Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBRS und Retpoline: Linux…

Realisten gegen Rumpelstilzchen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Realisten gegen Rumpelstilzchen

    Autor: schap23 24.01.18 - 19:15

    Ich finde es gut, wenn jetzt die verschiedenen Möglichkeiten sachlich diskutiert werden.

    Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, hilft es wenig, wenn man wie Rumpelstilzchen herumspringt und die Schlechtigkeit der Welt verflucht. Zuerst muß das Kind aus dem Brunnen gerettet werden. Auch mit noch so unflätigem Geschrei läßt sich die Zeit nicht zurückdrehen und eine fragwürdige Designentscheidung in den heutigen Prozessoren rückgängig machen.

  2. Re: Realisten gegen Rumpelstilzchen

    Autor: mambokurt 24.01.18 - 19:22

    Es ging darum dass Intel a) den Sinn dieser Patches nicht kommuniziert und b) die Patches optional gemacht hat.

    Dass die Patches teils Bulsh sind war nichtmal das Problem, wer den Thread verfolgt statt nur Newsmeldungen abgepinselt hat weiss das auch. It News für Profis, ne?


    Ich für meinen Teil würde nach der Updatepolitik von Intel eine Intelcpu in Jahren nicht mehr anfassen. Die haben bei mir so deutlich verpatcht dass es auf keine Kuhhaut mehr geht...

  3. Re: Realisten gegen Rumpelstilzchen

    Autor: miauwww 24.01.18 - 20:26

    Wer einen Haufen Geld verdient, muss auch sehr gute Arbeit machen, findest Du nicht? Hier ist eher LT der Realist, denn er und die Kernelleute dürfen und müssen die Probleme klar benennen. Das hat Intel - vermutlich aus Marketinggründen - seit einem halben Jahr nicht gemacht, und selbst die Patches, die jetzt kommen sind wieder Murks. Lt machts genau richtig: so bekommen mehr Leute mit, was eigentlich läuft.

  4. Re: Realisten gegen Rumpelstilzchen

    Autor: nille02 24.01.18 - 20:47

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist,

    Nur stellt sich Intel hin und behauptet das Kind wäre schon immer im Brunnen und die anderen Kinder wäre auch im selben Brunnen.

    Intel vermeidet jede Aussage die eine Schuld einräumen könnte, wenn sie was Sagen, versuchen sie es so allgemein wie möglich zu halten und alle anderen mit dem selben Dreck zu bewerfen, ob sie im selben Umfang betroffen sind oder nicht spielt keine Rolle.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  3. PLAKATUNION Außenwerbe-Marketing GmbH & Co.KG, Hagen
  4. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,94€
  2. 4,99€
  3. 4,34€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30