1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Studium: Zeigt mehr Frauen!

Seit 1995 derselbe Tenor - Frauenförderung ist Unsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seit 1995 derselbe Tenor - Frauenförderung ist Unsinn

    Autor: xavieruk22 07.03.18 - 16:12

    Das ist und bleibt Unsinn. Seit meiner frühen Jugend werden Mädchen/Frauen in die IT gezwungen. Sie wollen nicht und sie werden es auch nicht wollen wenn man sich wunschvorstellungen macht.

    "Mehr Frauen" ist schlicht und ergreifend sexistisch und diskriminierend. Als ob Männer böse wären und es falsch ist das Männer ihre Berufe ergreifen.

    Es gibt jetzt schon mehr Frauen in den Universitäten als Männer und das ist auch nicht pauschal gut oder besser. Frauen sind nicht gleich wie Männer - auch nicht in in der Verteilung vom IQ oder Räumlichen und Abstrakten Denken.

    Hört auf Frauen einseitig zu fördern und Männer einseitig zu diskriminieren, es sind immer noch die Männer die Vollzeit arbeiten und die Steuern bezahlen - nicht die Frauen.

    Dies ist nur eine Arbeitsbeschaffungsmassnahme für Personen in Politik die sonst nichts können.

    Xavier

  2. Re: Seit 1995 derselbe Tenor - Frauenförderung ist Unsinn

    Autor: dermamuschka 07.03.18 - 18:34

    Die Erwerbsquote bei Frauen steigt seit Jahrzehnten kontinuierlich an.
    ebenfalls kann biologisch gesehen lediglich die Frau Kinder austragen, was sicherLicht ebenfalls ein Hemmnis in diese Richtung ist, wenn sie mal nachdenken.

    Selbst wenn ihre These stimmt und es Unterschiede zwischen den geschlechtern gibt, im Hinblick auf IQ, räumliches und Abstraktes Denken:
    Warum um gottes Willen sollte der Staat dann nicht versuchen den Einfluss dieser Unterschiede auf das (finanzielle) Wohlergehen möglichst gering zu halten? Niemand sucht es sich aus als Mann oder Frau geboren zu werden.

    Gegenbeispiel:
    Sollten Sie an Hodenkrebs erkranken, fänden Sie das dann auch einseitig diskriminierend wenn man diesen behandelt? Ist ja dann schließlich ebenfalls ihrer DNA zu verdanken. Ihrer Logik nach verbietet es sich ja geradezu, dass man dort korrigierend eingreift.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.03.18 18:50 durch dermamuschka.

  3. Re: Seit 1995 derselbe Tenor - Frauenförderung ist Unsinn

    Autor: mnementh 08.03.18 - 05:23

    dermamuschka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gegenbeispiel:
    > Sollten Sie an Hodenkrebs erkranken, fänden Sie das dann auch einseitig
    > diskriminierend wenn man diesen behandelt? Ist ja dann schließlich
    > ebenfalls ihrer DNA zu verdanken. Ihrer Logik nach verbietet es sich ja
    > geradezu, dass man dort korrigierend eingreift.
    Ihr Beispiel hinkt. Was sie verlangen entspricht eher, dass man eine Quote hat für kleine Menschen im Basketball, und eine für große bei Jockeys. Denn kleine sind ja benachteiligt wenn es um Basketball geht und die großen als Jockey. Das muss ja ausgeglichen werden.

    Der Vergleich mit der Hodenkrebsoperation wäre eher, wenn sie verlangen würden, dass Frauen sich einer psychologischen Behandlung unterziehen um mehr wie Männer zu denken und zu fühlen und umgekehrt.

  4. Re: Seit 1995 derselbe Tenor - Frauenförderung ist Unsinn

    Autor: HubertHans 09.03.18 - 20:16

    dermamuschka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Erwerbsquote bei Frauen steigt seit Jahrzehnten kontinuierlich an.
    > ebenfalls kann biologisch gesehen lediglich die Frau Kinder austragen, was
    > sicherLicht ebenfalls ein Hemmnis in diese Richtung ist, wenn sie mal
    > nachdenken.
    >
    > Selbst wenn ihre These stimmt und es Unterschiede zwischen den
    > geschlechtern gibt, im Hinblick auf IQ, räumliches und Abstraktes Denken:
    > Warum um gottes Willen sollte der Staat dann nicht versuchen den Einfluss
    > dieser Unterschiede auf das (finanzielle) Wohlergehen möglichst gering zu
    > halten? Niemand sucht es sich aus als Mann oder Frau geboren zu werden.
    >
    These? Es gibt genuegend Forschungsergebnisse, nicht von marxistischen Gender-Studies durchseuchten Proaganda-Huelsen besetzt.

    Maenner haben im Schnitt den hoeheren IQ.
    Maenner bringen mehr hochintelligente Individuen auf den Markt als Frauen. Das zeigt sich auch in der Forschung. Dafuer aber auch mehr mit unterdurchschnittlichen IQ. Frauen siedeln sich mehr im Schnitt knapp ueber 100 an. Maenner sind im Schnitt einen Tick darueber. Das schwankt auch je nach Land, aber auch da deutet sich diese Tendenz ab.

    Auch biologisch bedingt macht dieser Unterschied Sinn. Maenner sind seit jeher die, die nach draussen gingen und den Kampf ums Ueberleben auf sich nahmen, um Frauen zu beschuetzen und ihnen den Lebensraum zu erschaffen, damit sie ihren Beduerfnissen nach gehen koennen. Unsere gesamte Gesellschaft ist, mit ganz wenig Ausnahmen, auf den Ruecken der Maenner erschaffen und getragen worden. Eben weil Maenner biologisch dazu praedestiniert sind. Deswegen auch besseres raeumlcihes Denken. Das faellt auch im Sport auf. Guck Frauen beim Frauenfußball zu. Ihre Koordinationsfaehigkeit liegt hinter denen der Maenner zurueck. Trotz des Trainings. Achte mal darauf.

    Nur mal so eine Frage:

    Auf wie viele Maenner mit Nobelpreis in der Forschung kommt eine Frau mit Nobelpreis? Und nein: Das Frauen nicht ran gelassen wurden ist eine Maehr. Es gab genuegend Frauen, die sich davon nicht haben beeinflussen lassen

    > Gegenbeispiel:
    > Sollten Sie an Hodenkrebs erkranken, fänden Sie das dann auch einseitig
    > diskriminierend wenn man diesen behandelt? Ist ja dann schließlich
    > ebenfalls ihrer DNA zu verdanken. Ihrer Logik nach verbietet es sich ja
    > geradezu, dass man dort korrigierend eingreift.

    Der Staat hat sich erst einzumischen, wenn Frauen diskriminiert oder beeintraechtigt werden. Das gibt es aber in unserer westlichen Gesellschaft nicht mehr und wird auch nicht akzeptiert. Wenn man nun per Quote Frauen in Plaetze drueckt, wo sie nicht hin wollen, auch aus ihrer Mangelnden Eignung heraus, ist eine sexuelle Diskriminierung gegenueber den Maenner.

    Speziell wenn dafuer Anforderungen reduziert werden um es Frauen einfacher zu machen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.18 20:24 durch HubertHans.

  5. Re: Seit 1995 derselbe Tenor - Frauenförderung ist Unsinn

    Autor: HubertHans 09.03.18 - 20:34

    https://www.v6.facebook.com/PsychoWelt/videos/828097660706719/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Serviceverantwortliche*r für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V., München
  2. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Ludwigsburg, Fürth
  3. IT-Koordinator (m/w/d)
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  4. Anwendungsbetreuer ITWO SITE (m/w/d)
    Wesemann GmbH, Syke

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 629,99€
  3. 569,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
Förderung von E-Autos und Hybriden
Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
Von Werner Pluta

  1. Lordstown Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
  2. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
  3. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck

Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung