Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wii - Nintendo-Chef will GameCube-Fehler…

warum das konzept der wii aufgehen kann gegenüber dem der xbox360

  1. Beitrag
  1. Thema

warum das konzept der wii aufgehen kann gegenüber dem der xbox360

Autor: echohead 21.06.06 - 19:25

ich denke Nintendo hat die zeichen des wohnzimmers schon richtig erkannt in dem sie eine agressive Software strategie fahren, das hat MS leider bei der Xbox360 nicht oder noch nicht begriffen, ich wollte mir ja auch eine hohlen aber drei Faktoren hindern mich daran


1. Finde ich das Spieleangebot für mich als besitzer eines Gametauglichen PC reichlich dürftig, weil die Toptitel noch immer auf beiden systemen erhältlich sind bzw MS es nicht gelernt hat das man nicht mit top grafiktiteln leute an die Konsole lockt sondern mit Titeln die aussergewöhnliche sind das beste beispiel ist da wohl die PS2 die sie trotzüberlegender hardware der xbox nicht toppen konnten.
2. ich brauche einen Pannel weil ich eine Konsole im Wohnzimmer haben will , die sind mir leider für das Geld zu unausgereift da werde ich frühstens 2007 oder 2008 zuschlagen wenn ich die dinger auch für ein anständiges Fernsehn bild gebrauchen kann und nicht nur für die xbox360 und mich sonst über die schlechte bildqualität ärgern muss weil ein sender in pal sendet der nächste in pal+ für hdtv tief in die tasche greifen muss sowohl bei hardware wie auch content.
3. und der wirklich endscheidene Grund ich mir eine konsole in einen Raum wie mein Wohnzimmer stelle will ich wenn ich alleine bin kurzweiligen spielspass gönne um irgendwas an zeit zu überbrücken, wenn besuch da ist spielspass mit freunden & familie habe will.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

warum das konzept der wii aufgehen kann gegenüber dem der xbox360

echohead | 21.06.06 - 19:25
 

Re: warum das konzept der wii aufgehen...

sll00p | 21.06.06 - 19:38
 

Re: warum das konzept der wii aufgehen...

Bibabuzzelmann | 21.06.06 - 19:42
 

Re: warum das konzept der wii aufgehen...

Sven Janssen | 21.06.06 - 20:09
 

Re: warum das konzept der wii aufgehen...

ME_Fire | 22.06.06 - 08:45
 

Re: warum das konzept der wii aufgehen...

Sven Janssen | 22.06.06 - 10:06

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Glatfelter Dresden GmbH, Heidenau
  2. ADAC SE, München
  3. Dasko GmbH, Wietzendorf
  4. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 24,99€
  3. 4,16€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
    Von Björn König

    1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
    2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
    3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
    Probefahrt mit Mercedes EQC
    Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

    Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
    3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


    1. 17:32

    2. 17:10

    3. 16:32

    4. 15:47

    5. 15:23

    6. 14:39

    7. 14:12

    8. 13:45