1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LED-Lampen: Computer machen…

@golem

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. @golem

    Autor: ibsi 22.02.18 - 08:37

    > Aber es muss bei 1.450 Grad Celsius und beinahe vakuumsynthetisiert werden
    vakuumsynthetisiert? Ist das korrekt?

  2. Re: @golem

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 22.02.18 - 12:13

    Der Satz wurde im Lektorat etwas verändert. Ursprünglich stand da "beinahe unter Vakuumbedingungen synthetisiert". - Genau genommen bei etwa 650 Pascal.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  3. Re: @golem

    Autor: bombinho 22.02.18 - 13:01

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Aber es muss bei 1.450 Grad Celsius und beinahe vakuumsynthetisiert
    > > werden

    also ich haette auch eine Formulierung wie " ... und sehr geringem Druck (wahlweise 'hohem Unterdruck') synthetisiert ... ".
    "beinahe vakuumsynthetisiert" liest sich irgendwie verquer.

  4. Re: @golem

    Autor: Zerberus76 22.02.18 - 13:36

    stimmt, was ist denn ein beinahe Vakuum?
    grober UNSINN?

    man könnte nun sagen: Vakuum, Hochvakuum und Ultrahochvakuum und sogar XHV sind definiert. Damit ist beinahe Vakuum kurz vorher. Macht aber eigentlich keinen Sinn zumal
    die Herstellung sicher nicht im Unterdruck passiert, sondern schon eher HV oder UHV sein wird...

  5. Re: @golem

    Autor: bewildered_ 22.02.18 - 13:48

    Zerberus76 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > stimmt, was ist denn ein beinahe Vakuum?
    > grober UNSINN?
    >
    > man könnte nun sagen: Vakuum, Hochvakuum und Ultrahochvakuum und sogar XHV
    > sind definiert. Damit ist beinahe Vakuum kurz vorher. Macht aber eigentlich
    > keinen Sinn zumal
    > die Herstellung sicher nicht im Unterdruck passiert, sondern schon eher HV
    > oder UHV sein wird...

    Im Paper (das mittlerweile richtig verlinkt ist) ist die Rede von 667 Pa. Ich schmeiss mich weg - und gehe wieder an meine Kryopumpe.

  6. Re: @golem

    Autor: Axcyer 22.02.18 - 14:07

    bewildered_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zerberus76 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > stimmt, was ist denn ein beinahe Vakuum?
    > > grober UNSINN?
    > >
    > > man könnte nun sagen: Vakuum, Hochvakuum und Ultrahochvakuum und sogar
    > XHV
    > > sind definiert. Damit ist beinahe Vakuum kurz vorher. Macht aber
    > eigentlich
    > > keinen Sinn zumal
    > > die Herstellung sicher nicht im Unterdruck passiert, sondern schon eher
    > HV
    > > oder UHV sein wird...
    >
    > Im Paper (das mittlerweile richtig verlinkt ist) ist die Rede von 667 Pa.
    > Ich schmeiss mich weg - und gehe wieder an meine Kryopumpe.

    Man will ja mit CVD hier auch eine Schicht aufbauen. Da muss ja Synthesegas vorhanden sein. Sonst würde ja keine Oxidschicht gebildet.

  7. Re: @golem

    Autor: bewildered_ 22.02.18 - 16:25

    Axcyer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bewildered_ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zerberus76 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > stimmt, was ist denn ein beinahe Vakuum?
    > > > grober UNSINN?
    > > >
    > > > man könnte nun sagen: Vakuum, Hochvakuum und Ultrahochvakuum und sogar
    > > XHV
    > > > sind definiert. Damit ist beinahe Vakuum kurz vorher. Macht aber
    > > eigentlich
    > > > keinen Sinn zumal
    > > > die Herstellung sicher nicht im Unterdruck passiert, sondern schon
    > eher
    > > HV
    > > > oder UHV sein wird...
    > >
    > > Im Paper (das mittlerweile richtig verlinkt ist) ist die Rede von 667
    > Pa.
    > > Ich schmeiss mich weg - und gehe wieder an meine Kryopumpe.
    >
    > Man will ja mit CVD hier auch eine Schicht aufbauen. Da muss ja Synthesegas
    > vorhanden sein. Sonst würde ja keine Oxidschicht gebildet.

    Ja, aber dieser Druckbereich macht die Anwendung nicht teuer, sonder dass man wahrscheinlich unter ultra-clean-vacuum-Bedingungen arbeiten muss.

  8. Re: @golem

    Autor: Axcyer 23.02.18 - 16:27

    bewildered_ schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, aber dieser Druckbereich macht die Anwendung nicht teuer, sonder dass
    > man wahrscheinlich unter ultra-clean-vacuum-Bedingungen arbeiten muss.

    Die Anlage muss ersteinmal von vorhandenen Verunreinigungen gesäubert werden. Vorhandener Stickstoff wird bei diesen Temperaturen auch reagieren und das verhindert eine saubere Kristallstruktur, das führt zu einer anderen Bandlücke und es leuchtet nicht oder mit der falschen Farbe.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (m/w/d) Modul Control
    SUSS MicroTec Solutions GmbH und Co. KG, Sternenfels
  2. Solution Architect Enterprise Integration & API Platform (m/w / divers)
    Lufthansa Cargo AG, Frankfurt am Main
  3. Service Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  4. Process Manager Fulfillment (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€ statt 69,99€
  2. 49,99€ statt 79,99€
  3. 19,99€
  4. 2,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de