Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerichtsurteil: Internet- und…

Warum sollte das auch anders sein?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: Apfelbrot 18.01.18 - 22:51

    Man darf ja schon froh sein dass es "nur" 3 Monate sind.
    Denn der Provider wird wohl in keinem bekannten Fall an dem Umzug des Kunden schuld sein, wieso sollte er dann auch das Risiko tragen?

  2. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: crazypsycho 18.01.18 - 23:04

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man darf ja schon froh sein dass es "nur" 3 Monate sind.
    > Denn der Provider wird wohl in keinem bekannten Fall an dem Umzug des
    > Kunden schuld sein, wieso sollte er dann auch das Risiko tragen?

    Welches Risiko denn? Das Urteil ist Verbraucherfeindlich.
    Der Provider bietet eine Wohnortgebundene Leistung an. Da muss man mit rechnen, dass Leute umziehen. Das der da noch für nichts Geld kassiert ist ne Frechheit.
    Man kann nur hoffen, dass dieses Urteil kassiert wird, da es einfach nur falsch ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.18 23:07 durch crazypsycho.

  3. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: Dwalinn 19.01.18 - 09:16

    Dann muss man aber auch so konsequent sein und Vodafone verbieten 3 Monate lang einen neuen Vertrag mit dem Nachmieter einzugehen (Leitung ist schließlich schon gebucht). Der Nachmieter darf dann Konsequent zur Konkurrenz gehen (die bietet schließlich ne Leistung) :)

  4. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: CerealD 19.01.18 - 09:22

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann muss man aber auch so konsequent sein und Vodafone verbieten 3 Monate
    > lang einen neuen Vertrag mit dem Nachmieter einzugehen (Leitung ist
    > schließlich schon gebucht). Der Nachmieter darf dann Konsequent zur
    > Konkurrenz gehen (die bietet schließlich ne Leistung) :)


    bei VF Kabel sind Leitungen dem jeweiligen Mieter nicht zuordenbar, ausser bei Einfamilienhäusern, da technisch jede Kabel-Anschlussdose in ganz Deutschland das identische Signal empfängt und jeder Kabelrouter ohne Umzugsmeldung auch an jeder Dose verwendet werden kann.

    Stell dir dochmal vor es wäre anders und der Nachmieter wäre bereits Kabelkunde. Soll man jetzt einem bestehenden Kunden 3 Monate lang seine Leitung verweigern?

  5. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: lottikarotti 19.01.18 - 11:40

    > Man darf ja schon froh sein dass es "nur" 3 Monate sind.
    Nö. Darf man nicht. Ich habe kein Problem mit den 3 Monaten - aber die Kündigung sollte vor dem Umzugstermin möglich sein, sodass ich pünktlich zum Auszug auch meinen Internet-Provider los bin.

    > Denn der Provider wird wohl in keinem bekannten Fall an dem Umzug des
    > Kunden schuld sein, wieso sollte er dann auch das Risiko tragen?
    Dein Vermieter kann auch nichts dafür dass du ausziehst. Aber dennoch musst du (unter EInhaltung der Kündigungsfrist versteht sich) nach deinem Auszug keine Miete mehr an ihn bezahlen.

    R.I.P. Fisch :-(



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.18 11:42 durch lottikarotti.

  6. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: crazypsycho 19.01.18 - 12:09

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann muss man aber auch so konsequent sein und Vodafone verbieten 3 Monate
    > lang einen neuen Vertrag mit dem Nachmieter einzugehen (Leitung ist
    > schließlich schon gebucht). Der Nachmieter darf dann Konsequent zur
    > Konkurrenz gehen (die bietet schließlich ne Leistung) :)

    Das geht nicht, da man ja mit dem Auszug kein Recht mehr hat, dort eine Leitung zu mieten. Sonst könnte man ja, um seinem Vermieter eins reinzuwürgen, einfach nen günstigen Vertrag buchen und ewig laufen lassen.

  7. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: Kai B 19.01.18 - 12:45

    > Dein Vermieter kann auch nichts dafür dass du ausziehst. Aber dennoch musst
    > du (unter EInhaltung der Kündigungsfrist versteht sich) nach deinem Auszug
    > keine Miete mehr an ihn bezahlen.
    Eben, nach dem Auszug zahlst du nicht mehr, du kannst aber vorher kündigen. Es ist ja nicht so dass du erst nach dem Umzug deinen Mietvertrag kündigen kannst und dann noch 3 Monate lang Miete zahlen musst.

  8. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: lottikarotti 19.01.18 - 13:27

    Sagte ich doch :-)

    R.I.P. Fisch :-(

  9. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: kikimi 19.01.18 - 14:33

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apfelbrot schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man darf ja schon froh sein dass es "nur" 3 Monate sind.
    > > Denn der Provider wird wohl in keinem bekannten Fall an dem Umzug des
    > > Kunden schuld sein, wieso sollte er dann auch das Risiko tragen?
    >
    > Welches Risiko denn?

    Wenn der Vertrag auf 24 Monate läuft oder mit jeweils 12 Monaten verlängert wird, sind plötzlich erwartete Einnahmen weg.

    Insofern kann ich da eine Ausgleichszahlung für den Provider nachvollziehen.

    > Das Urteil ist Verbraucherfeindlich.

    Jein.

    Kunden haben bei vielen Anbietern auch die Möglichkeit gegen höheres Entgelt eine Kündigung zum Monatsende zu erwirken.

    Ich habe gerade jetzt genau den Fall, dass ich meinen 1&1 Vertrag durch meinen Umzug mittels Sonderkündigung versuche zu kündigen, weil an meiner neuen Adresse nur DSL16 anliegt und ich nur meinen VDSL50 Vertrag hätte übernehmen wollen. (Die "notwendige Umstellung" auf den DSL16 Vertrag wäre zudem auch noch 10 EUR teurer als mein jetziger Betrag.)

    Hätte ich aber vor einem Jahr direkt den monatlich etwas teuren Vertrag genommen, wäre ich jetzt bereits raus. Insofern bin ich da auch selbst schuld.

    > Der Provider bietet eine Wohnortgebundene Leistung an. Da muss man mit
    > rechnen, dass Leute umziehen. Das der da noch für nichts Geld kassiert ist
    > ne Frechheit.

    Es ist immer noch Wunsch des Kunden umzuziehen. Dass er einfach den Wohnort wechselt und so aus einem 12 oder 24 Monate dauernden Vertrag zu entweichen ist von einem bestimmten Blickwinkel aus auch "frech".

  10. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: crazypsycho 19.01.18 - 14:39

    kikimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Apfelbrot schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Man darf ja schon froh sein dass es "nur" 3 Monate sind.
    > > > Denn der Provider wird wohl in keinem bekannten Fall an dem Umzug des
    > > > Kunden schuld sein, wieso sollte er dann auch das Risiko tragen?
    > >
    > > Welches Risiko denn?
    >
    > Wenn der Vertrag auf 24 Monate läuft oder mit jeweils 12 Monaten verlängert
    > wird, sind plötzlich erwartete Einnahmen weg.
    >
    > Insofern kann ich da eine Ausgleichszahlung für den Provider
    > nachvollziehen.

    Sowas muss man eben mit einkalkulieren, wenn man Leistungen anbietet die standortbezogen sind. Eine Ausgleichszahlung ist unangebracht.

    > > Das Urteil ist Verbraucherfeindlich.
    >
    > Jein.
    >
    > Kunden haben bei vielen Anbietern auch die Möglichkeit gegen höheres
    > Entgelt eine Kündigung zum Monatsende zu erwirken.

    Ja indem man die Monatsraten auf einen Schlag bezahlt.

    > Ich habe gerade jetzt genau den Fall, dass ich meinen 1&1 Vertrag durch
    > meinen Umzug mittels Sonderkündigung versuche zu kündigen, weil an meiner
    > neuen Adresse nur DSL16 anliegt und ich nur meinen VDSL50 Vertrag hätte
    > übernehmen wollen. (Die "notwendige Umstellung" auf den DSL16 Vertrag wäre
    > zudem auch noch 10 EUR teurer als mein jetziger Betrag.)
    >
    > Hätte ich aber vor einem Jahr direkt den monatlich etwas teuren Vertrag
    > genommen, wäre ich jetzt bereits raus. Insofern bin ich da auch selbst
    > schuld.

    Ich hätte einfach 3 Monate vor Auszug zum Auszugsdatum gekündigt, Einzugsermächtigung entzogen und abgewartet ob die mich verklagen oder nicht.
    Selbst bei einer Klage sind die Chancen 50:50, da der Richter durch das schwammige Gesetz entsprechend Spielraum hat.

    > > Der Provider bietet eine Wohnortgebundene Leistung an. Da muss man mit
    > > rechnen, dass Leute umziehen. Das der da noch für nichts Geld kassiert
    > ist
    > > ne Frechheit.
    >
    > Es ist immer noch Wunsch des Kunden umzuziehen. Dass er einfach den Wohnort
    > wechselt und so aus einem 12 oder 24 Monate dauernden Vertrag zu entweichen
    > ist von einem bestimmten Blickwinkel aus auch "frech".

    Ein Umzug ist etwas völlig normales. Sowas muss man eben als Provider einkalkulieren. Ist ja nicht so, dass dem da Unmengen an Geld entgehen und der dadurch pleite gehen würde.

  11. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: CerealD 19.01.18 - 14:44

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte einfach 3 Monate vor Auszug zum Auszugsdatum gekündigt,
    > Einzugsermächtigung entzogen und abgewartet ob die mich verklagen oder
    > nicht.
    > Selbst bei einer Klage sind die Chancen 50:50, da der Richter durch das
    > schwammige Gesetz entsprechend Spielraum hat.

    da macht es sich VF ganz einfach: 3 Monate nicht gezahlt kommt so auf etwa 100¤ fehlende Grundgebühr, die wird an Inkasso abgegeben und Inkasso treibt dann 700¤ ein.

    also auf 50:50 Basis anzulegen statt 100¤ am Ende 3500¤ mit den Anwaltskosten beider Parteien zu tragen ist... errrm Mutig.

  12. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: crazypsycho 19.01.18 - 14:48

    CerealD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hätte einfach 3 Monate vor Auszug zum Auszugsdatum gekündigt,
    > > Einzugsermächtigung entzogen und abgewartet ob die mich verklagen oder
    > > nicht.
    > > Selbst bei einer Klage sind die Chancen 50:50, da der Richter durch das
    > > schwammige Gesetz entsprechend Spielraum hat.
    >
    > da macht es sich VF ganz einfach: 3 Monate nicht gezahlt kommt so auf etwa
    > 100¤ fehlende Grundgebühr, die wird an Inkasso abgegeben und Inkasso treibt
    > dann 700¤ ein.
    >
    > also auf 50:50 Basis anzulegen statt 100¤ am Ende 3500¤ mit den
    > Anwaltskosten beider Parteien zu tragen ist... errrm Mutig.

    Glücklicherweise liegst du damit falsch. So teuer sind Gerichtskosten nicht, schon gar nicht bei einem Streitwert von 100¤. Die Inkassokosten sind hinfällig, da man der Forderung ja widersprochen hat.
    Wenn man verliert, zahlt man vielleicht knapp 300¤, inklusive Anwalts- und Gerichtskosten.
    Und dazu müssten die erstmal klagen. So weit kommt es aber meist gar nicht. Die wissen ja selbst, dass die Chancen nur 50:50 sind.

  13. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: M.P. 19.01.18 - 15:04

    Nein - indem man von Anfang an einen Provider wählt, der auch Verträge mit kürzeren Laufzeiten anbietet.

    Da zahlt man dann die Raten der Entschädigung für den Ungemach, den der Provider durch den potentiellen Umzug hätte schon im Voraus ;-)

  14. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: becherhalter 19.01.18 - 15:20

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Welches Risiko denn? Das Urteil ist Verbraucherfeindlich.

    Das Risiko besteht darin, dass evtl. gar kein Umzug erfolgt und nur behauptet wird. Nur Fakten zählen, daher eine tatsächliche Ummeldung beim Amt.

  15. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: crazypsycho 19.01.18 - 15:26

    becherhalter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Welches Risiko denn? Das Urteil ist Verbraucherfeindlich.
    >
    > Das Risiko besteht darin, dass evtl. gar kein Umzug erfolgt und nur
    > behauptet wird. Nur Fakten zählen, daher eine tatsächliche Ummeldung beim
    > Amt.

    Dafür reicht man ja die Meldebescheinigung nach.

  16. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: becherhalter 19.01.18 - 15:26

    Kai B schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Dein Vermieter kann auch nichts dafür dass du ausziehst. Aber dennoch
    > musst
    > > du (unter EInhaltung der Kündigungsfrist versteht sich) nach deinem
    > Auszug
    > > keine Miete mehr an ihn bezahlen.
    > Eben, nach dem Auszug zahlst du nicht mehr, du kannst aber vorher kündigen.
    > Es ist ja nicht so dass du erst nach dem Umzug deinen Mietvertrag kündigen
    > kannst und dann noch 3 Monate lang Miete zahlen musst.

    Mietverträge für Wohnraum haben auch keine 24 Monate Mindestdauer. Schlechter Vergleich. Wer meint, 3 Monate sind zu viel, der muss sich eben einen Vertrag suchen, bei dem er monatlich kündigen kann. Zahlt er halt mehr. Man kann nicht immer einen auf Geiz ist geil machen und sich dann über die Vertragsmodalitäten aufregen.

  17. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: crazypsycho 19.01.18 - 15:29

    becherhalter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kai B schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Dein Vermieter kann auch nichts dafür dass du ausziehst. Aber dennoch
    > > musst
    > > > du (unter EInhaltung der Kündigungsfrist versteht sich) nach deinem
    > > Auszug
    > > > keine Miete mehr an ihn bezahlen.
    > > Eben, nach dem Auszug zahlst du nicht mehr, du kannst aber vorher
    > kündigen.
    > > Es ist ja nicht so dass du erst nach dem Umzug deinen Mietvertrag
    > kündigen
    > > kannst und dann noch 3 Monate lang Miete zahlen musst.
    >
    > Mietverträge für Wohnraum haben auch keine 24 Monate Mindestdauer.
    > Schlechter Vergleich. Wer meint, 3 Monate sind zu viel, der muss sich eben
    > einen Vertrag suchen, bei dem er monatlich kündigen kann. Zahlt er halt
    > mehr. Man kann nicht immer einen auf Geiz ist geil machen und sich dann
    > über die Vertragsmodalitäten aufregen.

    Man hat aber das Recht auf eine Kündigung bei Umzug. Das hat nix mit Geiz ist Geil zutun, sondern hier hat der Richter einfach mal gegen den Verbraucher geurteilt, obwohl er nach dem Gesetz auch für den Verbraucher hätte urteilen können. Oder besser sogar müssen, denn so erhalten die Provider Geld für nichts.
    Wie man es noch gutheißen kann, dass das Kündigungsrecht der Verbraucher wegen einem Richter eingeschränkt wird, ist mir schleierhaft.

  18. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: kazhar 19.01.18 - 15:49

    Ist das ein spezifisch deutsches Problem mit den 12/24 Monaten Vertragslaufzeit oder ist das an (anfangs) besonders günstige Verträge gebunden?

    Normalerweise hat man 3 Monate Kündigungsfrist. Das sollte eigentlich reichen; so arg oft muss man nicht von Heute auf Morgen umziehen.

  19. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: becherhalter 19.01.18 - 16:12

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Man hat aber das Recht auf eine Kündigung bei Umzug. Das hat nix mit Geiz
    > ist Geil zutun,

    Natürlich hat das was mit Geiz zu tun, wenn man sich auf 24 Monate bindet. Es gibt gar keinen anderen Grund als günstigere Beiträge zu zahlen. Es gibt auch genügend Verträge bei denen man monatlich kündigen kann. Zahlt man halt mehr.
    Und wer sich auf das außerordentliche Kündigungsrecht berufen muss, weil er sich aus Geiz zu lange bindet, der muss die Fakten zum Kündigungszeitpunkt präsentieren. Fertig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.18 16:14 durch becherhalter.

  20. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    Autor: becherhalter 19.01.18 - 16:22

    kazhar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das ein spezifisch deutsches Problem mit den 12/24 Monaten
    > Vertragslaufzeit oder ist das an (anfangs) besonders günstige Verträge
    > gebunden?

    Es geht immer um das Geld. Ist doch bei Zeitschriftenabos auch so. Will man ein "Geschenk", muss man in der Regel auch eine Mindestlaufzeit eingehen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
      Nissan
      Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

      Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

    2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
      Kalifornien
      Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

      Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

    3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
      Mainboard
      Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

      Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


    1. 15:00

    2. 13:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:30

    6. 10:02

    7. 08:00

    8. 23:36