Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows Core OS: Microsoft plant…

Die Definition von Wahnsinn ist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Definition von Wahnsinn ist...

    Autor: Crass Spektakel 29.01.18 - 03:59

    "Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten"

    Das alles gab es so doch schonmal, also Windows ohne Win32-API. War ja auch immer eion riesiger Erfolg:

    Windows RT: Gescheitert, von 1% auf 0% Marktanteil, nach drei Jahren eingestellt.
    Windows Phone: Gescheitert, von 50% auf 0% Marktanteil in fünf Jahren, eingestellt.
    Windows S: Da gibt es bis Ende März noch ein Gratisupdate auf die Vollversion von Windows. Windows S verkauft sich mässig und praktisch alle Kunden machen das Gratisupdate auf die Vollversion. Ich schätze ab März fällt das System von mageren 1% auf 0%.

    Ein Windows das selbst auf x86-Hardware nicht kompatibel zu Windows ist? Wahnsinn. Das muss ein Erfolg werden. Nicht.

    Die Leute wollen nicht "neu" und "bunt" und "anders", die wollen "Windows XP" im Jahr 2020. Jeder vernünftige Betriebswirt würde die heilige Kuh der Kompatibilität melken bis das Vieh vertrocknet am Boden liegt aber niemals würde er die Kuh durch einen Igel ersetzen mit der Aussage "der hat mehr Spitzen" und sich davon etwas versprechen.

    Bei den Fähigkeiten von Microsoft erwarte ich dass sie bestenfalls das Windows-Ökosystem von 90% Marktanteil auf 10% reduzieren und der Rest gezwungenermassen auf Android, Ubuntu, MacOS abwandert. Wintel-Geräte werden dann eine rare Minderzahl für Spezialanwendungen, wenig Auswahl und teuer. Schlimmstenfalls ruinieren sie den Markt und stellen Desktop-Windows genau so ein wie Zune, Silverlight, Windows CE, Windows RT, Windows Phone uswusf... und dann wars das mit Microsoft.

    Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten...

  2. Re: Die Definition von Wahnsinn ist...

    Autor: breakthewall 29.01.18 - 06:22

    Wenn man es mal realistisch betrachtet, dann wäre der Marktanteil von Windows schon lange im Keller, hätten sie nicht jahrelang illegale Machenschaften gepflegt, die bis heute garantieren, dass jeder PC zwangsweise mit Windows ausgeliefert wird. Ein PC ohne Windows kostet sogar mehr, soviel dazu. Und die übrigen Abhängigkeiten mit anderer Software des Hauses Microsoft, machen alternative Wege natürlich auch nicht gerade einfach. Ich gebe Microsoft noch wenige Jahre, dann werden sie kritische Zeiten erleben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.18 06:24 durch breakthewall.

  3. Re: Die Definition von Wahnsinn ist...

    Autor: Niaxa 29.01.18 - 08:57

    Also da wo ich kaufe, macht es zwar fast keinen Unterschied, ob mit oder ohne Win, aber wenn ohne Win, sind die PCs immer günstiger. Kann schon mal sein, das es anders herum ist. Aber das ist eher die Ausnahme, wenn Preise unterschiedlich angepasst werden. Auch auf Notebooksbilliger oder One.de ist das so.

    Der Rest deiner Aussage ist falsch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.18 08:57 durch Niaxa.

  4. Re: Die Definition von Wahnsinn ist...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.01.18 - 10:59

    breakthewall schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man es mal realistisch betrachtet, dann wäre der Marktanteil von
    > Windows schon lange im Keller, hätten sie nicht jahrelang illegale
    > Machenschaften gepflegt, die bis heute garantieren, dass jeder PC
    > zwangsweise mit Windows ausgeliefert wird. Ein PC ohne Windows kostet sogar
    > mehr, soviel dazu. Und die übrigen Abhängigkeiten mit anderer Software des
    > Hauses Microsoft, machen alternative Wege natürlich auch nicht gerade
    > einfach. Ich gebe Microsoft noch wenige Jahre, dann werden sie kritische
    > Zeiten erleben.
    Was für ein Müll ist das denn? Auf Notebookbilliger sind die Notebooks ohne Windows günstiger als mit!

  5. Re: Die Definition von Wahnsinn ist...

    Autor: JOKe1980 29.01.18 - 12:19

    breakthewall schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man es mal realistisch betrachtet, dann wäre der Marktanteil von
    > Windows schon lange im Keller, hätten sie nicht jahrelang illegale
    > Machenschaften gepflegt, die bis heute garantieren, dass jeder PC
    > zwangsweise mit Windows ausgeliefert wird.

    ... Das MacBook gibt es nur mit Mac OS, wohingegen ich einen Computer auch ohne Windows kaufen kann, oder z.B. mit Linux.

    > Ein PC ohne Windows kostet sogar
    > mehr, soviel dazu.

    ... Dann hast DU unnötig zu viel bezahlt bisher. Sogar die großen Anbieter von Business Notebooks nehmen weniger Kohle für Geräte mit vorinstalliertem Ubuntu. Die Geräte ganz ohne Betriebssystem bzw. FreeDOS gibt es auch noch für weniger Geld.

    > Und die übrigen Abhängigkeiten mit anderer Software des
    > Hauses Microsoft, machen alternative Wege natürlich auch nicht gerade
    > einfach.

    ... Das Argument ist mir schleierhaft. Eine Softwarelizenz hat immer gewisse Abhängigkeiten hinsichtlich Anforderungen. Auch auf allen anderen Betriebssystemen und Geräten kann ich nicht alles installieren, was ich da draußen so finde. Wenn ein Hersteller sich entscheidet auf Grund des Marktanteiles seine Software nur für Windows zu entwickeln, ist jetzt auch Microsoft Schuld? Sehr oberflächliche und unhaltbare Argumentationskette.

    http://www.jenskahl.net/

  6. Re: Die Definition von Wahnsinn ist...

    Autor: gadthrawn 29.01.18 - 12:35

    >Ein Windows das selbst auf x86-Hardware nicht kompatibel zu Windows ist?

    Windows zieht zig Altlasten mit die noch "irgendwie" laufen.

    Mac oder Linux schneiden Sachen mittlerweile schneller ab.

    Altlasten weg = mehr Performance ist oft eine Gleichung die aufgeht.

    Schau mal, erst Haswell hat 2013 das A20 Gate bei Intel nicht mehr gehabt, was du wegen dem Wechsel von 8086 zu 80286 brauchtest...

  7. Re: Die Definition von Wahnsinn ist...

    Autor: AgentBignose 29.01.18 - 13:39

    Volles Dito Crass Spektakel!

  8. Re: Die Definition von Wahnsinn ist...

    Autor: HierIch 29.01.18 - 18:11

    Nur, dass sie halt nicht die Kuh durch den Igel ersetzen, sondern Kuh und Igel gleichzeitig anbieten wollen.

  9. Re: Die Definition von Wahnsinn ist...

    Autor: cemetry 29.01.18 - 18:35

    Ich verstehe auch nicht so recht, was MS vor hat.
    Dank der Universal-Apps hatte man ja schon eine Runtime, die auf ARM sowie x86 läuft. Ich verstehe nicht so Recht, welches Problem CoreOS lösen soll? RT war meiner Meinung nach so schlecht nicht - aber es kamen halt keine Geräte und MS ging mal wieder verfrüht die Luft aus.
    Ich, als WP-Fan, werde Andromeda aufgrund der Geschichte mit WindowsPhone meiden. Generell denke ich, dass es MS jetzt um so schwerer hat, im Mobilen Bereich Fuß zu fassen. Die Groove-Geschichte hat ja ihr übriges getan... Consumer = Egal, Geschäftskunden können ja wechseln... Nur wenn die Consumer nicht mehr da sind, wird MS bald ziemlich klein werden. Dann kennt die Firma nämlich bald keiner mehr. Und für Azure gibt es auch Alternativen.
    MS sollte eher mal die Produkte weiter entwickeln, anstatt das Rad ständig neu zu erfinden. Dann wird es vlt. auch mal wieder was, mit einer User- und Entwickler-Basis.

  10. Re: Die Definition von Wahnsinn ist...

    Autor: Arkarit 29.01.18 - 21:40

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ein Windows das selbst auf x86-Hardware nicht kompatibel zu Windows ist?
    >
    > Windows zieht zig Altlasten mit die noch "irgendwie" laufen.
    >
    > Mac oder Linux schneiden Sachen mittlerweile schneller ab.
    >
    > Altlasten weg = mehr Performance ist oft eine Gleichung die aufgeht.

    Unsinn. Diese "Gleichung" ist noch nie aufgegangen.

    Ob auf der Platte noch gigabyteweise "Altlasten" rumliegen, ändert an der Performance nicht das allergeringste, so lang man es nicht einsetzt. Ob das Treiber für alte Geräte sind, oder 32- oder gar 16-Bit Unterstützung macht da keinen Unterschied.

    Und selbst wenn man es einsetzt, ist es im überwiegenden Fall kein Performancethema - 32 Bit z.B. ist in der Mehrzahl der Programme absolut gleichwertig zu 64 Bit.

    Und die Win32-API als solche implizit als "Altlast" zu bezeichnen, ist absolut absurd. Niemand wird all seine teuren (und aktuellen!) Programme durch "modernen" Tatschmüll freiwillig ersetzen - und wenn die Kunden tatsächlich im großen Stil dazu gezwungen werden sollten, würden sie diesen Anlass ganz sicher dazu nutzen, sich nach einem anderen System umzusehen, auf dem nicht solche Katastrophen passieren.

    Die einzigen, die von einem Abschneiden von "Altlasten" (insbesondere 32 Bit) profitieren, sind die Hersteller - wegen weniger Wartungs- und Entwicklungsaufwand und entsprechend höherer Marge.

    > Schau mal, erst Haswell hat 2013 das A20 Gate bei Intel nicht mehr gehabt,
    > was du wegen dem Wechsel von 8086 zu 80286 brauchtest...

    Und was bitte hat das mit Software zu tun?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.18 21:41 durch Arkarit.

  11. Re: Die Definition von Wahnsinn ist...

    Autor: xmaniac 30.01.18 - 21:56

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ein Windows das selbst auf x86-Hardware nicht kompatibel zu Windows ist?
    >
    > Windows zieht zig Altlasten mit die noch "irgendwie" laufen.
    >
    > Mac oder Linux schneiden Sachen mittlerweile schneller ab.
    >
    > Altlasten weg = mehr Performance ist oft eine Gleichung die aufgeht.
    >
    > Schau mal, erst Haswell hat 2013 das A20 Gate bei Intel nicht mehr gehabt,
    > was du wegen dem Wechsel von 8086 zu 80286 brauchtest...

    Und sind die Dinger ohne A20 schneller geworden, als wenn man es ungenutzt lässt? Nein! Und genauso verhält es sich mit kompatiblen alten Librarys die ungenutzt auf der Platte liegen. Sorry, aber was für ein dummer Mythos!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.18 21:57 durch xmaniac.

  12. Re: Die Definition von Wahnsinn ist...

    Autor: Hakuro 31.01.18 - 01:13

    Arkarit schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------Niemand wird all seine teuren (und aktuellen!) Programme
    > durch "modernen" Tatschmüll freiwillig ersetzen - und wenn die Kunden
    > tatsächlich im großen Stil dazu gezwungen werden sollten, würden sie diesen
    > Anlass ganz sicher dazu nutzen, sich nach einem anderen System umzusehen,
    > auf dem nicht solche Katastrophen passieren.

    Die Alternative zur Win32 API ist doch nicht der “Taschmüll“. Genau genommen hat das eine mit dem Anderen gar nichts zu tun, denn du kannst normale Desktop Applikationen doch auch in .NET bauen und brauchst die Win32 API dafür nicht. An der Userexperience muss sich hier gar nichts ändern wenn man ansonsten das UI lässt wie es ist.

    Natürlich würde das trotzdem für inkompatiblitäten sorgen, denn nicht jede Desktop Applikation basiert auf .NET oder Java. Ebenso wenig wie Spiele auch wenn vieles heute z.B. in Unity o.ä gemacht wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 199,90€
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Zenbook Flip 14 (UM462) Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
  2. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  3. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync

  1. Galaxy Note 10+ im Test: 300 Euro für einen Stift
    Galaxy Note 10+ im Test
    300 Euro für einen Stift

    Mit dem Galaxy Note 10+ hätte Samsung die Wende schaffen und seiner Note-Serie wieder eine Existenzberechtigung geben können. Doch trotz hervorragendem Display, guter Kamera und schnellem SoC ist das leider nicht gelungen.

  2. Ausbau: Scheuer fordert von Kommunen 5G in Ampeln und Laternen
    Ausbau
    Scheuer fordert von Kommunen 5G in Ampeln und Laternen

    Der Bundesverkehrsminister setzt ein Papier von Huawei, Nokia und der Telekom um und fordert Städte und Gemeinden auf, mehr 5G-Standorte anzubieten.

  3. Streetscooter: UPS will die Elektroautos der Post nicht
    Streetscooter
    UPS will die Elektroautos der Post nicht

    Das Logistikunternehmen UPS will seine Fahrzeuge auf saubere Antriebe umrüsten, auch elektrische. Konkurrent Deutsche Post hat mit dem Streetscooter ein Elektroauto im Angebot. Das will UPS aber nicht einsetzen.


  1. 12:02

  2. 11:49

  3. 11:31

  4. 11:26

  5. 11:16

  6. 11:06

  7. 10:35

  8. 10:28