1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lichtfaserbeton: Leuchtstreifen…

Wäre interessant um Einbahntüren zu testen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wäre interessant um Einbahntüren zu testen

    Autor: leed 27.02.18 - 14:20

    Ich behaupte jetzt einfach mal, dass der Zug weniger lang stehen würde, wenn man z.B. Immer vorne einsteigen und hinten aussteigen würde.

    Mit den Lichtern könnte man sowas sicher gut testen.

    Die andere Frage ist, ob das die Kultur im DACH Raum zulässt. Z.B. in England oder Schweden ist es ganz normal, dass man in den Gängen ähnlich wie auf der Strasse jeweils nur Links oder Rechts geht. Bei uns eher nicht vorstellbar. In der Schweiz wurde das sogar mit Lichtsignalen getestet, hat keiner beachtet.

  2. Re: Wäre interessant um Einbahntüren zu testen

    Autor: Nullmodem 27.02.18 - 14:59

    leed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich behaupte jetzt einfach mal, dass der Zug weniger lang stehen würde,
    > wenn man z.B. Immer vorne einsteigen und hinten aussteigen würde.

    Ist halt in der Ubahn ein irsinniges Gedränge, wenn die, die nur von der Donnersberger zur Hackerbrücke weit wollen sich innerhalb von zwei Minuten an all den Menschen und Koffern vorbeidrücken müssen, die bis zum Flughafen müssen.

    nm
    >
    > Mit den Lichtern könnte man sowas sicher gut testen.
    >
    > Die andere Frage ist, ob das die Kultur im DACH Raum zulässt. Z.B. in
    > England oder Schweden ist es ganz normal, dass man in den Gängen ähnlich
    > wie auf der Strasse jeweils nur Links oder Rechts geht. Bei uns eher nicht
    > vorstellbar. In der Schweiz wurde das sogar mit Lichtsignalen getestet, hat
    > keiner beachtet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Service Mitarbeiter*in (m/w/d)
    Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. BI Data Engineer (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  3. Produktmanager (m/w/d) FIT-Connect
    Föderale IT-Kooperation (FITKO), Frankfurt am Main
  4. Mitarbeiter Personal (m/w/d) Schwerpunkt Arbeitszeit
    Klinikum der Universität München, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 499,99€
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel


    Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
    Globale Erwärmung XXL
    Wenn die Erde unbewohnbar wird

    In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
    Von Miroslav Stimac

    1. SpaceX Japanische Astronomen kritisieren Starlink-Satelliten
    2. Astronomie Video zeigt Einsturz von Arecibo
    3. Astronomie Arecibo wird abgerissen

    Holoplot angehört: Die Sound-Scheinwerfer
    Holoplot angehört
    Die Sound-Scheinwerfer

    Eine neue Lautsprechertechnologie mit enormem Potenzial: Holoplot bündelt Töne wie Licht und kann damit gezielt jeden Ort im Raum einzeln beschallen. Das klingt beeindruckend.
    Ein Bericht von Martin Wolf

    1. Initiative SOS Telefónica soll "Diebstahl der Kulturfrequenzen" absagen
    2. HDSX TV Sound Optimizer Spezialgerät soll TV-Klang optimal ausbalancieren
    3. MP3-Player Sleevenote ist ein Player für Album-Liebhaber