1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hyperschallgeschwindigkeit…

"zehn Mal so effizient"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "zehn Mal so effizient"

    Autor: longthinker 09.03.18 - 22:48

    "zehn Mal so effizient" - was bezogen auf was? Vortrieb pro Zeit? Wie siehts mit der Effizienz bezogen auf den Energieeinsatz aus? Permanent Geschosse auf 5-fache Schallgeschwindigkeit zu beschleunigen dürfe energetisch nicht ganz billig sein...

  2. Re: "zehn Mal so effizient"

    Autor: Anonymer Nutzer 10.03.18 - 00:26

    Naja, Diesel und Luft. Manche fahren damit durch die Gegend.

  3. Re: "zehn Mal so effizient"

    Autor: Ach 10.03.18 - 09:06

    Vergleichbar mit der Sprengung von Gebäuden. Einmal Boom(!), und dann nur noch den Schutt abtragen, anstatt eine riesen Mannschaft anzuheuern, die mit Kränen und anderen Baugeräten das Gebäude Stein für Stein "zurückbaut". Die Idee ist crazy aber nicht schlecht, also ziemlich gut.

  4. Re: "zehn Mal so effizient"

    Autor: Bendix 10.03.18 - 12:49

    longthinker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "zehn Mal so effizient" - was bezogen auf was? Vortrieb pro Zeit? Wie
    > siehts mit der Effizienz bezogen auf den Energieeinsatz aus? Permanent
    > Geschosse auf 5-fache Schallgeschwindigkeit zu beschleunigen dürfe
    > energetisch nicht ganz billig sein...


    Die Energieverbrauch wird wohl nicht der kritische Faktor sein.

  5. Re: "zehn Mal so effizient"

    Autor: chefin 12.03.18 - 10:57

    longthinker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "zehn Mal so effizient" - was bezogen auf was? Vortrieb pro Zeit? Wie
    > siehts mit der Effizienz bezogen auf den Energieeinsatz aus? Permanent
    > Geschosse auf 5-fache Schallgeschwindigkeit zu beschleunigen dürfe
    > energetisch nicht ganz billig sein...

    Die Energie die man braucht um Stein zu zertrümmern ist ein fester Faktor. Ich kann diese Energie auf verschiedene Wege erzeugen und an den Punkt bringen. Aber man hat immer das Problem, das ein Teil der Energie verloren geht, weil sie wirkungslos abgeleitet wird zb durch Materialverformung ohne Bruch. Sogar Granit verformt sich beim Aufprall und nimmt dadurch Energie auf, die danach wieder abgegeben wird.

    Mit Hypergeschwindigkeit erzeugt man aber zusätzliche Effekte, nämlich das die Masseträgheit verhindert, das viel Energie in Verformung gesteckt wird. Statt dessen wird fast alles in die Zerstörung der Struktur gesteckt.

    So...also wenn eine Energiemenge effizienter verwendet wird, hat man eben besagte Steigerung. Und wenn ein Dieselgenerator mit 30% Wirkungsgrad Strom erzeugt um damit einen Bohrer anzutreiben braucht es nicht viel um die Effizienz zu steigern.

  6. Re: "zehn Mal so effizient"

    Autor: Peace Ð 12.03.18 - 11:48

    Es könnte hierbei auch einfach der Verschleiss gemeint sein. Dadurch, dass das Gestein schon vorab aufgesprengt wird, muss der Bohrkopf seltener getauscht werden. Oder ist man mittlerweile schon soweit, dass ein Bohrer komplett ausreicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  2. BIG direkt gesund, Dortmund
  3. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Ãœberwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
    Starlink
    SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

    Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
    2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
    3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
      Scheuer
      Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

      Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

    2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
      E-Privacy-Verordnung
      Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

      In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

    3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
      Chemiekonzern
      BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

      3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


    1. 18:59

    2. 18:41

    3. 18:29

    4. 18:00

    5. 17:52

    6. 17:38

    7. 17:29

    8. 16:55