Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hohe Nachfrage: Elektroautos kaum zu…

relation zum fachkräftemangel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. relation zum fachkräftemangel

    Autor: johnDOE123 08.02.18 - 14:52

    ja in der tat, es gibt eine hohe nachfrage und kaum "bezahlbare" angebote, an e autos.

    ich zum beispiel suche ein e auto mit 1000km reichweite für weniger als 8k¤. Es scheint, als hätten wir einen engpass.

    Genau das gleiche für fachkräfte. ich suche noch 200 ingenieure und projektmanager, die verantwortung für projekte >200M¤ übernehmen. gibt kaum welche die das für 8,5¤ die stunde machen. -> wir haben einen fachkräftemangel.

  2. Re: relation zum fachkräftemangel

    Autor: JackIsBlack 08.02.18 - 15:25

    Der durchschnittlich gekaufte Neuwagen lag in 2017 bei ca. 33.000¤, der durschnittliche Diesel mehr als 40.000¤.
    Für die Preise bekommt man jedes verfügbare Elektroauto, mit ausnahme Tesla S und X.

  3. Re: relation zum fachkräftemangel

    Autor: NIKB 08.02.18 - 15:33

    Richtig. Aber eben mit enormen Komforteinbußen. Sobald die vertretbar sind, habe ich eins.
    Nach 24h ZOE Probefahrt fand ich das Anfahren im Diesel mit 8-Gang Wandler schon laut und ruckelig.
    Solange BMW im Firmenleasing aber für den i3 Preise auf dem Niveau eines 7er aufruft, fahre ich eben noch ein bisschen Volvo V90 Diesel mit Vollausstattung. ZOE ist schön und gut, aber eben wirklich kein vergleichbares Auto. Und ein evtl. vergleichbares Auto wie ein Model S kostet mich bzw. meinen Arbeitgeber mehr als das doppelte pro Monat auch wenn der Listenpreis identisch ist.

  4. Re: relation zum fachkräftemangel

    Autor: Dwalinn 08.02.18 - 16:07

    Grund für diesen hohen Preisanstieg sind aber zum großen Teil SUVs wenn man Wagen der Kompaktklasse vergleicht (in der ein Großteil der Stromer unterwegs ist) sieht das schon anders aus, ohne Diesel liegt der Durchschnittspreis übrings bei 27k

    Ohnehin werden dabei nur Neuwagen nach Listenpreis berücksichtigt, Rabatte werden ignoriert.
    Keine Ahnung wie es bei euch ist aber ich müsste ne weile Suchen bis ich im in meinem Bekanntenkreis jemanden finden der sich einen Neuwagen nach Listenpreis gekauft hat. Bei Stromer hat man diesen Vorteil (noch) relativ selten.

  5. Re: relation zum fachkräftemangel

    Autor: NIKB 08.02.18 - 16:14

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohnehin werden dabei nur Neuwagen nach Listenpreis berücksichtigt, Rabatte
    > werden ignoriert.
    > Keine Ahnung wie es bei euch ist aber ich müsste ne weile Suchen bis ich im
    > in meinem Bekanntenkreis jemanden finden der sich einen Neuwagen nach
    > Listenpreis gekauft hat. Bei Stromer hat man diesen Vorteil (noch) relativ
    > selten.
    Ich hoffe eigentlich, dass niemand den Listenpreis zahlt...

    Aber ja, das verschleiert massiv den wahren Preis von Elektrofahrzeugen. Ich hätte z.B. gerne meinen V90 als Plugin Hybrid genommen. Zu den 10.000 ¤ Aufpreis wären aber noch ein Leasingfaktor gekommen, der über die Laufzeit noch mal ~5.000 ¤ gekostet hätte.
    Und das alles, ohne Vorteil für mich.

  6. Re: relation zum fachkräftemangel

    Autor: JackIsBlack 08.02.18 - 16:18

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohnehin werden dabei nur Neuwagen nach Listenpreis berücksichtigt, Rabatte
    > werden ignoriert.
    > Keine Ahnung wie es bei euch ist aber ich müsste ne weile Suchen bis ich im
    > in meinem Bekanntenkreis jemanden finden der sich einen Neuwagen nach
    > Listenpreis gekauft hat. Bei Stromer hat man diesen Vorteil (noch) relativ
    > selten.

    EVs bekommen ja noch die Umweltprämie.
    Ein eGolf würde mich dann mit Rabatt und Prämie anstatt 45k nur 31k kosten.

  7. Re: relation zum fachkräftemangel

    Autor: bstea 08.02.18 - 16:36

    Nur liegt der Listenpreis zmd. laut deren Webseite bei 35,9K¤.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  8. Re: relation zum fachkräftemangel

    Autor: JackIsBlack 08.02.18 - 16:38

    Ich hab auch in dem Fall nicht vom Listenpreis gesprochen.
    Dann sind es eben ohne zusätzliche Ausstattung nur ~24k.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest
  4. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Lufttaxi: Volocopter hebt in Stuttgart ab
    Lufttaxi
    Volocopter hebt in Stuttgart ab

    In Stuttgart ist der Volocopter erstmals in einer europäischen Innenstadt abgehoben. Rund vier Minuten befand sich das Flugtaxi in der Luft. Für kommerzielle Flüge fehlt jedoch noch die Genehmigung.

  2. Pixel: Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt
    Pixel
    Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt

    Programmierer haben sich die geleakte neue Version von Googles Kamera-App genauer angeschaut und einige Verbesserungen in der Benutzerführung entdeckt. Zudem sollen Nutzer die automatischen Hinweise während der Aufnahme abschalten können.

  3. Wikileaks: Assange kommt nicht frei
    Wikileaks
    Assange kommt nicht frei

    Eigentlich endet Julian Assanges Freiheitsstrafe am 22. September. Eine Richterin entschied jedoch, dass er auch nach dem Verbüßen seiner Haftstrafe im Gefängnis bleiben muss.


  1. 15:47

  2. 15:11

  3. 14:49

  4. 13:52

  5. 13:25

  6. 12:52

  7. 08:30

  8. 18:01