Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Updates: Wie man Spectre und Meltdown…

wie eine CPU gepatched werden kann?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wie eine CPU gepatched werden kann?

    Autor: short reader 12.01.18 - 21:24

    imho könnte lediglich ein Kernel gepatched werden via Internet.
    Alles andere würde bedeuten, dass Intel die CPU's via Internet-Patch austauschen will.
    Great Hoax imao

  2. Re: wie eine CPU gepatched werden kann?

    Autor: Graveangel 12.01.18 - 21:48

    short reader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > imho könnte lediglich ein Kernel gepatched werden via Internet.
    > Alles andere würde bedeuten, dass Intel die CPU's via Internet-Patch
    > austauschen will.
    > Great Hoax imao


    Das nennt sich Micro Code Update und in so einem Fall werden diverse Instruktionen anders ausgeführt als die Hardware es normal vorgeben würde.
    Der Prozessor schaut in einen gewissen Speicher, wo drin steht, was anders gemacht werden soll und dann macht die CPU das.

    Das geht natürlich nur in begrenztem Umfang, was vermutlich der Grund ist, warum meltdown in software gefixed wird.
    Microcode Updates kommen natürlich trotzdem, aber der Grund dafür ist vermutlich, dass man die Einbußen der Patches damit minimieren will.

    100% kenne ich die Details aber nicht.

  3. Re: wie eine CPU gepatched werden kann?

    Autor: Ext3h 12.01.18 - 22:45

    Graveangel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das geht natürlich nur in begrenztem Umfang, was vermutlich der Grund ist,
    > warum meltdown in software gefixed wird.
    > Microcode Updates kommen natürlich trotzdem, aber der Grund dafür ist
    > vermutlich, dass man die Einbußen der Patches damit minimieren will.

    Zunächst einmal muss die Funktion in Hardware überhaupt existieren, die per Microcode Update nachgerüstet werden soll. Es lässt sich lediglich eine Assembler-Instruktion (bzw. der dazugehörige "Maschinencode") durch einen andere Sequenz von Micro-Ops um- oder neu definieren. Es lassen sich aber keine Funktionen einbauen, für die es keine passende Micro-Ops gibt.

    Für den Meltdown-Patch gibt es keine passenden Micro-Ops, sondern die Privilege-Checks sind in Hardware defekt. Jeder alternative Microcode würde immer noch die gleichen Probleme haben.

    Für Meltdown steht lediglich, mehr oder weniger zufällig, ein ANDERES Sicherheitskonzept bereits in Hardware bereit, dass, sofern die Software angepasst wird um dieses alternativ zu verwenden, einen effizienteren Software-Patch erlaubt. Dafür braucht es auch noch kein Microcode-Update, da alle Prozessoren die das Konzept in Hardware unterstützen auch bereits die Instruktionen dazu definiert haben.


    Bei Spectre Teil 2 ist das ein wenig komplizierter. Die einzige Lösung besteht darin, den internen Zustand der Branch-Prediction zu löschen. Das funktioniert entweder in Software, indem man die Branch-Prediction solange im Kreis führt bis sie nichts anderes mehr kennt (das ist tatsächlich was gemacht wird...), oder mit neuen Instruktionen die die entsprechenden Hardware-Register direkt säubern.

    Die Software-Lösung für Spectre Teil 2 funktioniert zwar, ist aber so langsam wie sie klingt. Die Lösung mit den neuen Instruktionen erfordert ein Microcode-Update, welches überhaupt erst die Definition für diese hinzu fügt.

    Selbst mit Microcode-Update muss die Software dann allerdings auch erst die neuen Instruktionen verwenden. Und selbst mit den neuen Instruktionen wird es noch erheblich langsamer. Den Zustand der Branch-Prediktion zu verlieren bedeutet immer dass diese anschließend für eine Weile nicht mehr funktioniert.

    So etwas wie einen "leichtgewichtigen Syscall", der ohne Spectre und Meltdown-Patch gegenüber Userspace-Code keinen messbaren Overhead mehr hatte, gibt es nach den Patches nicht mehr. Wird es auch auf absehbare Zeit nicht wieder geben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.18 22:45 durch Ext3h.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. SWM Services GmbH, München
  3. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  4. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

  1. Entwicklerstudio: Telltale Games wird wohl geschlossen
    Entwicklerstudio
    Telltale Games wird wohl geschlossen

    Das Episodenabenteuer auf Basis von Stranger Stings wird nie erscheinen, mehr als 200 Entwickler haben ihren Job verloren: Das Entwicklerstudio Telltale Games (The Walking Dead) steht offenbar vor dem Aus.

  2. Lieferdienste: Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen
    Lieferdienste
    Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen

    Wer für Amazon Pakete ausfährt, könnte eine Falle gestellt bekommen. Fahrern der Lieferdienste werden fingierte Lieferungen untergeschoben. Damit sollen einige Langfinger überführt worden sein.

  3. Onlineshops: Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea
    Onlineshops
    Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea

    Auf absurd errechnete Speditionskosten ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Stichproben bei mehreren Onlineshops gestoßen. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass unter anderem Ikea sehr hohe Kosten für die Lieferung berechnet - ganz gleich, wie schwer die bestellte Ware ist.


  1. 13:50

  2. 12:35

  3. 12:15

  4. 11:42

  5. 09:03

  6. 19:07

  7. 19:01

  8. 17:36