existiert in der gesamten betroffenen Sphäre nicht und hat dort nie existiert. Wenn eine Plattform diesbezüglich freizügig ist, ist sie es, weil sie es so will, nicht weil es einen Anspruch darauf gäbe.

    Und rechtswidrige Beiträge hätten eigentlich auch nach alter Rechtslage schon immer gelöscht werden müssen. Wären die Plattformen, die das bisher nicht so eng gesehen haben, regelmäßig ihren schon immer bestehenden gesetzlichen Pflichten nachgekommen, wäre das NetzDG gar nicht gekommen. Dass manche Betreiber jetzt, um "Geld zu sparen", "Overblocking" betreiben, ist nicht wirklich allein die Folge der neuen Gesetzgebung, sondern der jahrelangen, notorischen Gesetzesmissachtung solcher Betreiber, worauf das NetzDG lediglich eine Reaktion war.

    Egal aus welchen Gründen Betreiber nun mehr löschen, als sie müssten – das einzige, was dagegen hülfe, wäre eine gesetzliche Verpflichtung der Betreiber öffentlicher Plattformen auf die Gewährleistung der Presse- und Meinungs- bzw. Meinungsäußerungsfreiheit. Jetzt plötzlich nur das NetzDG anzubellen geht völlig an der Sache vorbei.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allgeier Experts Pro GmbH, Neuss
  2. Nicolay GmbH, Nagold
  3. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

  1. Siemens: Ingenieure sollten programmieren können
    Siemens
    Ingenieure sollten programmieren können

    Siemens will von Bewerbern Grundkenntnisse in Programmiersprachen, Machine2Machine und im Umgang mit der Cloud. Doch das ist noch nicht alles.

  2. Internet: Aldi Süd bietet Kunden Gratis-WLAN in fast allen Filialen
    Internet
    Aldi Süd bietet Kunden Gratis-WLAN in fast allen Filialen

    Läden und Einkaufszentren sind oft teilweise funkdicht. Das Gratis-WLAN beim Discounter Aldi soll das Problem lösen. Durch die Anzahl der versorgten Filialen wird damit ein großes kostenloses Hotspot-Netz geschaffen.

  3. Google: Chrome 79 warnt vor gehackten Zugangsdaten
    Google
    Chrome 79 warnt vor gehackten Zugangsdaten

    Die aktuelle Version 79 von Chrome warnt Nutzer aktiv vor gehackten Zugangsdaten und fordert dazu auf, diese zu ändern. Außerdem wird der Phishing-Schutz deutlich ausgeweitet.


  1. 14:53

  2. 14:28

  3. 13:54

  4. 13:25

  5. 12:04

  6. 12:03

  7. 11:52

  8. 11:40