Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerichtsurteil: Internet- und…

Der Gesetzgeber muss einfach die Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen anpassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Gesetzgeber muss einfach die Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen anpassen.

    Autor: Spaghetticode 19.01.18 - 11:38

    Festnetz- und Mobilfunkverträge könnte man verpflichtend monatlich kündbar machen, mit einer maximalen Kündigungsfrist von einem Monat zum Monatsende. Eine Notwendigkeit für höhere Planungssicherheit durch längere Vertragslaufzeiten besteht bei Telekommunikationsanbietern nicht.

    Dadurch wird der Wettbewerb zwischen den Anbietern erhöht (alle können übernächsten Monat schon bei einem anderen, besseren, Anbieter sein) und die Anbieter müssen zwangsläufig die Qualität ihrer Dienstleistungen sicherstellen (wenn die Probleme nicht schnell genug behoben sind, sind die Kunden übernächsten Monat weg). Und wir bräuchten das Sonderkündigungsrecht wegen Umzug nicht mehr, weil auch regulär gekündigt werden kann.

    Ich würde den Anbietern im Gegenzug erlauben, eine „Aufwandsentschädigung“ festzulegen, die aus der Summe von Anschlussgebühren (beim Festnetz auf 70 ¤ und beim Mobilfunk auf 20 ¤ begrenzt) und dem Wert der dem Kunden übergebenen Hardware abzüglich der vom Kunden am Vertragsanfang bezahlten diesbezüglichen Beträge besteht. Dabei fällt jeweils 1/24 der ursprünglichen „Aufwandsentschädigung“ pro gelaufenem Vertragsmonat weg. Das heißt, ein nach 12 Monaten kündigender Kunde würde die Hälfte der „Aufwandsentschädigung“ zahlen, ein nach 24 Monaten oder später kündigender Kunde gar nichts.

    Der Kunde bekommt die Möglichkeit, die angebotene Hardware abzulehnen und eigene Hardware einzusetzen, dann muss er bei vorzeitiger Kündigung diese auch nicht bezahlen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam
  2. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
      Kreuzschifffahrt
      Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

      Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
      Von Werner Pluta

      1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
      2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
      3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig