1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flippy: US-Fast-Food-Kette…

Wozu?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu?

    Autor: Anonymer Nutzer 06.03.18 - 12:07

    Als ich in McDonald's für meine Studien Geld verdiente war es nicht nötig diese Burger zu wenden.

    Man lege das Fleisch auf dem Grill, drücke auf einen Knopf, und eine Teflonbeschichtete Platte drückt auf das Fleisch herunter um es von der anderen Seite aus zu grillen.

    Nach ca. 3 Minuten sind beide Seiten gar und wenden mussten weder Mensch noch Maschine.


    Aber ich bin kein Experte in Burgerbraten: was für einen Vorteil hätte man davon, wenn ein Roboter (oder Mensch) das Fleisch wendete?

  2. Re: Wozu?

    Autor: Balion 06.03.18 - 12:16

    Er muss keine Pause machen, es gibt keinen Schichtwechsel.
    Er ist auf lange Zeit billiger, wenn sich die Ausfallzeiten im Rahmen halten und die Serviceeinsätze nicht zu viel Geld kosten.

    Wie man im Video sieht, muss der Burger gewendet werden. ;)

  3. Re: Wozu?

    Autor: Anonymer Nutzer 06.03.18 - 12:36

    Balion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er muss keine Pause machen, es gibt keinen Schichtwechsel.
    > Er ist auf lange Zeit billiger, wenn sich die Ausfallzeiten im Rahmen
    > halten und die Serviceeinsätze nicht zu viel Geld kosten.
    >
    > Wie man im Video sieht, muss der Burger gewendet werden. ;)

    Meine Frage war nicht "welche Vorteile hat ein Roboter?", sondern: "Welche Vorteile hat man vom Wenden, wenn man das Fleisch beidseitig grillen kann?"


    Ich entschuldige mich für meine unklare Ausdrucksweise.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.18 12:39 durch nolonar.

  4. Re: Wozu?

    Autor: Balion 06.03.18 - 12:43

    Sorry, habe ich dann Missverstanden.
    Hängt von der Menge ab, die man pro Stunde zubereiten musst. Wenn man die Menge mit einem konventionellen Grill nicht mehr schafft, greift man auf solche Lösungen zurück. ;)

  5. Re: Wozu?

    Autor: DerSchwarzseher 06.03.18 - 13:59

    nolonar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Balion schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Er muss keine Pause machen, es gibt keinen Schichtwechsel.
    > > Er ist auf lange Zeit billiger, wenn sich die Ausfallzeiten im Rahmen
    > > halten und die Serviceeinsätze nicht zu viel Geld kosten.
    > >
    > > Wie man im Video sieht, muss der Burger gewendet werden. ;)
    >
    > Meine Frage war nicht "welche Vorteile hat ein Roboter?", sondern: "Welche
    > Vorteile hat man vom Wenden, wenn man das Fleisch beidseitig grillen
    > kann?"
    >
    > Ich entschuldige mich für meine unklare Ausdrucksweise.

    wer seinen burger patty drückt hat die kontrolle über sein leben verloren. Außer das fleisch war von anfang an schon saftlos. Dann isses auch egal.

  6. Re: Wozu?

    Autor: Crossfire579 06.03.18 - 14:41

    DerSchwarzseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nolonar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Balion schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Er muss keine Pause machen, es gibt keinen Schichtwechsel.
    > > > Er ist auf lange Zeit billiger, wenn sich die Ausfallzeiten im Rahmen
    > > > halten und die Serviceeinsätze nicht zu viel Geld kosten.
    > > >
    > > > Wie man im Video sieht, muss der Burger gewendet werden. ;)
    > >
    > > Meine Frage war nicht "welche Vorteile hat ein Roboter?", sondern:
    > "Welche
    > > Vorteile hat man vom Wenden, wenn man das Fleisch beidseitig grillen
    > > kann?"
    > >
    > >
    > > Ich entschuldige mich für meine unklare Ausdrucksweise.
    >
    > wer seinen burger patty drückt hat die kontrolle über sein leben verloren.
    > Außer das fleisch war von anfang an schon saftlos. Dann isses auch egal.

    Das ist doch ohnehin TK Billigfleisch. Davon abgesehen könnte man den Deckel eines beidseitigen Bratgeräts auch so abstimmen, dass dieser genau mit einer ausreichenden, aber nicht zu großen Kraft drückt.

    Prinzipiell verstehe ich hier auch nicht den Vorteil ggü. heute weit verbreiteten zweiseitigen bratplatten, welche man sicherlich sogar deutlich einfacher automatisiert befüllen könnte.

  7. Re: Wozu?

    Autor: Bouncy 07.03.18 - 09:26

    Crossfire579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch ohnehin TK Billigfleisch.
    Woher weißt du das? Welches Fleisch ist es genau? Und warum wird TK immer als "billig" angesehen, was ist an tiefkühlen so schlimm?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information Security Advisor (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. WLAN Administrator (m/w/d)
    willy.tel GmbH, Hamburg
  3. Abteilungsleitung (m/w/d) Softwareentwicklung
    KDO Service GmbH, Oldenburg
  4. Specialist National Real Estate (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Software: 20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe
Software
20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe

Der Entwickler Justin Etheredge über zu große Systeme, zu kleine Ziele, die Bescheidenheit von Entwicklern und den Mythos des Superprogrammierers.
Von Justin Etheredge

  1. Programmierung Githubs Copilot produziert Bugs und Sicherheitslücken
  2. Verteilte Systeme Die häufigsten Probleme mit Microservices
  3. Mendix-CTO Johan den Haan "Der durchschnittliche Entwickler ist kein Experte"

Kult-Anime startet bei Netflix: Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix
Kult-Anime startet bei Netflix
Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix

Die Realverfilmung des mehr als 20 Jahre alten Anime Cowboy Bebop bleibt der Vorlage treu, modernisiert sie jedoch in absolut gelungener Art und Weise.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Stranger Things und Marvel Netflix kauft deutsches Visual-Effects-Studio
  2. Streaming HBO erwog die Übernahme von Netflix
  3. Mehr Transparenz Netflix veröffentlicht wöchentliche Ranglisten im Netz