Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Constantin Film: Vodafone muss…
  6. Thema

Nach wie vor nicht korrekt: illegal

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Nach wie vor nicht korrekt: illegal

    Autor: Codemonkey 12.02.18 - 22:19

    Aha! Also verbringen die Streamer 99% ihrer Lebenszeit damit Filme zu schauen die Scheisse sind? Mein Aufrichtiges Mitleid, das muss echt weh tun. Aber ja, eine sehr glaubwürdige Zahl, kommt die aus dem kinox.to FAQs? Eine wissenschaftliche Untersuchung, bei der man kurz ein Parallel Universum aufgesucht hat in dem es keine Raubkopien gibt?

    1) ich streame oder downloade keine illegalen Filme, ich gehe selten ins Kino, ich schaue kein TV, ich habe lediglich Netflix und Prime und Achtung, jetzt kommt es: Ich lebe noch. Auch wenn ich diversen neue Marvel Filme nicht gesehen habe. Oder Transformer. Diese Bildungslücken akzeptiere ich schmerzhaft.

    2) gute Nachrichten, Amazon benötigt kein Silverlight, seit keine Ahnung gefühlt ewig, Naja es sei denn du hast einen Browser der kein HTML5 kann.

    3) die Preise macht derjenige der verkauft, solange er kein Monopol hat oder sich mit anderen abgesprochen hat darf er verlangen was er will. Wir sind nicht auf dem Basar von Bagdad (naja zum Glück, da würden sie Streamern auch Publikumswirksam die Hand abschlagen)

    4) egal wie häufig man sowas schreibt, es gibt immer genug hier die meinen sie wären echte Robin Hoods wenn sie nicht für ihren Spasskonsum zahlen. Irgendwo werde die sich immer das Recht nehmen, umsonst zu schauen. Weil: irgendwas ist ja bekanntlich immer.

    Warte geh lieber auf Nummer sicher und verlange dein Recht auf Privatkopie noch in 4K HDR. Und vielleicht noch das Recht die Filme weiterzuverkaufen? Ja als das sollte aber wirklich noch mindestens drin sein?
    Achtung Autovergleich: Mein Auto kann ich auch weiterverkaufen, warum darf ich dann meinen geliehenen Film nicht weiterverkaufen!?!!1

  2. Re: Nach wie vor nicht korrekt: illegal

    Autor: narfomat 12.02.18 - 22:20

    >Da sind die Hobbyjuristen wieder los....

    meinst du jetzt dich selbst? ^^

    selbstverständlich stellt DAS AUFRUFEN DER WEBSITE kinox.to im webbrowser KEINE RECHTSWIEDRIGE HANDLUNG dar.

  3. Re: Nach wie vor nicht korrekt: illegal

    Autor: lear 12.02.18 - 22:46

    Zumal es mit der entsprechenden Waffenschein legal ist, in einer Tankstelle nach "Revolveröl" zu fragen (sie werden es aber eher nicht führen); zB. für Polizisten.

    Und ein "Tankstellenüberfall" ist eben keine "offensichtlich rechtswidrige" Handlung ist, sondern (schwerer) Raub ist im StGB präzise definiert (nur mit einer Waffe rumfuchteln ohne die Kasse zu plündern ist zB. keiner - trotzdem oft eine Straftat, aber eben kein Raub)

    Darüber hinaus ist "offensichtlich rechtswidrig" inherent subjektiv: "offensichtlich rechtswidrig" für wen?
    Einen Juristen, einen IT-Profi, einen Schüler, die Oma die zum ersten mal online ist?

    Losgelöst von den juristischen und moralischen Erwägungen des konkreten Falls: die Bevölkerung hat Anspruch auf bessere Gesetze, als die, die in den letzten 20 Jahren so abgesondert wurden. Das hat vermutlich auch viel damit zu tun, wer die so schreibt und nein: das sind zum. im zivilen Bereich nur noch selten (beamtete) Staatssekretäre.

  4. Re: Nach wie vor nicht korrekt: illegal

    Autor: divStar 13.02.18 - 01:06

    Markus08 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube es ist im Prinzip egal ob es auf dieser Seite Dinge gibt die
    > legal sind. Es ist doch so dass diese Seite illegale Dinge verbreiten will
    > und die Nutzer wollen sich diese Illegalen Dinge ansehen.

    So ganz stimmt das auch nicht, denn die Dinge sind nicht illegal (Filme, Serien) - also z.B. so gesetzwidrig, dass sie auf legalem Weg gar nicht gezeigt werden dürften.

    Nicht die Dinge sind illegal, sondern die angebliche Zugänglichmachung selbiger - einfach aus dem Grund weil die entsprechenden Uploader nicht die Rechte zur Vervielfältigung besitzen.

    Das macht die Seite aber trotzdem nicht illegal - nur die Videos bzw. einige Aktivitäten der Uploader. Das Anschauen der Streams ist nicht verboten - es sei denn derjenige weiß genau, dass es sich dabei um eine rechtswidrige Quelle handelt. Und das würde im Zweifel selbst ich abstreiten.

  5. Re: Nach wie vor nicht korrekt: illegal

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 13.02.18 - 05:16

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich behaupte mehr als 40% hätten bezahlt
    Ich denke sogar weit mehr, jedoch nicht für jedes video, dass sie geschaut haben. 99% Kontent != 99% user.

    Codemonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha! Also verbringen die Streamer 99% ihrer Lebenszeit damit Filme zu
    Nein, sondern mit Dingen, für die sie nix bezahlt hätten, zumindest keine hohen Preise.

    > Ich gehe selten ins Kino, ich schaue kein TV, [..]
    > nicht gesehen habe. Oder Transformer. Diese Bildungslücken akzeptiere ich
    > schmerzhaft.
    Eben, du triffst es auf den Punkt. Nur schauen diese Leute dann nebenbei Filme von der Seite, wie normal TV schauen eben. Wenn es die Seite nicht geben würde, würden sie halt etwas anders tun. Jedoch nur bei einen Bruchteil der Filme Geld für zahlen.

    > 2) gute Nachrichten, Amazon benötigt kein Silverlight, seit keine Ahnung
    > gefühlt ewig, Naja es sei denn du hast einen Browser der kein HTML5 kann.
    Ja, das habe ich dann auch noch gelesen. Ich habe die neueste Browserversion, anschauen kann ich mir sie ohne Plug-Ins trotzdem nicht.
    https://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html?nodeId=201422810
    Unter Linux scheint wohl nur Chrome zu gehen. Hatte es nicht weiter getestet, da es die Filme, die ich schauen wollte, eh nicht gab (waren ältere).
    Alle anderen videos kann ich schauen (youtube und co, auch mit html5). Beim letzten Versuch mit Firefox kam dann die Meldung, dass ich DRM-**plugin aktiviern muss, um das anzusehen. Werde es noch einmal testen, wenn ich mal wieder Prime habe.

    > 3) die Preise macht derjenige der verkauft, solange er kein Monopol hat
    > oder sich mit anderen abgesprochen hat darf er verlangen was er will.
    Abgesehen davon, dass sie teils Exklusivlizenzen auf manche Filme haben und damit quasi ein Monopol, kann er den Preis bestimmen wie er will, das stimmt. Obwohl netflix und amazon wiederum Geld an den selben weiterreichen müssen. Sie können also nicht das komplette preisspektrum anbieten.
    Die Monatsgebühren finde ich auch völlig in Ordnung, jedoch mangelt es am Angebot. Man müsste mehrere solche Anbieter gleichzeit haben, um eine gewisse Bandbreite abzudecken. Dann würde man aber jeden Film, der kein unikat ist mehrfach bezahlen, was dann am Ende wieder teuer wird.

    > 4) egal wie häufig man sowas schreibt, es gibt immer genug hier die meinen
    > sie wären echte Robin Hoods wenn sie nicht für ihren Spasskonsum zahlen.
    Weil es so einfach ist, machen es die Leute. Wenn es nicht gänge oder viel schwieriger wäre, würden sie stattdessen etwas anders tun. Man sollte auch den Stecker von Elektrogeräten herraus ziehen, wenn man sie nicht verwendet. Kosten Geld, jedoch machen es viele nicht, da drin lassen einfacher ist. Ebenso Batterien rausnehemen, wenn (länger) nicht verwendet wird. Die wenigsten werden mit der Fernbedienung, erst die Batterien reinmachen, umschalten und dann wieder herausnehmen. Tun es nicht, da drin lassen einfacher.
    Raupkopien von Spielen ist z.B. mit Steam auch zurück gegangen. Da es damit viel einfacher ist seine Spiele zu verwalten.
    Die Leute laufen auf Rasenflächen, statt auf Wegen. Die Leute gehen in den Supermarkt, statt mit jedem Lebensmittel-Anbieter einen Vertrag abzuschließen. Sie kaufen Fertig-Produkte, statt selber machen. ....
    Alles weil es einfacher ist. Das ist bei legal Filme schauen bisher nicht der Fall.

    > Warte geh lieber auf Nummer sicher und verlange dein Recht auf Privatkopie
    > noch in 4K HDR. Und vielleicht noch das Recht die Filme weiterzuverkaufen?
    > Ja als das sollte aber wirklich noch mindestens drin sein?
    > Achtung Autovergleich: Mein Auto kann ich auch weiterverkaufen, warum darf
    > ich dann meinen geliehenen Film nicht weiterverkaufen!?!!1
    Weiterverkaufen war nicht gefordert. Nur dass man es auf unterschiedlichen Geräten und auch offline abspielen kann. Reicht auch kompatibel mit allen.
    Achja, eine Nutzung ohne Offenlegung der Person oder Bankedaten sollte auch möglich sein.

    Amazon Netflix und Co sollten sich zusammen tun. Aber jeder will ja das größte Stück des Kuchens haben.
    Aber irgendwann wird sowas wie oben genannt mal kommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.18 05:22 durch DreiChinesenMitDemKontrabass.

  6. Re: Nach wie vor nicht korrekt: illegal

    Autor: der_wahre_hannes 13.02.18 - 08:23

    DreiChinesenMitDemKontrabass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > korrigiert mich mit quellen, wenn ich falsch liege. Es war auf jeden Fall
    > mal so, kann sein, das sich inzwischen was verändert hat in der
    > Rechtssprechung.

    Wenn es "offensichtlich rechtswidrige Angebote" sind, dann ist das Schauen des Streams illegal. Das heißt: Da kinox.to in letzter Zeit so häufig in den Schlagzeilen war, darf man wohl davon ausgehen, dass es als "offensichtlich rechtswidrig" einzustufen ist.
    Den gleichen Film auf youtube geschaut dürfte hingegen straffrei bleiben. Denn auch wenn der Uploader keinerlei Recht hatte, den Film auf Youtube hochzuladen ist Youtube an sich nicht "offensichtlich rechtswidrig", da das Hauptaugenmerk von YT eben nicht auf dem Verbreiten von neuesten Kinofilmen liegt.

    Link zum Urteil: [dejure.org]

  7. Re: Nach wie vor nicht korrekt: illegal

    Autor: der_wahre_hannes 13.02.18 - 08:25

    Codemonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha! Also verbringen die Streamer 99% ihrer Lebenszeit damit Filme zu
    > schauen die Scheisse sind? Mein Aufrichtiges Mitleid, das muss echt weh
    > tun.

    Tja, irgendwie müssen die Schwarzseher ihr Handeln ja rechtfertigen. Ich kapier's aber auch nicht: Der Film ist nicht gut genug, dass man bereit ist, dafür zu zahlen, aber doch so gut, dass man ihn unbedingt JETZT sehen muss, um mitreden zu können. Hääää?

  8. Re: Nach wie vor nicht korrekt: illegal

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 13.02.18 - 17:55

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, irgendwie müssen die Schwarzseher ihr Handeln ja rechtfertigen. Ich
    > kapier's aber auch nicht: Der Film ist nicht gut genug, dass man bereit
    > ist, dafür zu zahlen, aber doch so gut, dass man ihn unbedingt JETZT sehen
    > muss, um mitreden zu können. Hääää?
    Nicht wegen mitreden, einfach ne Alternative zu fernsehen. Der normale TV-Zuschauer würde auch nicht für jeden Film, den er da schaut extra Geld bezahlen. Und sehr viele videos, die schwarz geschaut werden sind auch nicht aktuell.

  9. Re: Nach wie vor nicht korrekt: illegal

    Autor: das_mav 14.02.18 - 19:43

    Sector7 schrieb:

    >Wer
    > allerdings einen aktuellen Kinofilm streamt ist absolut im Bereich der
    > Strafbarkeit.

    Steht wo?

    Meine aktuellen Kinofilme liegen alle auf GoogleDrive - für mich ist das ganz klar nicht illegal.

    Aber ich bin ja auch "dumm" was das angeht ;)

    Dass das Dass mit das verwechselt wird, führt irgendwann dazu, dass das Dass das nicht mehr erträgt und dass das Dass das Das dann tötet.

  10. Re: Nach wie vor nicht korrekt: illegal

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 15.02.18 - 22:50

    DreiChinesenMitDemKontrabass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Codemonkey schrieb:
    > > 2) gute Nachrichten, Amazon benötigt kein Silverlight, seit keine Ahnung
    > > gefühlt ewig, Naja es sei denn du hast einen Browser der kein HTML5
    > >kann.
    > Ja, das habe ich dann auch noch gelesen. Ich habe die neueste
    > Browserversion, anschauen kann ich mir sie ohne Plug-Ins trotzdem nicht.
    > www.amazon.de
    > Unter Linux scheint wohl nur Chrome zu gehen. Hatte es nicht weiter
    > getestet, da es die Filme, die ich schauen wollte, eh nicht gab (waren
    > ältere).
    > Alle anderen videos kann ich schauen (youtube und co, auch mit html5). Beim
    > letzten Versuch mit Firefox kam dann die Meldung, dass ich DRM-**plugin
    > aktiviern muss, um das anzusehen. Werde es noch einmal testen, wenn ich mal
    > wieder Prime habe.
    Wie der Zufall es will habe ich eine neue Problemitgliedschaft. Ich habe es mal getestet. Es ist nicht mehr Silverlight sondern Widevine von Google.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Widevine
    "In 2016 a security issue was detected by Ben-Gurion University researchers"
    q.e.d.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  3. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  4. Bosch Gruppe, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    1. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
      Uploadfilter
      EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

      In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.

    2. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
      Datenschutz
      18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

      Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

    3. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
      Erneuerbare Energien
      Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

      Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.


    1. 16:51

    2. 13:16

    3. 11:39

    4. 09:02

    5. 19:17

    6. 18:18

    7. 17:45

    8. 16:20