Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sprachassistenten: Alexa ist…

meToo fängt an zu nerven

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. meToo fängt an zu nerven

    Autor: IchBinFanboyVonMirSelbst 23.01.18 - 09:12

    Mal ehrlich, die Frauen haben ja recht wenn sie sich über Belästigung beschweren. Da muss sich auch was ändern.

    Aber die Debatte darüber gleitet langsam ins lächerliche ab. Wollt ihr Frauen da draußen ernst genommen werden oder wollt ihr das wegen Übertreibung keiner mehr zuhört?

  2. Re: meToo fängt an zu nerven

    Autor: frostbitten king 23.01.18 - 10:08

    Jordan Peterson channel 4 interview. Dieser interviewerin entlarvt sich im Laufe des Interviews. Sie sehen es nicht ein warum sie mit Männern konkurrieren sollen
    Stattdessen wollen sie alles am Silvertablett. Wo kommen wir denn hin wenn für Frauen am Markt die gleichen Regeln gelten. Blöde Gleichberechtigung und Meritokratie aber auch. Stichwort equality of outcome. Da liegt der Knackpunkt. Warum is es nicht 50:50. Antwort, weil Männer nicht Frauen sind.

  3. Re: meToo fängt an zu nerven

    Autor: gfa-g 23.01.18 - 18:56

    > Blöde Gleichberechtigung und Meritokratie aber auch.
    Lustig. Du fällst auf den gleichen Unsinn in blau rein. Meritokratie ist auch ein Begriff aus dem Silicon Valley, genauso wie dieser seltsame 3rd wave Feminismus.

    Zur Aufklärung: Meritokratie hat wenig mit Belohnung nach Leistung zu tun. Es zählt was am Markt Erfolg hat, was Investoren unterstützen, und ja, man glaubt es kaum: GLÜCK!

    Wenn es wirklich um Merit geht, würden soziale Netzwerke, Adnetzwerke und ähnliche Oberflächlichkeiten nicht den großen Erfolg haben. Wirkliche Sachen die die Gesellschaft oder Technik voranbringen haben nicht ansatzweise den gleichen Erfolg, auch nicht im SV.
    SV ist vorallem viel heiße Luft und metoo nur in größer und professioneller vermarktet.

    Nein, Meritokratie ist auch nur eine ähnlicher Faschismus wie Feminismus. Deren Opfer sieht man an der immer grassierenderen Verarmung in San Francisco.
    Eine Ideologie bekämpft man nicht indem man sich durch eine andere vereinahmen lässt. Feministen sind auch so verblendet worden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.18 18:56 durch gfa-g.

  4. Re: meToo fängt an zu nerven

    Autor: GodsBoss 23.01.18 - 19:08

    > Mal ehrlich, die Frauen haben ja recht wenn sie sich über Belästigung
    > beschweren. Da muss sich auch was ändern.

    Bei Twitter? In gemütlicher Runde sage ich bei Missständen (gefühlt oder echt, meist eher klein) manchmal, dass ich bereits einen wütenden Facebook-Post dazu verfasst hätte und daher endlich was passieren müsste. Aber offenbar gibt es genügend Leute, die das in echt glauben. Erschreckend.

    > Aber die Debatte darüber gleitet langsam ins lächerliche ab. Wollt ihr
    > Frauen da draußen ernst genommen werden oder wollt ihr das wegen
    > Übertreibung keiner mehr zuhört?

    Wieso scherst du Frauen über einen Kamm. Meine weibliche Verwandtschaft ist unisono der Meinung, dass #Metoo großer Unsinn ist.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: meToo fängt an zu nerven

    Autor: violator 23.01.18 - 19:13

    Eben, das Problem ist, dass die meisten Leute "Gleichheit" und "Gleichberechtigung" nicht unterscheiden können.

    Frauen und Männer sind nicht gleich, daher ist das totaler Quatsch eine "Gleichheit" zu erzwingen. Beispiel: Es gibt Leute, die unbedingt die Frauenquote bei der Feuerwehr erhöhen wollen, indem Frauen leichtere Tests machen sollen. Das wäre aber einerseits Diskriminierung der Männer und würde andererseits dazu führen, dass Frauen bei der Feuerwehr arbeiten, die den eigentlichen Anforderungen der Arbeit nicht gewachsen sind.

    Wenn einer ausm 3. Stock per Leiter gerettet werden muss und die Ausrüstung 40kg wiegt, dann ist das so. Dann ist der nicht im 2. Stock und der Atemschutz wiegt nicht 20kg, bloß weil da ne Frau die Leiter hochklettert.

    Wer die üblichen Anforderungen schafft darf bei der Feuerwehr arbeiten, wer nicht, der halt nicht. Ganz einfach. Und wenns nur eine Frau auf 100 Männer ist. "Gleichberechtigung" ist natürlich gegeben, jeder darf mitmachen, jeder bekommt dieselben Aufgaben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.18 19:14 durch violator.

  6. Re: meToo fängt an zu nerven

    Autor: mannzi 23.01.18 - 23:25

    Metoo fängt an? Die ganzen öffentlichen anprangerungen müssten von Anfang an strafrechtlich verfolgt werden. Selbst wenn das den opfern dieser Kampagne (die beschuldigen) auch nicht mehr helfen wird.
    Klar, möglicherweise ist da die ein oder andere Wahrheit drin. Aber es ist nunmal jeder ersteinmal (rechtlich) unschuldig, bis das Gegenteil bewiesen ist. Und wenn nach man dann hört "vor 20 Jahren" kann es ja nicht so wichtig gewesen sein. Oder es hat halt grade den Job aufgebessert.

  7. Re: meToo fängt an zu nerven

    Autor: phaidros52 24.01.18 - 07:12

    Ein Satz sagt alles:
    "Wir wollen in erster Linie unseren Kunden helfen", sagt Heather Zorn, "aber gleichzeitig haben wir die Chance und Verpflichtung, Alexa positiv für ___alle___ Menschen darzustellen

    - und gerade ___für Mädchen und Frauen___."

    "Angeklagter, Sie werden zu einem Jahr Gefängnis verurtelt, weil Sie zu einem Silikon-Chip "Schlampe" gesagt haben".

  8. Re: meToo fängt an zu nerven

    Autor: Füchslein 24.01.18 - 15:30

    phaidros52 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Satz sagt alles:
    > "Wir wollen in erster Linie unseren Kunden helfen", sagt Heather Zorn,
    > "aber gleichzeitig haben wir die Chance und Verpflichtung, Alexa positiv
    > für ___alle___ Menschen darzustellen
    >
    > - und gerade ___für Mädchen und Frauen___."
    >
    > "Angeklagter, Sie werden zu einem Jahr Gefängnis verurtelt, weil Sie zu
    > einem Silikon-Chip "Schlampe" gesagt haben".

    Man könnte auch sagen
    > "Wir wollen in erster Linie unseren Kunden helfen", sagt Heather Zorn,
    > "aber gleichzeitig haben wir die Chance und Verpflichtung, Alexa positiv
    > für ___alle___ Menschen darzustellen
    >
    > - und verhindern, dass gerade für ___Mädchen und Frauen___ (die sich so ähnlich anhören, wie unser technisches Gerät) durch Alexa keine negativen Folgen (wie z.B.: erhöhter Sexismus durch männliche Benutzer oder eine Beeinflussung der eigenen Identität in der Hinsicht, dass Frauen Wünsche zu erfüllen und sich auch für Beleidigungen zu bedanken haben) entstehen."

    Ich glaube wenn man den Text in dieser Hinsicht weiterführen würde, würde man irgendwann eine korrekte Formulierung haben. Aber das würde auch sehr lange dauern und die Zeit dieses Interviews sprengen ;-)

  9. Re: meToo fängt an zu nerven

    Autor: Clown 24.01.18 - 15:47

    Füchslein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube wenn man den Text in dieser Hinsicht weiterführen würde, würde
    > man irgendwann eine korrekte Formulierung haben. Aber das würde auch sehr
    > lange dauern und die Zeit dieses Interviews sprengen ;-)

    Ja, und es wär auch noch verkehrt, weil es auf einer substanzlosen Vermutung (a la Rock 'n' Roll verroht unsere Jugend) beruht :)

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KVV Kassel, Kassel
  2. caplog-x GmbH, Leipzig
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn ist niedriger ausgefallen als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00