Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CO2-Ausstoß: Elektroautos sollen…

oder in Frankreich mit seinem hohen Atomstromanteil.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. oder in Frankreich mit seinem hohen Atomstromanteil.

    Autor: Caturix 12.02.18 - 09:00

    Also ob das besser ist ? Beim Uranbergbau wird sehr viel CO2 produziert. Und wenn das KKW in die Luft fliegt ist es auch nicht so toll. Und die Endlagerung ist auch ein Problem.
    Also lieber Benzin wenn man das Auto nicht mit sauberen Strom laden kann.

  2. Re: oder in Frankreich mit seinem hohen Atomstromanteil.

    Autor: azeu 12.02.18 - 09:02

    Was ist mit Wind, Sonne und Wasser?

    Außerdem gibt es bei Atomkraft nicht nur die Kern-Spaltung.

    DU bist ...

  3. Re: oder in Frankreich mit seinem hohen Atomstromanteil.

    Autor: JackIsBlack 12.02.18 - 09:05

    Wie viele laufende Fusionsreaktoren gibt es denn auf der Welt?

  4. Re: oder in Frankreich mit seinem hohen Atomstromanteil.

    Autor: DeathMD 12.02.18 - 09:05

    Dachte ich mir auch gerade...

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  5. Re: oder in Frankreich mit seinem hohen Atomstromanteil.

    Autor: DeathMD 12.02.18 - 09:06

    Lieber Ethanol als Benzin.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  6. Re: oder in Frankreich mit seinem hohen Atomstromanteil.

    Autor: Barbapapa 12.02.18 - 09:07

    Genau. Momentan schießen die Fusionskraftwerke wie (Atom)Pilze aus dem Boden.

  7. Re: oder in Frankreich mit seinem hohen Atomstromanteil.

    Autor: AllDayPiano 12.02.18 - 09:17

    Warum soll das besonders schlecht sein? Atomstrom erzeugt keine aktiven Emissionen. Der Ausstoß von radioaktiven Stoffen ist bei Kohlekraftwerken nicht zu vernachlässigen. Der Abbau von Uran unterscheidet sich nicht großartig dem Abbau von Salz, Granit oder anderen Erzen.

    Das Endlagerproblem ist der einzige Grund für die Kritik am Atomstrom. Das Problem wäre lösbar, wenn der politische Wille dazu da wäre. Die Lösung setzt den Bau neuer AKWs voraus. Die Sicherheit steht eigentlich außer Frage, wenn man moderne Reaktoren betrachtet - und nicht den Käse anno 1960.

    Wenn ein KKW hochgeht, dann stinkt es nebenbei ;-)

  8. Re: oder in Frankreich mit seinem hohen Atomstromanteil.

    Autor: azeu 12.02.18 - 09:25

    Wie viele laufende Wind-, Wasser-, Solar-Kraftwerke gibt es auf der Welt?

    DU bist ...

  9. Re: oder in Frankreich mit seinem hohen Atomstromanteil.

    Autor: M.P. 12.02.18 - 09:27

    Neben Li-Ion-Akkus jedem Elektroauto eine Radionuklid-Batterie ;-)

    15000 km/Jahr bei 19 kWh/100 km bedeuten einen Energiebedarf von 2850 kWh.

    Das Jahr hat 8760 Stunden, also sollte eine Radionuklidbatterie mit 1 kW Leistung allemal ausreichen, um die Akkus immer geladen zu halten ;-)

  10. Re: oder in Frankreich mit seinem hohen Atomstromanteil.

    Autor: JackIsBlack 12.02.18 - 09:29

    Man beantwortet eine Frage nicht mit einer Gegenfrage.

  11. "Bio"-Ethanol

    Autor: M.P. 12.02.18 - 09:33

    Damit die Nahrungsmittepreise noch weiter in die Höhe steigen, weil es z. B. lukrativer ist, Mais zur Bio-Ethanol-Produktion zu verwenden?

    Die Bauern finden Industrie-Mais aus interessanter, als welchen, der für die Nahrungsmittelproduktion verwendet wird. Bei Industriemais gibt es weniger Gemecker über Pflanzenschutzmittelrückstände, und man kann durch deren intensivere Nutzung auch viel einfacher Monokulturen betreiben ...

  12. Re: "Bio"-Ethanol

    Autor: AllDayPiano 12.02.18 - 09:39

    Und sich dann beschweren, dass die Ernte der armen armen armen Bauern durch den Maiswurzelbohrer stark verringert ist, was dann dazu zwingt, noch mehr Pestizide zu verspritzen, die gegen die multiresistenten Schädlinge aber nahezu machtlos sind.

    Mit der Beimengung von Bioethanol, Bioöl und den Biogasanlagen hat eine ganz neue Qualität des Irrsinns Einzug gehalten.

  13. Re: "Bio"-Ethanol

    Autor: chewbacca0815 12.02.18 - 09:41

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Bauern finden Industrie-Mais aus interessanter, als welchen, der für
    > die Nahrungsmittelproduktion verwendet wird. Bei Industriemais gibt es
    > weniger Gemecker über Pflanzenschutzmittelrückstände, und man kann durch
    > deren intensivere Nutzung auch viel einfacher Monokulturen betreiben ...

    Dir ist schon klar, dass Du hier Monsanto und ihrem Gen-Mais Tür und Tor öffnest? Genmanipulierte Pflanzen, die für teures Geld vom Monopolisten eingekauft werden müssen, da sie keine Samen mehr ausbilden und damit nur einmalig angebaut werden können, sollen der Problemlöser sein? Da bleib ich doch glatt beim Diesel :o)

  14. Re: "Bio"-Ethanol

    Autor: M.P. 12.02.18 - 09:48

    Ich rechne es mal der Montag-Morgen-Müdigkeit an, dass Dein Sarkasmus-Detektor noch nicht operationell ist ...

    P.S. Diesel ist ja auch inzwischen zwangsweise zu 7 % "Bio"...

    Palmöl im Diesel macht bio im Sprit zum Problem

    > Das bedeutet: Auf europäischen Straßen verbrannten Pkw und Lkw in ihren Dieselmotoren im Jahr 2014 mehr als drei Millionen Tonnen Palmöl. Im Jahr 2010 war es nur rund eine halbe Million Tonnen.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.18 09:55 durch M.P..

  15. Re: oder in Frankreich mit seinem hohen Atomstromanteil.

    Autor: chefin 12.02.18 - 09:56

    Und wieder mal wird vergessen zu erwähnen wieviel leerlauf diese Wind und Solarparks haben, den sie dafür nutzen könnten den Zusatzverbrauch zu erwirtschaften.

    Ansonsten heben sie den Kohlestromanteil ALLER Verbraucher an. Schöngerechnet sieht das gut aus, das die E-Autos mit unserem 35% Ökostromanteil entsprechend wenig CO2 erzeugen. Durch deren benutzung sinkt aber dann der Ökostromanteil für ALLE Verbraucher auf 30% und steigt die CO2 Emmission entsprechend an.

    Zusätzlich wird der Ökostromanteil den einige für sich als 100% reklamieren, nicht rausgerechnet. All die Stromverträge die 100% Ökostrom versprechen stecken ja mit in dem Strommix drin. Und da wir viele haben, die sich so ihr Gewissen schön reden, stehen wir dann bei 15% Ökostromanteil und reduzieren uns den auch nochmal wenn wir statt Diesel selbst zu verbrennen, das einem Spitzenlastkraftwerk oder den Kohlemeilern drauf drücken.

    Die ganze Ökostromdebatte reduziert das nur auf dem Papier für den einzelnen. Die Gesamtbilanz in Deutschland über alle Verbraucher hinweg reduziert sich garnicht. Das grenzt an Betrug, dann zu behaupten aktuell wäre das E-Auto ökologisch und CO2 Sparend. Das wird es mal irgendwann sein, das ist auch klar, aber nicht jetzt und hier.

  16. Re: oder in Frankreich mit seinem hohen Atomstromanteil.

    Autor: M.P. 12.02.18 - 10:02

    Na immerhin würde es diese Kraftwerke ohne den laufenden Fusionsprozess in der Sonne nicht geben ;o)

  17. Re: oder in Frankreich mit seinem hohen Atomstromanteil.

    Autor: azeu 12.02.18 - 10:02

    Auf beiden Seiten wird gerne was vergessen.

    Hast Du bei den Verbrennern/Explodierern wirklich die gesamte Kette berücksichtigt?

    DU bist ...

  18. Re: "Bio"-Ethanol

    Autor: chewbacca0815 12.02.18 - 10:04

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich rechne es mal der Montag-Morgen-Müdigkeit an, dass Dein
    > Sarkasmus-Detektor noch nicht operationell ist ...

    Erwischt! Ich bin noch sowas von unterkoffeiniert...
    Danke für den Hinweis :-)

  19. Re: oder in Frankreich mit seinem hohen Atomstromanteil.

    Autor: M.P. 12.02.18 - 10:05

    Damit fängst Du irgendwie an, Stromverbrauch in "guten" und "schlechten" Stromverbrauch zu differenzieren....

    Wenn man einfach 65 % des Stromverbrauches als "schlecht" definiert und verbietet, hätte man sogar einen Ökostromanteil von 100 % statt 35 % ;-)

  20. Re: oder in Frankreich mit seinem hohen Atomstromanteil.

    Autor: azeu 12.02.18 - 10:05

    Man lenkt aber auch nicht ab, siehe weiter oben :)

    DU bist ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  3. RSG Group GmbH, Berlin
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 34,99€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
      Open Source
      NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

      Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

    2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
      Google
      Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

      Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

    3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
      Samsung
      Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

      Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


    1. 12:30

    2. 11:51

    3. 11:21

    4. 10:51

    5. 09:57

    6. 19:00

    7. 18:30

    8. 17:55