Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone: Apple soll iPhone-X…

gestern kam noch die Meldung, dass Analysten davon ausgingen das in Zukunft teure

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gestern kam noch die Meldung, dass Analysten davon ausgingen das in Zukunft teure

    Autor: DY 30.01.18 - 09:57

    Smartphones ansteigende Verkäufe haben werden-
    einmal so, dann wieder so

    Knock Knock ,the Matrix has you ;-)

  2. Re: gestern kam noch die Meldung, dass Analysten davon ausgingen das in Zukunft teure

    Autor: nomnomnom 30.01.18 - 11:34

    Nein, es ist nur jedes Jahr das gleiche. Vor dem Release eines iPhones und dem Weihnachtsgeschäft wird kräftig die Produktion angefahren um genug zu produzieren. Danach werden nicht mehr soviel benötigt und die Produktion wird heruntergefahren.
    Das ist nichts ungewöhnliches und jedes Jahr kommt diese Meldung. Der Rest wird von der Presse dazugesponnen damit der Artikel mehr geklickt wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  3. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 149,85€ + Versand)
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
      Elektromobilität
      Wohin mit den vielen Akkus?

      Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
      2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
      3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
        Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
        Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

        Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

      2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
        AVG
        Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

        Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

      3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
        Gamestop
        Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

        Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


      1. 14:32

      2. 12:00

      3. 11:30

      4. 11:00

      5. 10:20

      6. 18:21

      7. 16:20

      8. 15:50