1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSLbyCall wechselt den Satelliten…

wird viele Kunden verprellen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wird viele Kunden verprellen

    Autor: genab.de 22.06.06 - 12:17

    ultrahohe Latenzzeit --> für VPN und Filesharing nicht zu gebrauchen


    und wenn die jetzt noch den Sattelieten wechseln, dann braucht man entweder eine 2. Schüssel (oder zumindest 2. Kopf), oder man muss auß das Astraprogramm verzichten :-(

    das wird viele Kunden verprellen


    aber der Preis ist OK, früher hat das mal ca 12 oder 23 cent oder so gekostet

  2. Re: wird viele Kunden verprellen

    Autor: moe 22.06.06 - 13:42

    genab.de schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > .. oder man muss auß das
    > Astraprogramm verzichten :-(

    Man bekommt ja immerhin noch Sat1 und K-TV ;-)

  3. Re: wird viele Kunden verprellen

    Autor: eltro88 22.06.06 - 15:36

    genab.de schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ultrahohe Latenzzeit --> für VPN und
    > Filesharing nicht zu gebrauchen
    >
    > und wenn die jetzt noch den Sattelieten wechseln,
    > dann braucht man entweder eine 2. Schüssel (oder
    > zumindest 2. Kopf), oder man muss auß das
    > Astraprogramm verzichten :-(
    >
    > das wird viele Kunden verprellen
    >
    > aber der Preis ist OK, früher hat das mal ca 12
    > oder 23 cent oder so gekostet


    > ultrahohe Latenzzeit --> für VPN und
    > Filesharing nicht zu gebrauchen

    Solche Dienste sind ja nur als Alternative für die User gedacht, die nicht DSL zur Verfügung haben. Zum Onlinespielen und Dauerdownload eignet sich ein Satellit nicht.

    > und wenn die jetzt noch den Sattelieten wechseln,
    > dann braucht man entweder eine 2. Schüssel (oder
    > zumindest 2. Kopf), oder man muss auß das
    > Astraprogramm verzichten :-(
    >
    > das wird viele Kunden verprellen

    Wieso? Auf der Anbieterseite kann man die entsprechende Hardware für nur 20 € kaufen. Alleine der DUO-LNB, der Astra 19,2 Grad und 23,5 Grad empfangen kann, kostet im Handel mindestens 50 €. Nur die Installation wird sicherlich nervig...

    Das es viele Kunden verprellen wird, glaube ich nicht! Immerhin wird die erforderliche Hardware ja subventioniert angeboten und man kann auch weitere fernsehprogramme von 23,5 Grad empfangen;-)))

  4. Re: wird viele Kunden verprellen

    Autor: dslviasat-user 22.06.06 - 19:01

    > Das es viele Kunden verprellen wird, glaube ich
    > nicht! Immerhin wird die erforderliche Hardware ja
    > subventioniert angeboten und man kann auch weitere
    > fernsehprogramme von 23,5 Grad empfangen;-)))

    Ich denke schon, dass es viele Kunden verprellen wird. Wer hat schon Lust eine zweite SAT-Schüssel auf sein Haus zu bauen und hierfür nochmals neue Kabel verlegen zu müssen?!? Könnte ja einiges mehr dran hängen als nur neue Schüssel drauf und anschließen!

    Nur das LNB tauschen funktioniert nur dann - lt. Provider - wenn kein Multiswitch zum Einsatz kommt!

    Meines Erachtens ein weiterer Schritt dahingehend, die digitale Spaltung in Deutschland noch größer werden zu lassen!

    <Ironie-Mode an>
    Herzlichen Dank an Astra, dass Ihr mir auch die letzte Möglichkeit nehmt, zumindest einigermaßen am breitbandigen Internet teilzunehmen!!!
    <Ironie-Mode aus>

    Ich warte im Übrigen schon seit 3 Wochen auf eine Stellungnahme von Astra!

    Marco


  5. Re: wird viele Kunden verprellen

    Autor: Sattelniete 23.06.06 - 01:04

    genab.de schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ultrahohe Latenzzeit --> für VPN und
    > Filesharing nicht zu gebrauchen
    >
    > und wenn die jetzt noch den Sattelieten wechseln,
    Satelliteninternet und Filesharing :-)) der war gut. Nichts hassen die Anbieter mehr, als Leute, die so die kostbare Bandbreite auf dem Satellit verbrauchen, ganz abgesehen vom Upload mit dem Modem...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Polizeipräsidium Mittelfranken, Nürnberg
  3. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 119,90€
  3. (aktuell u. a. Philips 70 Zoll TV für 699,00€, Sandisk Extreme 400 GB microSDXC für 74,00€)
  4. 111,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Xiaomi Mi Qicycle: Elektroklapprad soll 380 Euro kosten
    Xiaomi Mi Qicycle
    Elektroklapprad soll 380 Euro kosten

    Xiaomi hat das neue Elektrofahrrad Mi Qicycle vorgestellt, das sich für den Transport zusammenfalten lässt. Das Modell ist mit 20-Zoll-Reifen ausgerüstet.

  2. Apple: iPhone greift wegen Ultra-Wideband-Verboten auf Standort zu
    Apple
    iPhone greift wegen Ultra-Wideband-Verboten auf Standort zu

    Apples iPhone 11 Pro greift auf das ortsgebundene Tracking auch dann zu, wenn dies in den Optionen deaktiviert ist. Das liegt an Regularien zur Ultra-Wideband-Technik, die in dem Smartphone verbaut ist. Künftig soll iOS einen funktionierenden Tracking-Abschalter erhalten.

  3. Gigafactory: Tesla gründet AG für Brandenburger Werk
    Gigafactory
    Tesla gründet AG für Brandenburger Werk

    Tesla hat für seine Fabrik in Deutschland eine eigene Aktiengesellschaft gegründet, die den Produktionsstandort im Namen trägt. Die Tesla Manufacturing Brandenburg SE gehört Teslas niederländischer Firma Tesla International B.V.


  1. 07:31

  2. 07:20

  3. 07:12

  4. 01:12

  5. 21:30

  6. 16:40

  7. 16:12

  8. 15:50