1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bodo eCard: Bodensee-Oberschwaben…

Potential trotz Digital

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Potential trotz Digital

    Autor: Sandeeh 11.01.18 - 20:16

    Zunächst ein +1 für die Technologie. Aber wieso versuchen deutsche Verkehrsbetriebe nicht auch ihre Tarifstrukturen in die Gegenwart zu migrieren. Zum Beispiel mit Tarifen, wo man nur einen Check-In beim Betreten benötigt, also der Preis für die Fahrt fest steht und beim Betreten auch gleich angezeigt werden kann. Und wenn es Touristen (ein 3/5 Day Pass wäre hier sicherlich sinnvoller) nutzen sollen, müssen barrierefreie Verkaufsmöglichkeiten angeboten werden: das kann ein Servicepoint oder auch Automaten sein. Auch scheint es keine Möglichkeit zu geben, das Ticket mit Bargeld aufzuladen ("Add-Value Machines"). Die Terminals haben offenbar ein optische Anzeige, aber auch eine Akkustische? Doch das verfügbare Restguthaben oder den beim Verlassen abgebuchten Betrag zeigen sie überhaupt nicht an. Woanders ist das alles seit Dekaden im alltäglichen Einsatz und hat sich bewährt, diese Verkehrsbetriebe sind auch nicht in Konkurs gegangen, sondern investieren weiter. "Think outside the Box!" Sehr Schade, auch wenn sich der BODO hier viel Mühe gegeben hat...

    Sandeeh.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.18 20:17 durch Sandeeh.

  2. Re: Potential trotz Digital

    Autor: jacki 12.01.18 - 03:39

    Hm, so war es ja bisher. Die Neuerung ist doch jetzt gerade dass man beim Einsteigen eben nicht nennen muss wo genau man raus will. Der Fahrer in Papierlisten nach der Nummer für die Aussteigestation sucht, eintippt, drauf achtet dass man dann auch wirklich da aussteigt, usw. Dem Fahrer Bargeld geben und erfahren was es kostet kannst du immer noch, aber wie oft steigt man schon wieder aus wenn man den Preis erfährt..

  3. Re: Potential trotz Digital

    Autor: Kenny1871 12.01.18 - 07:11

    Kurz Info Sandeeh:
    Ja es wird ein Symbol für den Check-in und ein Symbol für denn Check-out angezeigt. Zusätzlich gibt es einen dumpfen Piep Ton! Die Check-in/out Portale befinden sich an jedem Fahrscheinautomat. Du brauchst am Automaten nicht mit Geld auf zuladen da es ja im Prepaid verfahren geht, untere selbstgewählte Geldbestandsschwelle unterschritten wird ein selbst gewählter Betrag automatisch aufgeladen. KLAR wenn man es an einem Tag schafft 10 oder 15 euro zu verfahren ohne zu merken das man dafür billiger ein Tagesticket hätte kriegen können reicht der Tag zum automatischen Aufladen natürlich nicht. Aber ich gebe dir Recht, am Fahrscheinautomat kann man noch keine Karte kaufen, soll sich in Zukunft wohl aber noch ändern. Nutze die Karte seit Weihnachten und es gab noch nie Probleme. Abwarten und Zeit geben. Läuft doch erst seit 2-3 Wochen :)
    Gruß

  4. Re: Potential trotz Digital

    Autor: Anonymer Nutzer 12.01.18 - 07:47

    Sandeeh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Beispiel mit Tarifen, wo man nur einen Check-In beim
    > Betreten benötigt, also der Preis für die Fahrt fest steht und beim
    > Betreten auch gleich angezeigt werden kann.
    Jemand der eine Station fährt soll also genau soviel gezahlen, wie jemand der einmal durch den kompletten Verkehrsverbund fährt?
    Einfacher wäre das, aber deffinitiv nicht fairer.

  5. Re: Potential trotz Digital

    Autor: Kenny1871 12.01.18 - 07:58

    Richtig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  3. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 20,49€
  3. 52,99€
  4. (-74%) 15,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
      Internetdienste
      Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

      Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

    2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
      Netflix und Youtube
      EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

      Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

    3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
      Galaxy Fold
      Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

      Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


    1. 12:25

    2. 12:10

    3. 11:43

    4. 11:15

    5. 10:45

    6. 14:08

    7. 13:22

    8. 12:39