Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Loch in Toshibas Bluetooth-Stack

schon gefixed

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. schon gefixed

    Autor: btenable 20.06.06 - 15:50

    Laut TOSHIBA ist das Loch schon gefixed in 4.00.36(T). Diese Version gibt es schon länger auf der Website von Toshiba zum Download.
    http://aps.toshiba-tro.de/bluetooth/

  2. Von wegen gefixt

    Autor: Gordon 26.09.07 - 13:21

    Von wegen gefixt !

    Fujitsu Siemens Stylistic (Luxus Tablet PCs) stürzen mit Vista regelmässig ab mit einem Bluescreen, sobald Symbian Tastaturen wie die aufklapbare von Nokia benutzt wird !

  3. Re: Von wegen gefixt

    Autor: RoDD 11.01.08 - 23:54

    Gordon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Von wegen gefixt !
    >
    > Fujitsu Siemens Stylistic (Luxus Tablet PCs)
    > stürzen mit Vista regelmässig ab mit einem
    > Bluescreen, sobald Symbian Tastaturen wie die
    > aufklapbare von Nokia benutzt wird !
    >
    >

    ...die Pfeiffen von Toshiba!
    nix geht jedes Spiel hängt und der Treiber blockiert 10%!!! der CPU!!!

    ...man stelle sich vor jeder andere Treiber würde soviel Systemresourcen nutzen....

    und jeder baut anb eine eigen Lösung...

    -Microsoft hat zwar was unterstützt aber die Audio Profile nicht (Headset und Kopfhörer)

    -Bluesoleil ist so zugedongelt, daß es absolut nur mit der Version läuft zu der der Dongel paßt (klasse also nix mit Updates) außerdem schmeißt der Bluesoleil den Microsoft treiber so zuverlässig runter , daß man Ihn nur mit größtem Aufwand wieder zurückbekommt.
    und hat in dem Profil Headset (Stereo Kopfhörer und Mikro) einen total beschissenen Klang. Kopfhörer alleine geht (ohne Micro) aber dann is nix mit Teamspeak oder Skype.

    -Toshiba ist im Headset Modus ganz o.k. aber frißt um 10% der CPU Kapazität (AMD X2 38000MHz 2GB RAM) und wenn der Rechner runterfähr erklärt einem das Betriensystem, daß der Treiber TosOBEX abgeschoßen werden muß weil er sich nicht mehr meldet (klasse gemacht Toshiba!!!)

    -zu Widcomm kann ich nix sagen weil ich den noch nicht getestet hab.

    Was aber das allerletze ist ist, dass alee dei genannten entweder nur alleine laufen oder nur mit der Mitgelieferten USB Hardaware.

    Das ist ober mies.

    z.B. Zwei USB Geräte beider mit Bluesoleil können auf ein und dem selben Rechner nicht betrieben werden, da das ältere Gerät nur mit dem alten Treiber läuft und das neue nur mit dem neuen!

    und jede Installation benötigt mindestens einen Neustart des Betriebsystems!!! ...war ein alter oder (feindlicher Treiber installiert z.B. vom Wettbewerber Toschiba wird zuerst deinstalliert dann Neustart dann installation Bluesoleil und dann wieder Neustart komme mir vor wie bei Win95A. Ihr seht so ein Scheißdreck! ...Entschuldigt meine Ausdrucksweise aber wer schon einmal 10 Stunden seines Lebens mit so einem Dreck verschwendet hat der ist einfach etwas geladen was man auch leicht an meinem etwas länglichen Text sehen kannn.....


    grrrrrrrrrrrrr.....


    ......Linux und MacOS haben übrigens nur einen oder maximal zwei Treiber die alle Profile unterstützen....

    ...seufzzzz....

    ...Gute Nacht...


    RoDD

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach
  2. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 12,99€
  3. (-55%) 44,99€
  4. 3,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43