1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HTC Vive Pro ausprobiert: Ohne Anlauf…

Wird sich trotzdem nicht durchsetzen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird sich trotzdem nicht durchsetzen...

    Autor: Unix_Linux 28.02.18 - 17:48

    ...ich kann mich an eine riesenempörung erinnern, als ich vor ca. 3 Jahren keine Zukunft für VR als Massenmarkt vorausgesagt habe. Ich hatte haupsächlich damit argumentiert, dass die meisten aus biologischen gründen (Übelkeit, motion sickness, ermüdende augen, unwohlsein etc.) sowas niemals lange tragen werden. und das sich das allein durch diesen umstand niemals in den massenmarkt durchsetzen wird. Es ist eben nicht das gleiche ob die augen in der realen umgebung focusieren, oder ob die augen auf einen display schauen müssen, welches 3 cm vor den augenlinsen ist. Dadurch ermüden die augen schnell und es wird sehr unangenehm. Hinzu kommen die anderen genannten probleme wie motion sickness etc.

    die genannten probleme wird man niemals ändern könnne, da es biologische hürden sind. egal wie leicht oder hochauflösend das HMD sein wird.

    Ich hatte damals vorausgesagt, dass early adopter diese dinger kaufen werden, aber nach 3 monaten in der ecke landen werden. genauso ist es eingetreten. Ich habe drei freunde die sich damals die PS VR gekauft habe, wenn ich die frage, sagen die mir, dass sie das teil seit monaten nicht mehr genutzt haben. es liegt in der ecke rum.

    Von allen seiten hiess es, das wird sich durchsetzen, dass ist was anderes als 3D TV. Es hiess, spätestens von Sony ihre Brille herausbringt, wird es "explodieren".

    Tja, nach geraumer zeit habe ich wohl recht behalten. Die verkaufszahlen sind sehr niedrig, ja sogar traurig, wenn man Rift und Vive anschaut.

    Der gesamte hype um VR ist komplett verflogen. Es interessiert niemanden mehr. Es ging sogar schneller als bei 3D TV.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.18 17:50 durch Unix_Linux.

  2. Re: Wird sich trotzdem nicht durchsetzen...

    Autor: Robert.Mas 28.02.18 - 23:14

    Bla bla bla bla bla

    Sind dir zufällig die Linsen aufgefallen, die in der Brille enthalten sind? Die sorgen dafür, dass man eben nicht auf 3 cm entfernt guckt, sondern je nach Brille auf einen Punkt einige Meter entfernt. Nachteil ist hier noch, dass dieser Fokuspunkt fix ist. Aber auch hier wird z.B. mit dem Lightfield-Ansatz an einem dynamischen Fokus gearbeitet. Deine Probleme sind also doch gelöst oder lösbar.

    Davon ab ist die PSVR Rift und Vive vom Tracking und vom Softwareangebot auch ziemlich unterlegen, von daher lässt mich deine Beobachtung als Rift-Nutzer, der seit knapp 2 Jahren regelmäßig spielt, ziemlich kalt :P

    Nichtsdestotrotz ist der Massenmarkt noch weit entfernt. Ich weiß aber auch nicht, ob ich will, dass die Technik überhaupt im Massenmarkt ankommt. Freemium-Spiele sucht man bei VR nämlich zum Glück vergeblich...

  3. Re: Wird sich trotzdem nicht durchsetzen...

    Autor: Cypher 01.03.18 - 07:50

    Immer wieder diese Argumentation mit den 3D Fernseher. Das einzige was man bei diesen beiden Technologien vergleichen kann sind die zwei Zeichen 3 und D.

    Das erste Problem was du beschreibst ist die Fokussierung auf ein 3 cm entferntes Display.
    Problem ist bereits gelöst. Im Moment noch recht teuer aber das ist ist wie mit jeder Technologie am anfang. Dazu kannst du gerne mal bei der Firma „Varjo“ nachschauen oben bei den Lichtfelddisplays.

    Anders sieht es bei motion sickness. Da gibt es hardwaretechnisch leider noch nichts brauchbares und muss daher der Umweg über die Software gegangen werden. Das ungeliebte teleportieren, Verengung des Sichtfelds sind nur zwei der Möglichkeiten. Aber auch hier. Es lässt sich definitiv vermeiden.

    Verflogener Hype? Solange die Verkaufszahlen steigen ist da noch kein gegenläufiger Trend zu spüren.

  4. Re: Wird sich trotzdem nicht durchsetzen...

    Autor: Unix_Linux 01.03.18 - 11:14

    Cypher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer wieder diese Argumentation mit den 3D Fernseher. Das einzige was man
    > bei diesen beiden Technologien vergleichen kann sind die zwei Zeichen 3 und
    > D.
    >
    > Das erste Problem was du beschreibst ist die Fokussierung auf ein 3 cm
    > entferntes Display.
    > Problem ist bereits gelöst. Im Moment noch recht teuer aber das ist ist wie
    > mit jeder Technologie am anfang. Dazu kannst du gerne mal bei der Firma
    > „Varjo“ nachschauen oben bei den Lichtfelddisplays.
    >
    > Anders sieht es bei motion sickness. Da gibt es hardwaretechnisch leider
    > noch nichts brauchbares und muss daher der Umweg über die Software gegangen
    > werden. Das ungeliebte teleportieren, Verengung des Sichtfelds sind nur
    > zwei der Möglichkeiten. Aber auch hier. Es lässt sich definitiv vermeiden.
    >
    > Verflogener Hype? Solange die Verkaufszahlen steigen ist da noch kein
    > gegenläufiger Trend zu spüren.

    Du weisst aber schon was Massenmarkt bedeutet? Das Vive wurde 2017 pro Quartal ca. 64.000 mal verkauft. Das ist ein Witz. Das Oculus auch nicht viel mehr.

    Zum Vergleich mal andere Geräte verkaufszahlen pro Quartal:
    PS4 pro Quartal: 9 mio.
    Nintendo Switch: 7 mio.
    iPhone pro Quartal: 77 mio.

    Tja wenn du dass Hype nennst, ist deine defintion von hype was anderes als meine. Vor allem werden die spiele hersteller sich darum reissen qualitativ hochwertigen content zu entwickeln, weil die aussichten ja absolut riesig sind. Und ohne hochwertigen content sind die teile erst recht dem untergang geweit. software sells hardware.

    VR ist praktisch tot. Zumindest für den massenmarkt. Das merkt man auch an den kommentarspalten. Früher hat jede VR meldung noch riesige diskussionen ausgelöst. heutzutage interessiert es keinen mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.18 11:15 durch Unix_Linux.

  5. Re: Wird sich trotzdem nicht durchsetzen...

    Autor: Dwalinn 01.03.18 - 14:31

    Immer alles schön so hinlegen wie es einen gerade für die Argumentation passt -_-

    Das deine bekannten ihr VR gerät nicht nutzen ist mir ziemlich egal. Vor Monster Hunter hatte ich meine PS4 zuletzt für Horizon Zero Dawn genutzt. Das ding muss halt nicht ständig laufen.
    Massenmarkt ist ohnehin ein Dehnbarer begriff, VR Geräte werden keinen PC Monitor und auch keinen TV ablösen, dennoch wird der Markt eher wachsen als schrumpfen.

    VR macht einfach viel Spaß, nur die Preise sind das Problem was die Verbreitung verlangsamt. (das war bei Videogames in den 70er/80er auch nicht anders).

    Wenn für dich alles nach ein paar Jahren gleich das nächste "Big Thing" sein muss, bitte. Ich nutze in der Zwischenzeit gerne gelegentlich meine Vive aber immerhin öfters als mein Joystick oder mein PC-Lenkrad.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. Nordgetreide GmbH & Co. KG, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Seagate Game Drive Xbox GamePass Edition JEDI externe USB-3.0-Festplatte 2TB für 69,99€, Seagate...
  2. Bei Kartenzahlung bis zu 3% auf Amazon-Käufe, bis zu 0,5% auf Käufe außerhalb von Amazon
  3. 1.311,11€ (Bestpreis!)
  4. vom 13. bis 14. Oktober (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de