Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziales Netzwerk: Facebook…

Die Algorithmen müssen verändert werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Algorithmen müssen verändert werden

    Autor: Muhaha 23.01.18 - 13:49

    Ach, Fake-News. Fake-News sind Fake. Die Aufregung darum maßlos übertrieben. Weil Fake-News vollkommen harmlos wären, wenn Facebook und die anderen Anbieter den Nutzer nicht in einer Filterblase halten würde, wo andere Sichtweisen, Richtigstellungen und unangenehme Fakten gar nicht mehr wahrgenommen werden können.

    Die Algorithmen, welche entscheiden, was mir hauptsächlich angezeigt wird, DIE sind demokratiegefährend. Ich stelle das schon ganz unpolitisch bei Youtube fest. Ohne Login bekomme ich eine irre, oft wechselnde Bandbreite an Themen und Inhalten auf der Startseite vorgeschlagen. Logge ich mich ein, schrumpft diese Angebotsvielfalt auf den winzigen Ausschnitt zusammen, den ich hauptsächlich anschaue. Der mir dann auch ständig vorgeschlagen wird. Immer wieder der gleiche Kram aus der immer gleichen Ecke. Da ist kein "Was gibt es sonst noch auf Youtube?", wo mir ganz bewusst NUR Inhalte gezeigt werden, die ich normalerweise nicht anklicke. Für den Fall, dass ich doch *shocking* mal was Neues ausprobieren will.

    Dies in Bezug auf Politik und ich bewege mich nach nur wenigen Tagen in meiner subjektiven Filterblase, in die ich mich immer tiefer verstricke, bis "den anderen" nicht einmal mehr glaube, dass der Himmel blau und die Sonne gelb ist, nur weil "die anderen" nur lügen und betrügen.

    Ich bezweifle aber, dass sich an diesen Vorschlagsalgorithmen substanziell etwas ändern wird. Zu groß ist das kommerzielle Werbepotential dem Kunden immer nur das zu zeigen, was er eventuell käuflich erwerben will. Stattdessen nimmt Facebook einfach die Nachrichten aus der Filterblase, auf dass Politik NUR NOCH durch private Kontakte abgebildet wird, was den Einfluss von Propaganda und subjektivem Bias noch mehr verstärkt.

    Super Idee, Jungs, genau das machen wir!!!

  2. Re: Die Algorithmen müssen verändert werden

    Autor: Lagganmhouillin 23.01.18 - 14:03

    Also eigentlich achte ich auf diese Vorschläge fast nie. Meistens suche ich was ganz Spezielles, wenn ich bspw. youtube anschaue.

  3. Re: Die Algorithmen müssen verändert werden

    Autor: teenriot* 23.01.18 - 14:09

    Das mit Youtube stimmt. Ich glaube aber nicht, dass man allen gerecht wird durch einen einzelnen Algorithmus, egal wie sehr man diesen verbessert. Man sollte stattdessen bewusst zwischen verschiedenen Algorithmen auswählen können von 'komplett zufällig' bis 'Scheuklappe'. Es gibt ja auch Leute die bewusste in ihrer Höhle ohne Tageslicht bleiben wollen, warum sollte man denen dies quasi verbieten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.18 14:12 durch teenriot*.

  4. Re: Die Algorithmen müssen verändert werden

    Autor: Muhaha 23.01.18 - 14:11

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit Youtube stimmt. Ich glaube aber nicht das man, dass man allen
    > gerecht wird durch einen einzelnen Algorithmus, egal wie sehr man diesen
    > verbessert.

    Ja.

    > Man sollte stattdessen bewusst zwischen verschiedenen
    > Algorithmen auswählen können von 'komplett Zufällig' bis 'Scheuklappe'. Es
    > gibt ja auch Leute die bewusste in ihrer Höhle ohne Tageslicht bleiben
    > wollen, warum sollte man denen dies quasi verbieten.

    Ja :)

  5. Re: Die Algorithmen müssen verändert werden

    Autor: Svenismus 23.01.18 - 16:32

    Das selbe gilt für Google. Auf unterschiedlichen Geräten, bekomme ich teilweise unterschiedliche Suchergebnisse. Wenn ich vorher ein Schlagwort eingebe, wie etwa 'buzzfeed', bekomme ich bei meinen nächsten Suchen fast nur noch Suchergebnisse zu sehen, die mit buzzfeed in Verbindung stehen, obwohl ich etwas ganz anderes Suche. Manchmal, egal wie ich etwas eingebe und welche Wörter ich benutze, ich bekomme die selben Suchergebnisse die alle nicht zutreffen. Ich benutze Google seit 2005 und merke wie die Suchergebnisse jedes Jahr unpassender werden.

    Mein Fazit: Google ist nicht mehr zum suchen, sondern um Medien zu konsumieren und damit letztendlich Werbung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  3. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  4. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49