1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz-Grundverordnung: Was…

AVM, Fritzbox Datenschutzgau dank Datenschutzgrundverordnung beheben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. AVM, Fritzbox Datenschutzgau dank Datenschutzgrundverordnung beheben

    Autor: Herbert_1965 27.03.18 - 18:10

    Ich freue mich bereits auf das Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung. Diese besagt nämlich das Infrastrukturen zur Datenübertragung verschlüsselt sein müssen.

    Das gibt den geneigten Nutzer endlich die Mittel in die Hand, Firmen wie AVM dazu zu motivieren bei ihren z.B. Fritzboxen nicht mehr folgendes unverschlüsselt und somit für jeden im Klartext mitlesbar und manipulierbar zu übertragen:
    # DNS Abfragen, Lösung wäre hier z.B. DNS Crypt
    # Zeitserver Abfragen, Lösung wäre hier TLSCrypt
    # Laien verleitendes Angebot von unverschlüsselten FTP
    # Laien verleitendes Angebot des Aufrufes des Webinterfaces per unverschlüsselten HTTP

    Auch ist die teilweise unnötig kurze Kennwortlänge (32 Zeichen) ein leicht verbesserbares Sicherheitsmanko.

  2. Re: AVM, Fritzbox Datenschutzgau dank Datenschutzgrundverordnung beheben

    Autor: gaciju 28.03.18 - 02:25

    Nur leider sind DNS und NTP Anfragen keine personenbezogenen Daten und fallen somit nicht unter den Geltungsbereich der DSGVO.

  3. Re: AVM, Fritzbox Datenschutzgau dank Datenschutzgrundverordnung beheben

    Autor: Auspuffanlage 17.04.18 - 13:00

    Herbert_1965 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich freue mich bereits auf das Inkrafttreten der
    > Datenschutzgrundverordnung. Diese besagt nämlich das Infrastrukturen zur
    > Datenübertragung verschlüsselt sein müssen.
    >
    > Das gibt den geneigten Nutzer endlich die Mittel in die Hand, Firmen wie
    > AVM dazu zu motivieren bei ihren z.B. Fritzboxen nicht mehr folgendes
    > unverschlüsselt und somit für jeden im Klartext mitlesbar und manipulierbar
    > zu übertragen:

    > # Laien verleitendes Angebot des Aufrufes des Webinterfaces per
    > unverschlüsselten HTTP

    Soweit ich weiß besteht hier bereits länger die Möglichkeit https zu benutzen also dieser Punkt stimmt schonmal nicht!

    > Auch ist die teilweise unnötig kurze Kennwortlänge (32 Zeichen) ein leicht
    > verbesserbares Sicherheitsmanko.

    Darüber lässt sich streiten hier gibt es vernünftige alternativen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) Vorentwicklung Funktionale Sicherheit (FuSi)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. IT-Security Officer - Schwerpunkt IT-Compliance (m/w/d)
    MTU Aero Engines AG, München
  3. Information Security Experts (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. Sales Consultant (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen