Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sprachassistenten: Alexa ist…

Über was für einen Dreck sich manche aufregen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Über was für einen Dreck sich manche aufregen...

    Autor: Niaxa 23.01.18 - 09:13

    kann ich echt nicht verstehen. So lange Alexa alle Funktionen beinhaltet für die man sie nun mal kauft, also Dinge wie bestell dies und das, spiele dies und das ab, sag mir die Uhrzeit, schalt den Ofen ein, blablablubb usw., so lange ist es doch reichlich egal welche künstlichen Charakterzüge das Ding zeigt, wenn ich es Schlampe nenne.

    Oh ja gibs mir, hat sie auch vorher schon nicht geantwortet... was ist also euer Problem? Weder bei Siri, noch bei Alexa kaen da bisher witzige oder korrekte Antworten zurück. Was sie jetzt anwortet, ist wenigstens halbwegs brauchbares. Für den der meint er muss unbedingt mit der Büchse streiten.

    Letztendlich ist das eine Firmenentscheidung von Amazon und nur von Amazon. Und wer sein Hirn etwas länger wie nur für 10 Sekunden Empörung betreibt, der sieht hier vielleicht auch ein Signal von Amazon, welches Frauenbild dort angestrebt wird. Wenn das dort auch so gelebt wird, ist das eine feine Sache für jede Frau, die dort arbeitet.

    Wems nicht passt muss halt seinen Frust an einer anderen Blechdose mit Spracherkennung ablassen. Ich empfehle einen Stock, der Antwortet zwar nicht, ist aber immernoch besser, als das was bisher geantwortet wurde.

  2. Re: Über was für einen Dreck sich manche aufregen...

    Autor: azeu 28.01.18 - 21:40

    Weitsicht ist nicht jedermans Sache, wie es scheint.

    Hier geht es nicht darum was mir ein blödes Gerät antwortet, sondern darum, welche Ideologie mir vom Hersteller dieses Gerätes versucht wird zu vermitteln.

    Man hätte das Gerät einfach gar nicht antworten lassen können, auf solche Fragen. Aber stattdessen kommen die damit.

    Was kommt als Nächstes? Welche Beleidigungen oder vulgäre Fragen werden noch mit politischer Korrektheit beantwortet werden?

    Nochmal zur Erinnerung: Es handelt sich hier um ein blödes Gerät, keinen Menschen, keine Person und schon gar keine Frau, nur weil die Stimme weiblich ist. Oder reicht das schon um als Frau durchzugehen?

    ... OVER ...

  3. Re: Über was für einen Dreck sich manche aufregen...

    Autor: Nikolai 29.01.18 - 15:15

    > Was kommt als Nächstes? Welche Beleidigungen oder vulgäre Fragen werden
    > noch mit politischer Korrektheit beantwortet werden?

    Hoffentlich alle!
    Am Anfang war es mir echt egal was Alexa für Antworten gibt. Nach Lektüre der Beiträge in diesem Forum glaube ich inzwischen das es absolut notwendig war das diese Sprachassistenten auf übelst sexistische Schei***e mit deutlichen Worten reagieren. Ich bin zutiefst entsetzt das es echt Leute gibt die glauben sie hätten ein Recht auf dissoziales Verhalten. Und ja - es ist völlig egal mit wem man sich wie ein primitiver Hölenmensch unterhält. Wer nicht selber erkennt das er kränkenden Dreck von sich gibt muss sich wohl von einer dummen Blechdose korrigieren lassen. Klar ist es peinlich wenn eine primitive "künstliche" Intelligenz eine gepflegtere Konversation hin bekommt als man selbst... aber da kann Alexa ja wirklich nichts für!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim
  3. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Berlin, München
  4. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50