Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xbox 360 mit interner Wasserkühlung

Prozhersteller gefordert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Prozhersteller gefordert

    Autor: wtf 22.06.06 - 08:30

    "Derartige Systeme haben sich jedoch bei Elektronik für den Massenmarkt noch nicht durchgesetzt, was vor allem an den zusätzlichen Kosten liegen dürfte."

    Hoffentlich setzt sich so etwas nie durch.
    Wenn die Kunden bereit sind zusätzlich 200 €/$ zu zahlen, sollen die Chiphersteller das doch registrieren und CPU´s GPU´s etc. entwickeln die keine aktive Kühlung brauchen.

  2. Re: Prozhersteller gefordert

    Autor: eazy 22.06.06 - 08:39

    wtf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Derartige Systeme haben sich jedoch bei
    > Elektronik für den Massenmarkt noch nicht
    > durchgesetzt, was vor allem an den zusätzlichen
    > Kosten liegen dürfte."
    >
    > Hoffentlich setzt sich so etwas nie durch.
    > Wenn die Kunden bereit sind zusätzlich 200
    > €/$ zu zahlen, sollen die Chiphersteller das
    > doch registrieren und CPU´s GPU´s etc. entwickeln
    > die keine aktive Kühlung brauchen.


    Ich denke, dass sich die Chipindustrie und die Prozessorhersteller schon damit befassen. Nur ist das nicht so einfach. Die Chips sollen immer kleiner und immer leistungsfähiger werden. Grade bei CPUs in Konsolen, wo hohe Leistung zum Spielen gefordert ist, wird dementsprechend viel Abwärme erzeugt die noch nicht durch eine rein passive Kühlung aufgefangen werden kann. Die CPUs müssten wesentlich weniger Strom verbrauchen bei gleicher Leistung.
    Ausserdem werden im Gehäuse ja nicht nur die CPU warm.

  3. Re: Prozhersteller gefordert

    Autor: Picco 22.06.06 - 09:17

    wtf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Derartige Systeme haben sich jedoch bei
    > Elektronik für den Massenmarkt noch nicht
    > durchgesetzt, was vor allem an den zusätzlichen
    > Kosten liegen dürfte."
    >
    > Hoffentlich setzt sich so etwas nie durch.
    > Wenn die Kunden bereit sind zusätzlich 200
    > €/$ zu zahlen, sollen die Chiphersteller das
    > doch registrieren und CPU´s GPU´s etc. entwickeln
    > die keine aktive Kühlung brauchen.

    Von der Idee her richtig - hat aber leider paar Hacken. Und zwar gibt es zuviele variablen. Der prozhersteller müsste also gewisse regeln zu seinen prozzis stellen die nur schwer kontrollierbar wären und die in abhängigkeit mit allen anderen komponenten dem Strom und der leistung ständen.

    Quasi ginge das nur bei geschlossenen Systemen die dann auch nicht in Räumen mit temp > bsp. 24° benutzt werden dürfen oder welche die leistung runterfahren müssten je wärmer sie werden...!

  4. Re: Prozhersteller gefordert

    Autor: mat76 22.06.06 - 10:18

    Wer nicht arbeitet, schwitzt auch nicht...

    Es ist ja auch so einfach, einen Chip zu entwickeln, der erstklassige Grafik liefern soll, Millionen von Rechenaufgaben ins Millisekunden löst und dabei voll locker und cool bleibt.... Da hat jemand keine Ahnung Microprozessoren... *kopfschüttel*

    wtf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Derartige Systeme haben sich jedoch bei
    > Elektronik für den Massenmarkt noch nicht
    > durchgesetzt, was vor allem an den zusätzlichen
    > Kosten liegen dürfte."
    >
    > Hoffentlich setzt sich so etwas nie durch.
    > Wenn die Kunden bereit sind zusätzlich 200
    > €/$ zu zahlen, sollen die Chiphersteller das
    > doch registrieren und CPU´s GPU´s etc. entwickeln
    > die keine aktive Kühlung brauchen.


  5. Re: Prozhersteller gefordert

    Autor: wtf 22.06.06 - 11:21

    Schade das du keine Ahnung von Prozessoren hast.
    Statt den Kopf zu schütteln solltest du lieber was lernen.


    mat76 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer nicht arbeitet, schwitzt auch nicht...
    >
    > Es ist ja auch so einfach, einen Chip zu
    > entwickeln, der erstklassige Grafik liefern soll,
    > Millionen von Rechenaufgaben ins Millisekunden
    > löst und dabei voll locker und cool bleibt.... Da
    > hat jemand keine Ahnung Microprozessoren...
    > *kopfschüttel*
    >
    > wtf schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > "Derartige Systeme haben sich jedoch bei
    >
    > Elektronik für den Massenmarkt noch nicht
    >
    > durchgesetzt, was vor allem an den
    > zusätzlichen
    > Kosten liegen dürfte."
    >
    > Hoffentlich setzt sich so etwas nie
    > durch.
    > Wenn die Kunden bereit sind zusätzlich
    > 200
    > €/$ zu zahlen, sollen die Chiphersteller
    > das
    > doch registrieren und CPU´s GPU´s etc.
    > entwickeln
    > die keine aktive Kühlung
    > brauchen.
    >
    >


  6. Re: Prozhersteller gefordert

    Autor: mat76 22.06.06 - 14:04

    Anscheinend habe ich mehr Ahnung als Du

    wtf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schade das du keine Ahnung von Prozessoren hast.
    > Statt den Kopf zu schütteln solltest du lieber was
    > lernen.
    >
    > mat76 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer nicht arbeitet, schwitzt auch nicht...
    >
    > Es ist ja auch so einfach, einen Chip
    > zu
    > entwickeln, der erstklassige Grafik
    > liefern soll,
    > Millionen von Rechenaufgaben
    > ins Millisekunden
    > löst und dabei voll locker
    > und cool bleibt.... Da
    > hat jemand keine
    > Ahnung Microprozessoren...
    >
    > *kopfschüttel*
    >
    > wtf schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > "Derartige Systeme haben
    > sich jedoch bei
    >
    > Elektronik für den
    > Massenmarkt noch nicht
    >
    > durchgesetzt, was
    > vor allem an den
    > zusätzlichen
    > Kosten
    > liegen dürfte."
    >
    > Hoffentlich setzt
    > sich so etwas nie
    > durch.
    > Wenn die Kunden
    > bereit sind zusätzlich
    > 200
    > €/$ zu
    > zahlen, sollen die Chiphersteller
    > das
    >
    > doch registrieren und CPU´s GPU´s etc.
    >
    > entwickeln
    > die keine aktive Kühlung
    >
    > brauchen.
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  4. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
      Disney
      4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

      Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

    2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
      Kickstarter
      Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

      Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

    3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
      Taleworlds
      Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

      Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


    1. 13:13

    2. 12:34

    3. 11:35

    4. 10:51

    5. 10:27

    6. 18:00

    7. 18:00

    8. 17:41