Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Bundesnetzagentur will…

Warum sollte das Telekom und Vodafone wollen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum sollte das Telekom und Vodafone wollen?

    Autor: Dwalinn 09.02.18 - 15:50

    Für den Kunden wäre das natürlich super aber warum sollten sich die großen Anbieter dann überhaupt noch mühe geben.

    Die besten Verträge liefern (auf dem Papier) durchweg O2 und andere Anbieter die das Netz von o2 Nutzen.... warum das so günstig ist merkt man wenn man es dann auch nutzen will. :-/

    Ich würde mir ja wünschen das sowas vom Staat reguliert und gebaut wird.... nur leider schleicht sich dann immer wieder die Bundespost in meine Erinnerung

  2. Re: Warum sollte das Telekom und Vodafone wollen?

    Autor: leMatin 09.02.18 - 16:26

    Naja, ich könnte mir da schon eine Win-Win-Sitation für Unternehmen und Verbraucher vorstellen.

    Ich pendle jede Woche zwischen Dresden und Regensburg, zu 95% per Bahn. Die Bahnstrecke dort verläuft zu großen Teilen in sehr dünn besiedelten Gebieten mit vielen Wäldern, z.T. auch relativ nah an der tschechischen Grenze.
    Ich hatte bis vor 2 Jahren einen o2-Vertrag und da auf der Strecke eindeutig konstanteren und daher brauchbareren LTE-Empfang. Seitdem bin ich bei der Telekom. In Städten und dicht(er) besiedelten Gebieten ist das Netz echt fantastisch. Dafür hab ich im Zug auf fast 80% der Strecke kein Internet, auf 15% sogar kein Netz mehr.

    Ich könnte mir hier schon vorstellen, dass man sich z.B. in dünn besiedelten Gebieten das O2-Netz teilt und dafür die Telekom in den Städten bei Lastspitzen automatisch einige Teilnehmer von O2 in das eigene Netz lässt. Für die Anbieter würde das Aufstellen von zusätzlichen eigenen Sendemasten zumindest für einige Zeit wegfallen.

  3. Re: Warum sollte das Telekom und Vodafone wollen?

    Autor: Youssarian 09.02.18 - 16:26

    > Für den Kunden wäre das natürlich super aber warum
    > sollten sich die großen Anbieter dann überhaupt noch
    > mühe geben.

    Sie würden das Roaming untereinander natürlich abrechnen. Dies würde zu einer Angleichung der Kosten und Leistungen führen, womit es vermutlich kaum noch einen Wettbewerb gäbe. Und das wäre für den Kunden auf Sicht wohl weniger ‚super‘.

  4. Re: Warum sollte das Telekom und Vodafone wollen?

    Autor: lennartc 09.02.18 - 17:11

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie würden das Roaming untereinander natürlich abrechnen. Dies würde zu
    > einer Angleichung der Kosten und Leistungen führen, womit es vermutlich
    > kaum noch einen Wettbewerb gäbe. Und das wäre für den Kunden auf Sicht wohl
    > weniger ‚super‘.

    Naja, wenn das Roaming freiwillig ist, dann würden wahrscheinlich unterschiedliche Angebote entstehen. Bspw. Tarife bei O2 mit Roaming für D1 und eben weiterhin die gleichen wie jetzt, ohne Roaming. Denn die Anbieter werden ja weiterhin um die Kundschaft konkurrieren und damit versuchen die günstigsten Angebote anzubieten.
    Allerdings könnte ich mir auch gut vorstellen, dass die Anbieter daran gar kein Interesse haben - das Netz von der Telekom ist nun einmal besser als das von O2. Da wird die Telekom doch kein Interesse daran haben O2 eine bessere Netzabdeckung zu bieten, bzw - wenn doch - dann zu Preisen, die O2 so hoch wären, dass die Tarife von O2 mit D1-Roaming wohl teurer wären, als direkt einen Telekom-Tarif zu nehmen.

    Wenn allerdings vorgeschrieben werden sollte, dass alle Tarife mit national-roaming angeboten werden müssen, um "die Grundversorgung zu sichern" (oder irgendwas in der Art?), dann würde wahrscheinlich genau das passieren, was du beschreibst.

  5. Re: Warum sollte das Telekom und Vodafone wollen?

    Autor: Dwalinn 10.02.18 - 09:29

    Okay in Teilgebieten ist das sicherlich der Fall aber auf ganz Deutschland gesehen ist das Netz von O2 in allen bereichen schlecher (Stadt/Land/ bei hoher Geschwindigkeit)

    Die Verteilung der Nutzer ist ziemlich gleichmäßig daher würde sich das Roaming für O2 klar am meisten lohnen.

    Wie @Youssarian schon meinte würde es sicherlich eine Abrechnung zwischen den Anbietern geben hier würde aber O2 sicherlich das meiste Zahlen müssen.... wenn sie kein Problem damit hätten hätten sie aber sicherlich auch mal ein paar Neue Masten aufgestellt....

    Bin natürlich nur ein Laie und kann daher nur vermuten und ins blaue raten.

    http://www.chip.de/artikel/Bestes-Handynetz-201718-Netzabdeckung-O2-Vodafone-Telekom-im-Test_127776734.html

  6. Re: Warum sollte das Telekom und Vodafone wollen?

    Autor: wire-less 10.02.18 - 11:01

    Ich bin zu Tmobile gewechselt weil bei mir vodafone gar nicht funktioniert. O2 ist Bandbreitenmässig zu langsam. Warum sollte Tmobile seine Vorteile vermieten?

  7. Re: Warum sollte das Telekom und Vodafone wollen?

    Autor: RicoBrassers 12.02.18 - 08:01

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie würden das Roaming untereinander natürlich abrechnen. Dies würde zu
    > einer Angleichung der Kosten und Leistungen führen, womit es vermutlich
    > kaum noch einen Wettbewerb gäbe. Und das wäre für den Kunden auf Sicht wohl
    > weniger ‚super‘.

    Ist zwar an sich in der Theorie erst mal richtig, aber zwischen den drei Netzbetreibern hier in Deutschland gibt es praktisch keinen Wettbewerb. Zumindest keinen für den Kunden relevanten Wettbewerb.

    Man würde Wettbewerb dadurch schaffen, dass man das Netz verstaatlicht und an die Provider vermietet und den Providermarkt somit ohne große Einstiegsgebühren (u.A. Frequenzversteigerung) auch für europäische Konkurrenz öffnet.

    DANN gäbe es Wettbewerb, der auch beim Kunden (positiv) ankommen würde.

  8. Re: Warum sollte das Telekom und Vodafone wollen?

    Autor: Youssarian 12.02.18 - 11:55

    > Man würde Wettbewerb dadurch schaffen,
    > dass man das Netz verstaatlicht und
    > an die Provider vermietet

    Das halte ich für blauäugig. Die jeweils Regierenden würden immer wieder an der Preisschraube drehen, um mehr Einnahmen für ihre Projekte zu generieren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Reply AG, Berlin, Bremen, Hamburg
  3. AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Leipzig
  4. Ruhrbahn GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. 199€ + Versand
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

  1. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.

  2. Hybridkonsole: Nintendo hat 34,7 Millionen Switch verkauft
    Hybridkonsole
    Nintendo hat 34,7 Millionen Switch verkauft

    Die Switch läuft weiterhin gut. Nintendo hat nach eigenen Angaben bislang fast 35 Millionen Einheiten verkauft. Für weiteren Absatz sollen neue Spiele wie Super Mario Maker 2 sorgen. Eine neue Version der Hybridkonsole soll zumindest demnächst nicht erscheinen.

  3. Metropolregion Hamburg: 6.000 Kilometer Glasfaserleitung werden verlegt
    Metropolregion Hamburg
    6.000 Kilometer Glasfaserleitung werden verlegt

    Minister Scheuer hat am Donnerstag das "bislang größte Projekt im Rahmen des Bundesförderprogramms Breitbandausbau" gestartet. Es geht um Timmendorf auf der Insel Poel und rund 6.000 Kilometer Glasfaserleitungen.


  1. 18:30

  2. 17:39

  3. 16:27

  4. 15:57

  5. 15:41

  6. 15:25

  7. 15:18

  8. 14:20