1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: GM kündigt…

Die Amis machen einfach...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Amis machen einfach...

    Autor: Aslo 13.01.18 - 18:25

    Während Benz und Co. auch noch 2050 nur irgendwelche Studien und bestenfalls Prototypen zeigen...

  2. Re: Die Amis machen einfach...

    Autor: Keepo 14.01.18 - 16:44

    BMW, Daimler und VW haben nicht unbedingt Lust auf Negativschlagzeilen durch verunfallte autonome Autos.
    Deutsche Autohersteller setzen lieber auf was ausgereiftes statt halbgaren Schrott. Echte autonome Autos sind noch Jahrzehnte entfernt. Bisher sind ja nichtmal Sprachsteuerungen einigermaßen intelligent.

  3. Re: Die Amis machen einfach...

    Autor: FreierLukas 14.01.18 - 22:59

    Jahrzehnte^^ Immer diese linearen Denker. Die von OpenAI entwickelte A.I. hat wenige Stunden gebraucht um ein komplexes Spiel wie Dota2 besser spielen zu können als ein Mensch. Wart mal ab bis die so eine Technologie einsetzen um Autofahren ansich zu lernen und nicht nur um irgendwelche Schilder und Objekte zu erkennen. Man baut ne Simulationssoftware in der die virtuellen Autos Milliarden Kilometer zurücklegen können und wenn keiner mehr crasht dann gehts auf die echte Straße. Je nach Rechenkapazuität dauert das mit Sicherheit keine Jahre. [www.youtube.com]

    Was uns in Vergangenheit gebremst hat ist dass man versucht hat Autos das Fahren beizubringen indem man Menschen hat es programmieren lassen wie Roboter. Wenn das passiert tut dies usw. So wird das nichts.. eine Maschine muss es selber lernen.

    Im Gegensatz zu Deutschen Automobilen sind bei Tesla zB. alle Fahrzeuge miteinander vernetzt und lernen gemeinsam die Haupt-A.I. im Tesla HQ an. Man sammelt Unmengen an Daten mit denen man die Maschine füttert. Dieses jahr fährt Tesla das erste mal völlig Autonom von West nach Ostamerika ohne dabei eine feste Route abgesteckt zu haben von Parkplatz zu Parkplatz.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.18 23:02 durch FreierLukas.

  4. Re: Die Amis machen einfach...

    Autor: Nogul 15.01.18 - 00:50

    Ich hoffe die Roboterautos werden nicht auf KI angewiesen sein weil IMHO KI einen noch weiteren Weg vor sich hat als Auto ohne Bedienelemente.

    Natürlich hat man spektakuläre Erfolge erzielt aber es gibt auch Gegenbeispiele wie sich eine KI so offenkundig vertut. In den wilden Haaren einer hüschen Frau will die KI drei Katzen erkennen. Ein Flugzeug das gerade auf einen Parkplatz abstürzt beschreibt die KI als jemand parkt gerade ein Flugzeug.

    Die KI Tay verwandelte sich binnen Stunden durch interaktion mit einigen Spaßvögel in einen Rassisten.

    Alphago hat sich selbst einen sehr schlechten Spielzug beigebracht. Während bei traditioneller Programmierung die Änderung einiger Zeilen im Quellcode ausgereicht hätte damit so ein Zug nie mehr gemacht wird hatte das Team von Alphago keine Chance diesen Fehler rasch auszutreiben.

    Das Lernen im laufenden Betrie halte ich für nicht praktikabel sondern jede "Version" muss erneut eine Fürherscheinprüfung hinter sich bringen. Nach bestandener Prüfung darf sie nicht modifiziert werden.

    Was beim Lernen beim Betrieb rauskommen kann sieht man ja bei Menschen. Jeder fängt mit einer Führerscheinprüfung an. Der eine entwickelt sich zum zaghaften Schleicher, der andere zum Großstadttaxifahrer mit tausenden Beulen am Auto, wieder andere zum rücksichtslosen Raser... Was, wenn die KI der ja Gefängsnisstrafe egal sein wird lernt, dass sie mit GTA Stil, über Bürgersteig und einige Toten Fußgänger am besten ihr Ziel erreicht?

  5. Re: Die Amis machen einfach...

    Autor: der_wahre_hannes 15.01.18 - 11:01

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was, wenn die KI der ja Gefängsnisstrafe egal sein wird lernt, dass sie mit GTA Stil, über
    > Bürgersteig und einige Toten Fußgänger am besten ihr Ziel erreicht?

    Ganz so drastisch muss es ja nicht gleich sein, aber es würde ja schon genügen, dass die KI lernt, dass man auf "Schutzstreifen" und Fußwegen bedenkenlos parken darf. Oder notfalls halt mitten in einer Kreuzug.

    Zu enge Parklücken kennt so eine KI dann auch nicht mehr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. A-Z Gartenhaus GmbH, Hamburg
  3. Dusyma Kindergartenbedarf GmbH, Schorndorf bei Stuttgart
  4. RENNER GmbH Kompressoren, Güglingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 32GB: 369,40€ / 128GB 466,90€
  2. ab 761,90€ auf Geizhals
  3. ab 1.503,65€ auf Geizhals
  4. 499,99€ (Release 10.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
    Geforce RTX 3080
    Wir legen die Karten offen

    Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

    1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
    2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
    3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

    IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
    IT-Freelancer
    Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

    Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
    Ein Bericht von Manuel Heckel

    1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"