Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek Discovery: Die verflixte…

Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: Allandor 13.02.18 - 15:48

    Woher diese Lobpreisungen?
    Zugegeben, hätte die Serie nicht Star Trek geheißen, hätte ich sie zumindest nebenher weiter verfolgt, aber die Serie hatte einfach zu viel schlechtes.
    - Star Trek im Namen obwohl es nichts damit zu tun hat - check
    - Unliebsame Charaktere - check
    - Ekelhaft aussehende Schiffsdesign - check
    - Unglaubwürdige und aufgesetzte Handlung - check

    Das mit dem Spieluniversum hat zwar eventuell das ein oder andere noch retten können, aber insgesamt hat es so ziemlich alles durch den Kakao gezogen.
    Hätte man nicht einfach mal eine eigene IP draus machen können? Musste man es Star Trek nennen wenn man eh auf die Werte/Geschichte/Gegebenheiten daraus pfeift?

    The Expanse war ein tolle neue Serie. Auch sehr düster, aber in sich immer mit nachvollziehbarer Handlung und ausgebauten Charakteren.
    Discovery hat nach einer Staffel ... absolut nichts davon erreicht.

  2. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: dabbes 13.02.18 - 16:32

    Und was hat The Expanse mit Star Trek zu tun? Nichts.
    Und natürlich ist The Expanse eine tolle neue Serie. Warum? Weil sie nicht mit dem alten Rattenschwanz konkurrieren oder ihn durchschleifen muss, sie muss es keinem recht machen und kann neu anfangen.

    Warte doch mal auf die 5. Serie die im The Expanse Universum spielt, dann ist da auch Schluss mit lustig.

    Von daher hat sich STD gut geschlagen, auch wenn viel verschenkt wurde. Hier wurde einfach zu viel Story in eine Staffel gepresst und hat damit Charakteren oder kleinere Geschichten erdrückt.

  3. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: horotab 13.02.18 - 16:51

    Also ich finde die Serie hat extrem schwach angefangen (zwei Frauen gehen auf Klingonenschiff statt gut ausgebildete Sicherheitsoffiziere zu schicken, etc) jedoch ist die Story echt spannend geworden und alles in allem ist die Serie sehenswert.

  4. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: dabbes 13.02.18 - 17:16

    Das ist die gute alte Kirk-Tradition ;-)

  5. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: Glossolalia 13.02.18 - 17:37

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zugegeben, hätte die Serie nicht Star Trek geheißen, hätte ich sie
    > zumindest nebenher weiter verfolgt, aber die Serie hatte einfach zu viel
    > schlechtes.

    Du willst also sagen außer den ersten Folgen hast Du nichts gesehen?

    > Das mit dem Spieluniversum hat zwar eventuell das ein oder andere noch
    > retten können, aber insgesamt hat es so ziemlich alles durch den Kakao
    > gezogen.

    Das Spiegeluniversum mit einem faschistischen "Terran Empire", also genau das Konzept, das auch bei Discovery verwendung fand, existiert seit TOS 2.10 "Mirror, Mirror" vom 6 Oktober 1967. Ist also nicht neu und außerdem Trek Kanon...

    > Hätte man nicht einfach mal eine eigene IP draus machen können? Musste man
    > es Star Trek nennen wenn man eh auf die Werte/Geschichte/Gegebenheiten
    > daraus pfeift?

    Und für den Rest gilt eigentlich ähnliches, ich kann nicht erkennen wo auf den Kanon "gepfiffen wird". Klingonen Redesign? Hatten wir schon vorher, sind halt nun Klingonen Version 3...
    Star Trek: Discovery war in meinen Augen übrigens die erste Star Trek Serie, in der die erste Staffel nicht ziemlich schwach war. Für mich schon jetzt ein guter Platz 2 unter allen Trek Serien...

    1. DS9
    2. Discovery
    3. TOS
    4. Enterprise
    5. Voyager
    6. Next Generation

  6. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: HorkheimerAnders 13.02.18 - 17:39

    Ich fand das Stark Trek Universum von Discovery beängstigend klein. Die Sternenflotte war gefühlt eine Hand von Leuten, genau wie die Klingonen und anderen Rassen. Bei den Klassikern hatte man das Gefühlt, ok hier gehts um das eine Raumschiff und "zuhause" ist die riesige Sternenflotte an tausenden Fronten, Planeten und Gemengenlagen aktiv von denen man aber nicht viel mitbekommt, durch die "Entdecker-Mission".

  7. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: ArcherV 13.02.18 - 17:45

    horotab schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (zwei Frauen gehen
    > auf Klingonenschiff statt gut ausgebildete Sicherheitsoffiziere zu
    > schicken, etc)

    ... das ist doch die gute alte Star Trek Tradition :-)

  8. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: ArcherV 13.02.18 - 17:47

    HorkheimerAnders schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fand das Stark Trek Universum von Discovery beängstigend klein. Die
    > Sternenflotte war gefühlt eine Hand von Leuten, genau wie die Klingonen und
    > anderen Rassen. Bei den Klassikern hatte man das Gefühlt, ok hier gehts um
    > das eine Raumschiff und "zuhause" ist die riesige Sternenflotte an
    > tausenden Fronten, Planeten und Gemengenlagen aktiv von denen man aber
    > nicht viel mitbekommt, durch die "Entdecker-Mission".

    Die Föderation IST auch ziemlich klein im Vergleich zur ganzen Milkyway.

  9. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: der_wahre_hannes 13.02.18 - 19:28

    horotab schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich finde die Serie hat extrem schwach angefangen (zwei Frauen gehen
    > auf Klingonenschiff statt gut ausgebildete Sicherheitsoffiziere zu
    > schicken, etc)

    Also ist quasi jede TOS-Folge extrem schwach. Denn schließlich begibt sich immer der Captain auf gefährliche Außenmissionen.

  10. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: ArcherV 13.02.18 - 19:49

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ist quasi jede TOS-Folge extrem schwach. Denn schließlich begibt sich
    > immer der Captain auf gefährliche Außenmissionen.


    Oder TNG. Oder Voy...

    Na immerhin ist eins gleich geblieben: Sobald ein namenloser Kadett mitkommt, weiß man das dieser zu 100% sterben wird.

  11. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: violator 13.02.18 - 20:02

    Mich störts eher, dass die Klingonen kein bisschen wie Klingonen aussehen, sondern wie afrikanische Schwarzmagier in Rüstugn und so unglaublich scheisse nervig reden.

  12. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: der_wahre_hannes 13.02.18 - 20:02

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also ist quasi jede TOS-Folge extrem schwach. Denn schließlich begibt
    > sich
    > > immer der Captain auf gefährliche Außenmissionen.
    >
    > Oder TNG. Oder Voy...

    Bei TNG geht Riker auf die Außenmissionen, zumindest meistens.

    > Na immerhin ist eins gleich geblieben: Sobald ein namenloser Kadett
    > mitkommt, weiß man das dieser zu 100% sterben wird.

    Ich glaube, deshalb haben sie den Offizieren in TNG auch rote Shirts verpasst, oder? Um dem Klischee des "Redshirts" entgegenzuwirken.

  13. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: der_wahre_hannes 13.02.18 - 20:04

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und so unglaublich scheisse nervig reden.

    Hegh maghwI'!

    (Beschweren über schlechtes Klingonisch bitte an die Programmierer des Translators senden)

  14. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: violator 13.02.18 - 22:09

    Ne, bei Discovery müsste das "Hegh... magh... wIIII" heißen.

  15. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: ArcherV 13.02.18 - 22:25

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne, bei Discovery müsste das "Hegh... magh... wIIII" heißen.


  16. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: der_wahre_hannes 14.02.18 - 08:39

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne, bei Discovery müsste das "Hegh... magh... wIIII" heißen.

    <°)((><

  17. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: |=H 14.02.18 - 10:58

    The Expanse? Ich bitte dich. Es gibt keinen einzigen Charakter der irgendwie interessant ist - die Marsianerin vielleicht ausgenommen. Und die geht eigentlich in Richtung Burnham. Ansonsten sind alle absolut beliebig und austauschbar. Man baut keinerlei Verbindung zu den irrelevanten Personen auf, kein Mitfiebern nichts. Würden die der Reihe nach wie bei GoT verrecken würde es niemanden kümmern. Zumal man auch nach zwei Staffeln nichts über die Hauptcharaktäre weiß.

    Nett sind noch Johnson und Avasarala, aber die sind ja eher Beiwerk.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Switch Grau für 289€, Filmneuheiten, Saug- und Mähroboter, Philips Hue...
  2. (u. a. Samsung Galaxy A6 für 179€ und reduzierte Spiele)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)
  4. 33€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

  1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
    Nissan
    Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

    Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

  2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
    Kalifornien
    Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

  3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
    Mainboard
    Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

    Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


  1. 15:00

  2. 13:00

  3. 11:30

  4. 11:00

  5. 10:30

  6. 10:02

  7. 08:00

  8. 23:36