1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fitbit: Pebble-Uhren werden ab Juli…

Fitbit Uhren sind kein Ersatz..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fitbit Uhren sind kein Ersatz..

    Autor: deutscher_michel 25.01.18 - 10:45

    Fitbit macht die üblichen hässlichen Klötze mit normalem Display und hat keinen wirklichen Ersatz für ne Pebble Round mit ePaper Display

  2. Re: Fitbit Uhren sind kein Ersatz..

    Autor: obermeier 25.01.18 - 11:07

    Ich verstehe die Strategie auch nicht. Keine der FitBits ist so simpel und schlicht wie eine Pebble 2 HR. Ohne GPS und schnickschnack, dafür mit einer Akkuladung über eine Woche und sie sieht erst auf den zweiten Blick nach "Smartwatch" aus.

    Sehr traurig, dass es sowas nicht mehr gibt.

  3. Re: Fitbit Uhren sind kein Ersatz..

    Autor: FSMaxB 25.01.18 - 12:10

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fitbit macht die üblichen hässlichen Klötze mit normalem Display und hat
    > keinen wirklichen Ersatz für ne Pebble Round mit ePaper Display

    Auch hier möchte ich darauf hinweisen, dass Pebbles kein ePaper Display haben sondern LCDs. Ein sogenanntes "transflective LCD" laut Wikipedia.

  4. Re: Fitbit Uhren sind kein Ersatz..

    Autor: ArcherV 25.01.18 - 12:13

    FSMaxB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deutscher_michel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Fitbit macht die üblichen hässlichen Klötze mit normalem Display und hat
    > > keinen wirklichen Ersatz für ne Pebble Round mit ePaper Display
    >
    > Auch hier möchte ich darauf hinweisen, dass Pebbles kein ePaper Display
    > haben sondern LCDs. Ein sogenanntes "transflective LCD" laut Wikipedia.


    Zitat Wikipedia:

    Im Gegensatz zu vielen anderen Smartwatches besitzen Pebble-Modelle keinen Touchscreen und ein E-Paper-Display,[2][3]

  5. Re: Fitbit Uhren sind kein Ersatz..

    Autor: Dino13 25.01.18 - 12:20

    Auch hier noch einmal die Richtigstellung. Das war schon immer nur eine Werbeaussage von Pebble. Es ist ein Sharp LCD siehe:
    https://www.ifixit.com/Teardown/Pebble+Teardown/13319#s45410

  6. Re: Fitbit Uhren sind kein Ersatz..

    Autor: rob3110 25.01.18 - 12:38

    ePaper =/= eInk

    ePaper ist ein Überbegriff für verschiedene Low Power Displaytechnologien, die (soweit ich weiß) keine Hintergrundbeleuchtung und keine dauerhafte Versorgungsspannung benötigen. Die in der Pebble genutzten Sharp LCDs werden gemeinhin als ePaper Display bezeichnet, sind aber keine eInk Displays. eInk (eigentlich E Ink geschrieben) ist der Markenname einer speziellen Displaytechnologie.

    Jedes eInk Display ist auch ein ePaper Display, aber nicht jedes ePaper Display ist auch ein eInk Display.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Elektronisches_Papier



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.18 12:41 durch rob3110.

  7. Re: Fitbit Uhren sind kein Ersatz..

    Autor: obermeier 25.01.18 - 13:20

    rob3110 hat Recht. E-Ink ist ein Markenname und E-Paper ein Oberbegriff für Displays die ohne nennenswerte Stromversorgung betrieben werden können, solange sie ein statisches Bild zeigen.

  8. Re: Fitbit Uhren sind kein Ersatz..

    Autor: FSMaxB 25.01.18 - 13:34

    Ja, stimmt schon, das ist zwar ein LCD, aber ein besonderes stromsparendes, dass so normalerweise nicht verbaut wird.

  9. Re: Fitbit Uhren sind kein Ersatz..

    Autor: ArcherV 25.01.18 - 16:51

    rob3110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ePaper =/= eInk
    >
    > ePaper ist ein Überbegriff für verschiedene Low Power Displaytechnologien,
    > die (soweit ich weiß) keine Hintergrundbeleuchtung und keine dauerhafte
    > Versorgungsspannung benötigen. Die in der Pebble genutzten Sharp LCDs
    > werden gemeinhin als ePaper Display bezeichnet, sind aber keine eInk
    > Displays. eInk (eigentlich E Ink geschrieben) ist der Markenname einer
    > speziellen Displaytechnologie.
    >
    > Jedes eInk Display ist auch ein ePaper Display, aber nicht jedes ePaper
    > Display ist auch ein eInk Display.
    >
    > de.wikipedia.org

    Das mag durchaus sein. Aber Fakt ist, dass die Pebble 2 eine signifikante höhere Akkulebensdauer hat als andere
    SmartWatches hat - und nur das ist für mich s Endkunden relevant. Ob das Display nun ein eink oder epaper ist spielt keine Rolle.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  3. cronn GmbH, Bonn, Hamburg
  4. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. (-62%) 7,50€
  3. (-80%) 2,99€
  4. (-58%) 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert