Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerichtsurteil: Internet- und…

das erinnert mich daran

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das erinnert mich daran

    Autor: qq1 18.01.18 - 20:44

    dass vodafone kabel doch nicht so kundenfreundlich ist, wie sie selber meinen.

  2. Re: das erinnert mich daran

    Autor: qq1 20.01.18 - 12:49

    Das was ich jetzt schreibe, ist eigentlich nicht für jeden bestimmt. Nach dem Artikel müsste ich viel Ärger bekommen von Vodafone. Ich fasse es mal kurz zusammen. Es ist gut, wenn man im Gebiet, wo es kein Vodafone Kabel gibt einen DSL-Vertrag mit Vodafone abgeschlossen hat (ADSL 16 reicht). Man sagt, dass man umziehen wird zu genau dem Anschluss, wo schon (!!!) DSL geschaltet ist. Wichtig ist, dass Kabel- und DSL-Vertrag den selben Namen des Vertragsinhaber haben. Ich hatte das so, dass ich an Ort A nur DSL bis 100 Mbits nutzen durfte, kein LTE kein Kabel. ADSL 16 als günstigster Tarif hat mir gereicht bzw. ich konnte den DSL-Anschluss nicht unmittelbar nutzen, er war für entfernte Verwandte.

    Nachdem an Ort B ENDLICH ein Kabel gelegt wurde, in der Zwischenzeit hatte der Techniker seinen Ohrring gewechselt, unhöflich und frech blieb er trotzdem, habe ich, nachdem die Leitung stand, Vodafone gesagt, dass ich nach Ort A ziehen werde. Dort ist schon ein DSL-Anschluss von mir und so würde die Kündigung schneller über die Bühne laufen. 10 Tage nach dem Anruf war die Leitung tot, ich meinte, dass ich Ende des Monats ausziehen würde. Geräte zurückgeschickt. Kaum benutzt. Die Kündigung ging erst schriftlich raus. Keine Antwort, also per Telefon. Vor langer Zeit habe ich mich mal erkundigt wegen Sofortkündigungen. Da meinte man auch, dass ein nur-DSL-Anschluss eine Sofortkündigung ermöglicht. 3 Monate finde ich aber auch ok. So ein Umzug kann sich verzögern und da will man nicht ohne Internet am alten Ort stehen und Leitung blockieren gibt es im Kabelnetz nicht. Die Telekom kennt auch diese 3-Monats-Frist. Finde ich ganz ok.

    Natürlich bin ich nicht wirklich umgezogen. Ich brauche halt kein Internet, sondern nur die Prämie und ADSL 16 reicht mir auch an Ort B. Jetzt ist es erstmal die Telekom und eine PS4 Pro. Die 20 ¤ 2 Jahres PS Plus Mitgliedschaft ist nutzlos, ich nutze die PS4 mehr als Mediaplayer. Die Trendnet TEW 722 BRM zeichnet sich durch niedrigen Stromverbrauch und günstigen Preis, muss aber noch eingerichtet werden. Hoffentlich klappt's.

    Ich will mich jetzt nicht rühmen, dass ich verstanden habe, wie man früher aus dem Vertrag rauskommt. Ich wollte nur die Prämie und eine Leitung. Es gab nichtmal ein Kabel vom Verteiler bis in die Wohnung und der inkompetente Techniker hatte zuwenig Ahnung im Verlegen von Kabeln. Das musste auch Vodafone zahlen.

    Aber Vodafone kann unbesorgt sein. Jetzt haben die ja einen potenziellen weiteren Kunden pro Kabelanschluss gewonnen und bei jedem guten Angebot gibt es auch eine stabile Kabelleitung.

    Problematisch war, dass ich die Fernsehbox einmal geöffnet habe, die auch nichts kann, das Bild war zu schlecht, die Edision Progressiv hybrid LED ist super, kann sogar DVB-T2, kann die negativen Erfahrungsberichte nicht nachvollziehen. Das Gerät wird kaum warm und verbraucht umgerechnet 5 Watt, nutze aber nur DVB-C und wird als B-Ware für unter 20 ¤ gekauft. Aufnahme auf USB-Stick ist möglich. Pro Stunde 3 GB. Die Box ist auch schnell! SCART-Anschluss erlaubt das anschließen an meine alte Röhre und es gibt ja die tollen SCART-zu-HDMI, die sind gut für die PlayStation. Die HDMI-Kabel habe ich auch behalten sowie das Fernsehkabel, wobei ich das HDMI-Kabel als Leihgabe einer Lieferung immer behalte. Bis jetzt kam keine Beschwerde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.18 12:55 durch qq1.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  4. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  2. 49,94€
  3. 19,95€
  4. 13,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

  2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
    Bethesda
    Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

    Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

  3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
    Roli Lumi
    Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

    Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


  1. 18:13

  2. 17:54

  3. 17:39

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 15:40

  8. 15:27