1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: Android-Nutzer…
  6. Thema

Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: Salzbretzel 12.03.18 - 11:30

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt Leute, die wollen sich NICHT von Streamingangeboten abhängigt
    > machen.
    > Oder irgendwelche Sachen in ein Wölkchen verpacken.
    Ich hatte jetzt ein halbes Jahr mit Streaming und bin wieder zum lokalen Player zurück. Das Problem ist das Musik daraus "verschwindet".
    Titel wo aktuell kein Lizenzabkommen mehr besteht. Was doof ist - wenn ich gerade diesen Titel hören will.
    Bei Amazon Music gab es eine Zeit lang die Option die eigene Musik hoch zu laden um dieses Problem nicht zu haben.
    Aber das schalten Sie jetzt ab.

    Ich habe also die Tolle Option entweder die Musik zu kaufen - damit sie nicht aus meinem Archiv verschwinden (was sinnlos ist - ich habe Sie ja schon auf CD) oder nur noch das zu hören wovon man denkt ich darf es hören.

    Liegt vielleicht an meinem Doofen Musikgeschmack. Metal, Musical, Opern und klassischer Rock :/
    Aber ich kann nur zufrieden sein mit meinem Musikarchiv auf dem Handy.
    Und wenn ich Opern höre - alles in einem Ordner damit es zusammen passt

  2. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: Lapje 12.03.18 - 11:32

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Lass mich raten: Winamp Benutzer?
    > ID3 Tags sind zu modern, viel besser und einfacher ist es, Titel,
    > Interpret, Genre und das Geburtsdatum des Drummers im Dateinamen mit _
    > getrennt zu codierien?
    >
    > nm

    Wieder so ein arroganter Schwachsinnskommentar. Alle die es anders machen als ich haben keine Ahnung, richtig?

    Dann will ich Dir mal den Zahn ziehen: Ich bin, was das Taggen angeht, bei meiner Musik sehr penibel und habe diese nach einem "strengen System" getaggt.

    Nur was hat das mit dem Wunsch, alle Dateien auf dem Gerät bei sich zu haben zu tun? Das weißt anscheinend nur Du! Ich will mich nicht von Streaming-Diensten (ich nutze sie gerne und ausgiebig, aber sie sind für mich nur ein Zusatz und daher nur eine Möglichkeit von vielen) oder Online-Verbindungen abhängig machen.

    Aber klar, wer das nicht will ist dann von Gestern. Bei manchen Leuten passt anscheinend die gesamte Weltanschauen in einen einzigen Alessi-Wasserkessel.

  3. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: Lapje 12.03.18 - 11:34

    Riff Raff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Eurit
    > Aha "zwölfundvierzig millionen Möglichkeiten"... also Du hast einen 8GB
    > Film mit bspw. VP9 encoded auf der Festplatte und möchtest diesen auf dein
    > Smartphone schieben und ihn unterwegs zu schauen.
    >
    > Wie gehst Du vor?
    >
    > Android = USB-Kabel an PC anschließen -> Datei aufs Handy in den
    > gewünschten Ordner kopieren (dauer ca. 20 Minuten)
    >
    > Beim iPhone bin ich hier kläglich gescheitert, ich muss dann erst den Film
    > neu encoden (dauert ja nur nen paar Stunden) und kann ihn dann per iTunes
    > aufs Handy schieben.
    > Welche andere Möglichkeit hab ich denn da? Geh mal von nem heute noch
    > üblichen Upload von 1Mbit aus, also komm mir nicht mit der Cloud. ^^

    Es geht auch über einen Player mit SMB- oder FTP-Anbindung. Das hat aber dann den Nachteil, dass das File nur dem einen Player zur Verfügung steht. Also auch alles andere als "komfortabel".

  4. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: bazoom 12.03.18 - 12:00

    ghostbuster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Eurit Ich weiss schon auf was er rauswill - ttloop fehlt die klassische
    > Dateistruktur beim iPhone. Er will sein Smartphone anschliessen und es wie
    > ein externes Laufwerk behandeln.
    >
    > Wenn man das möchte - okay - Apple verfolgt ein anderes Konzept

    Aber auch nicht Konsequent. Während man für Musik mit ITunes rumhampelt, werden Fotos wieder über die Dateistruktur kopiert..

  5. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: Slurpee 12.03.18 - 12:20

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mache hier immer wieder die Erfahrung, dass iOS-Nutzer sich nicht
    > vorstellen können, dass Nutzer das benötigen, was sie nicht kennen und
    > daher nicht nutzen können. Einigen scheint wirklich die Vorstellungskraft
    > zu fehlen, dass weitere Möglichkeiten durchaus ein Vorteil sein können.

    Das siehst du falsch. IOS-User sind einfach generell der Meinung, das überlegenere System zu nutzen. All die Dinge, die tun willst, sind unter IOS einfach besser gelöst, d.h. wenn du es richtig benutzen würdest, hättest du die Probleme gar nicht...

    Da kannst du auch nicht dagegen argumentieren, für die ist das halt so.

  6. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: crackhawk 12.03.18 - 12:49

    Lapje schrieb:
    > Auch wenn es manchen das eigene Weltbild zerstört - aber ihr seid NICHT der
    > Mittelpunkt des Universums!

    Hat auch niemand behauptet. Bist du der Mittelpunkt? Jedenfalls führst du dich so auf.

    Lapje schrieb:
    > Wieder so ein arroganter Schwachsinnskommentar. Alle die es anders machen als ich > haben keine Ahnung, richtig?

    Offensichtlich.

    Lapje schrieb:
    > Auch geht es nicht nur darum, die Dateien AUF das Gerät zu bekommen, sondern sie > auch wieder RUNTER

    Das geht nicht. Die Dateien sind auf einem iPhone gefangen - für immer!

    Lapje schrieb:
    > Aber klar, wer das nicht will ist dann von Gestern. Bei manchen Leuten passt
    > anscheinend die gesamte Weltanschauen in einen einzigen Alessi-Wasserkessel.

    Von morgen ist man jedenfalls nicht. Aufgrund eines Kommentars in einem Forum über fremde Weltanschauungen zu urteilen zeugt dann eher von einer Toleranz die ebenfalls in einen - beliebigen Markennamen einsetzen-Wasserkessel passt.

    Slurpee schrieb:
    > All die Dinge, die tun willst, sind unter IOS einfach besser gelöst, d.h. wenn du es
    > richtig benutzen würdest, hättest du die Probleme gar nicht

    Schön, dass du es verstanden hast :)

  7. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: Lapje 12.03.18 - 13:06

    Slurpee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lapje schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich mache hier immer wieder die Erfahrung, dass iOS-Nutzer sich nicht
    > > vorstellen können, dass Nutzer das benötigen, was sie nicht kennen und
    > > daher nicht nutzen können. Einigen scheint wirklich die
    > Vorstellungskraft
    > > zu fehlen, dass weitere Möglichkeiten durchaus ein Vorteil sein können.
    >
    > Das siehst du falsch. IOS-User sind einfach generell der Meinung, das
    > überlegenere System zu nutzen. All die Dinge, die tun willst, sind unter
    > IOS einfach besser gelöst, d.h. wenn du es richtig benutzen würdest,
    > hättest du die Probleme gar nicht...
    >
    > Da kannst du auch nicht dagegen argumentieren, für die ist das halt so.

    Vielleicht halte ich mein iPad aber auch einfach nur falsch...^^

  8. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: Lapje 12.03.18 - 13:13

    crackhawk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Hat auch niemand behauptet. Bist du der Mittelpunkt? Jedenfalls führst du
    > dich so auf.

    Dann istes mit Deinem Textverständnis aber nicht weit her. In dieser Diskussion wurde mehr als einmal die Frage gestellt, wer so etwas braucht - und dann darauf geschlossen, weil man es selbst nicht braucht braucht es auch sonst niemand. Und alleine diese Diskussion zeigt, dass es eben einige Leute die weiteren Möglichkeiten zu schätzen wissen. Aber das ist eben das, was man bei Apple-Nutzern immer wieder erlebt - von sich auf andere schließen.

    Und hier liegst Du gänzlich falsch: Nur weil ich diese Möglichkeiten nutze sage ich noch lange nicht, dass andere diese auch zu nutzen haben. Finde den Unterschied!

    > > Wieder so ein arroganter Schwachsinnskommentar. Alle die es anders machen
    > als ich haben keine Ahnung, richtig?
    >
    > Offensichtlich.
    Wow. Was für ein Argument.

    > Lapje schrieb:
    > > Auch geht es nicht nur darum, die Dateien AUF das Gerät zu bekommen,
    > sondern sie > auch wieder RUNTER
    >
    > Das geht nicht. Die Dateien sind auf einem iPhone gefangen - für immer!
    Auch wenn ich sonst ein großer Fan von Ironie bin, hilft Sie hier nicht weiter. Stattdessen hättest Du ja die Möglichkeiten aufzählen können, wie ich ohne Cloud und komfortable meine Daten exportieren könnte.

    >
    > Lapje schrieb:
    > > Aber klar, wer das nicht will ist dann von Gestern. Bei manchen Leuten
    > passt
    > > anscheinend die gesamte Weltanschauen in einen einzigen
    > Alessi-Wasserkessel.
    >
    > Von morgen ist man jedenfalls nicht. Aufgrund eines Kommentars in einem
    > Forum über fremde Weltanschauungen zu urteilen zeugt dann eher von einer
    > Toleranz die ebenfalls in einen - beliebigen Markennamen
    > einsetzen-Wasserkessel passt.

    Das hat nichts mit Tolleranz zu tun, sondern mit der "Hartneckigkeit" von Apple-Nutzern, Nachteile klein zu reden, nur weil man nicht zugeben will, dass andere Systeme mehr Komfort bieten. Tolleranz wäre es, wenn ich jedem seine eigene Art der nutzung zugestehen würde - un das tuh ich eben auch. Aber ich habe ein großes Problem damit, wenn einem Blödsinn erzählt wird. Also nochmal: Welche sind die trillionen von Möglichkeiten, Daten von seinem iOS-Gerät zu exportieren? Na?

  9. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: JanZmus 12.03.18 - 13:33

    Riff Raff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Eurit
    > Aha "zwölfundvierzig millionen Möglichkeiten"... also Du hast einen 8GB
    > Film mit bspw. VP9 encoded auf der Festplatte und möchtest diesen auf dein
    > Smartphone schieben und ihn unterwegs zu schauen.
    >
    > Wie gehst Du vor?
    >
    > Android = USB-Kabel an PC anschließen -> Datei aufs Handy in den
    > gewünschten Ordner kopieren (dauer ca. 20 Minuten)

    iPhone = Film an Rechner per WiFi Uploads z.B. für VLC auf´s iPhone laden... braucht man nichtmal ein Kabel für.

    Sowas kennst man natürlich nicht, wenn man sich nur im Android-Universum herumtreibt.

  10. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: bazoom 12.03.18 - 13:39

    Schade das dir dein Iphon nicht hilft auf den richtigne Post zu antworten. Vieleicht ja die Baumansicht...?

  11. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: Lapje 12.03.18 - 14:03

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > iPhone = Film an Rechner per WiFi Uploads z.B. für VLC auf´s iPhone
    > laden... braucht man nichtmal ein Kabel für.

    Ja, mein braucht kein Kabel. Aber auch Dir sollte Klar sein, dass dies wesentlich umständlicher ist. Mal davon abgesehen, ein paar viele Gigabyte per WLAN zu übertragen deutlich länger als mit Kabel dauert.

    > Sowas kennst man natürlich nicht, wenn man sich nur im Android-Universum
    > herumtreibt.

    Dir ist sicherlich auch klar, dass Du die Files so aber auch nur mit dem VLC-Player abspielen können wirst (vom umständlichen weiterleiten mal abgesehen). Eine Alternative zum einfachen Kabel anstecken, übertragen und mit jeder beliebigen App öffnen wie bei Android ist das also nicht.

    Sowas kennst man natürlich nicht, wenn man sich nur im iOS-Universum herumtreibt.

  12. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: rockero 12.03.18 - 14:04

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eurit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer braucht das?
    >
    > Entschuldige dass ich hier so deutlich werde: Aber das sind genau die
    > selten blöden Aussagen, die dann immer kommen. Ich brauch keine
    > Anhängerkupplung an meinem Auto - also wer braucht sowas?
    >
    > Ich mache hier immer wieder die Erfahrung, dass iOS-Nutzer sich nicht
    > vorstellen können, dass Nutzer das benötigen, was sie nicht kennen und
    > daher nicht nutzen können. Einigen scheint wirklich die Vorstellungskraft
    > zu fehlen, dass weitere Möglichkeiten durchaus ein Vorteil sein können.
    >
    > > Bei ios 4.0 wäre das vielleicht noch ein Grund, aber seit
    > > ios 9 hast Du zwölfundvierzig millionen Möglichkeiten Dateien sonst wo
    > zu
    > > speichern, da brauche ich den direkten Zugriff nicht.
    >
    > Ach ja, wie denn? Also ohne Cloud. Wie kann ich Musik von meinem iPhone auf
    > mein NAS speichern? Wie Dokumente? Wie geht das, ohne den Umweg über eine
    > Cloud zu gehen? Gerade wenn man das iOS-Device beruflich nutzt verbieten
    > sich manche Dinge schon aus Datenschutzgründen. Hier hätte ich gerne mal
    > eine klare Aussage!
    >
    > Mal davon abgesehen, dass ich die Möglichkeiten auf einem Android-Gerät
    > ebenso besitze - und dazu noch eine Menge mehr.
    >
    > > Und wo was auf meinem iPhone liegt ist mir auch egal.
    >
    > Es geht überhaupt nicht darum, WO etwas liegt. Ich frage mich wirklich, ob
    > das für iOS-Nutzer so schwer zu begreifen ist. Es ist völlig egal, ob man
    > eine Ordner-Struktur besitzt oder einfach alles in einem "Datei-Manager"
    > (der auch seinen Namen verdient) gesammelt angezeigt wird. Wichtig ist nur,
    > dass ich einfach auf die Dateien zugreifen kann - und das ist bei iOS eben
    > nicht der Fall. Wirklich so schwer zu verstehen?
    >
    > > Wichtig ist doch, das
    > > ich die Dateien, die ich auf dem iPhone haben will auch drauf bekomme
    > und
    > > das habe ich noch nie per iTunes gemacht.
    >
    > Ja, und dann kann nur das entsprechende Programm drauf zugreifen. Wenn mein
    > Videoplayer nicht mehr funktioniert, kann ich mir unter umständen die
    > Videos nicht mehr anschauen - wenn ich Glück habe kann ich die Datei noch
    > "weiterleiten" (sehr komfortabel (Ironie)), wenn nicht, komme ich gar nicht
    > an das File mehr ran. Bei Android nehme ich einfach einen anderen Player
    > und fertig. Dieses Szenario lässt sich zudem auf eine reihe von Datei-Typen
    > übertragen.
    >
    > Auch geht es nicht nur darum, die Dateien AUF das Gerät zu bekommen,
    > sondern sie auch wieder RUNTER.

    Erst einmal, komm mal wieder runter :D
    Eine gewisse Grundaggressivität bei solchen Beiträgen lässt sich kaum vermeiden, aber bei dir liest es sich so, als wärst du schon durch die Decke gegangen :D

    Du solltest auch mit den Generalisierung aufhören. Hier spricht ein User nicht für alle iOS User und auch nicht für alle Android User. Er(?) kann sich den nutzen nicht vorstellen sein Smartphone als externes LW am Rechner zu haben, das heißt nicht das alle es nicht können.
    Dazu gibt es mittlerweile einige Wege, wobei ich auch nicht ganz im Thema bin. Natürlich allem voran über iTunes, die Cloud die schon oft benannt wurde, dann USB Speicher die man über Lightning und USB für den Datentransfer an die verschiedenen Geräte anstecken kann oder Alternativen zu iTunes wie den CopyTrans Manager oder ähnliches. Natürlich kann es bequemer sein sein Phone an den Rechner anzuschließen und direkt eine externe Festplatte zu haben, allerdings habe ich das tatsächlich weder unter Android noch unter iOS so gemacht. Ich nutze dafür immer einen USB Stick, den ich an meinem Schlüssel habe. Ansonsten schicke ich mir mal schnell etwas per Mail von einem Gerät aufs andere oder nutze eine Cloud.

    Sollte für den Datenzugriff auf ein NAS nicht ein FTP Client reichen? Und die gibt es für iOS auch. Ansonsten gibt es für mein Zyxel auch bspw. eine direkte App, über die ich das steuern kann. Also sehe ich erst einmal kein Problem.

    Das man bei iOS nicht mal eben auf alle Verzeichnisse zugreifen kann ist korrekt und dort ja auch eine bewusste Designentscheidung. Witziger Weise habe ich es unter Android auch öfter gemacht und mal Daten hin und hergeschoben (vorzugsweise Bilder), unter iOS vermisse ich es aber auch nicht mehr. Das liegt aber auch einfach daran, dass sich mein Nutzungsverhalten geändert hat. Was ich wirklich vermisse sind die Verschlüsselungstools für seine Daten. Unter iOS hatte ich dafür einen Jailbreak und entsprechende Apps über Cydia, allerdings gingen die nach einem iOS Update nicht mehr. Das war unter Android einfacher. Wobei ich mir da auch schon selber mal ins Knie geschossen habe, als ich die Daten verschlüsselt auf den PC gesichert habe und eben vergessen habe sie vorher zu entschlüsseln -.-*

    Das mit den Videos kann man über VLC doch ähnlich lösen. Über mein iPad ging es auch eigentlich ganz gut. Natürlich ist es wieder etwas anderes, wenn man seine Videos aus dem "iOS Store" erworben hat.

  13. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: crackhawk 12.03.18 - 14:16

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann istes mit Deinem Textverständnis aber nicht weit her. In dieser
    > Diskussion wurde mehr als einmal die Frage gestellt, wer so etwas braucht -
    > und dann darauf geschlossen, weil man es selbst nicht braucht braucht es
    > auch sonst niemand. Und alleine diese Diskussion zeigt, dass es eben einige
    > Leute die weiteren Möglichkeiten zu schätzen wissen. Aber das ist eben das,
    > was man bei Apple-Nutzern immer wieder erlebt - von sich auf andere
    > schließen.

    Du pauschalisierst. Die Phrase "immer wieder erlebt" macht das ganze nicht weniger pauschalisierend. Wenn ich behaupte alle Android Nutzer können sich einfach nur kein iOS Gerät leisten ist das genauso grob falsch.

    > Wow. Was für ein Argument.

    Das ist kein Argument. Ich wollte dir einfach mal den Spiegel vorhalten. Du hast keine Antwort erwartet, denn die hast du dir selbst schon gegeben. Ich habe nur das geschrieben, was du hören wolltest.

    > Auch wenn ich sonst ein großer Fan von Ironie bin, hilft Sie hier nicht
    > weiter. Stattdessen hättest Du ja die Möglichkeiten aufzählen können, wie
    > ich ohne Cloud und komfortable meine Daten exportieren könnte.

    Keine Ahnung. Wenn du das wissen willst, musst du denjenigen fragen der das behauptet hat oder selbst googeln. Aber wenn wir ehrlich sind, interessiert es dich doch gar nicht. Es gibt mit sicherheit sehr viele Möglichkeiten.

    > Das hat nichts mit Tolleranz zu tun, sondern mit der "Hartneckigkeit" von
    > Apple-Nutzern, Nachteile klein zu reden, nur weil man nicht zugeben will,
    > dass andere Systeme mehr Komfort bieten. Tolleranz wäre es, wenn ich jedem
    > seine eigene Art der nutzung zugestehen würde - un das tuh ich eben auch.
    > Aber ich habe ein großes Problem damit, wenn einem Blödsinn erzählt wird.
    > Also nochmal: Welche sind die trillionen von Möglichkeiten, Daten von
    > seinem iOS-Gerät zu exportieren? Na?

    Doch, schon ein wenig. iOS hat seine Nachteile, richtig. Android aber auch. Dass Android "mehr Komfort" bietet, würde ich nicht sagen - Dass du mit Android besser klar kommst, wissen wir jetzt. Ich komme mit iOS besser zu recht und bin zufrieden, aber das verstehst du ja auch. Beides interessiert aber niemanden.

  14. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: Test_The_Rest 12.03.18 - 14:19

    Witzig, diese Möglichkeit hat man bei Android Handys auch.

    Zusätzlich...

  15. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: /mecki78 12.03.18 - 14:29

    Doch, tut er, der Käfig heißt Android. Das man den gleichen Käfig jetzt auf verschiedenen Endgeräten haben kann, ändert ja nichts an der Tatsache, dass der Nutzer nur die Wahl hat zwischen Android und Android und Android, außer er geht halt zu Apple. Apple ist hier die Firma, die dir ein Alternative bietet.

    /Mecki

  16. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: Slurpee 12.03.18 - 14:41

    Wow, geschickt das eigentlich gemeinte übergangen. Bist du Jurist?

  17. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: Tuxgamer12 12.03.18 - 15:02

    Mal überlegen:

    * VLC-App öffnen
    * WiFi Uploads ein machen (möchte so etwas ja nicht 24/7 an lassen)
    * Web-Browser öffnen
    * ip + port eingeben (bzw. Bookmark heraussuchen)
    * Datei suchen, auswählen oder reindroppen

    Weißt du was ich mit meinem Android-Dings mache?

    * Rechtsklick -> Auf mein Handy senden.

    Und die Datei wird hochgeladen. Wobei ich auch sagen muss: Wie bereits angesprochen wurde, für größere Dateien ist Kabel einfach schneller. Ich persönlich nehme da auch einfach die SD heraus und stecke sie in meinen PC ;).

  18. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: Lapje 12.03.18 - 15:05

    rockero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Erst einmal, komm mal wieder runter :D

    Ich bin nicht mal oben...^^

    > Eine gewisse Grundaggressivität bei solchen Beiträgen lässt sich kaum
    > vermeiden, aber bei dir liest es sich so, als wärst du schon durch die
    > Decke gegangen :D

    Das nicht, aber mich nervt es einfach, wenn von sich selbst auf andere geschlossen wird oder man Vorteile nicht mal anerkennen kann. Das bedeutet ja nicht, dass man es auch so handhaben muss. Ich selbst benötige auch keine Anhängerkupplung an meinem Auto, würde aber nie auf die Idee kommen, zusaggen dass diese niemand brauchen würde.

    >
    > Du solltest auch mit den Generalisierung aufhören. Hier spricht ein User
    > nicht für alle iOS User und auch nicht für alle Android User.

    Wenn jemand sagt, dass dies keiner braucht oder fragt wer so etwas braucht (was in dem Zusammenhang eher als retorische Frage zu sehen ist), dann sieht dieser seine Aussage schon als "allgemeingültig" an - sonst würde er ja schreiben, dass er dies umständlich findet und mit dem anderen besser zurecht kommt.

    > Er(?) kann
    > sich den nutzen nicht vorstellen sein Smartphone als externes LW am Rechner
    > zu haben, das heißt nicht das alle es nicht können.

    Das mag sein, nur ist hier bei solchen Diskussionen eben immer das gleiche Muster zu erkennen - egal ob es um Datentransfer, Speicherkarten, damals größere Displays oder Widgets - es wurde seitens der iOS-Nutzer immer eingeworfen, dass dies doch keiner braucht. Und das ist eine absolute Aussage.

    > Dazu gibt es mittlerweile einige Wege, wobei ich auch nicht ganz im Thema
    > bin. Natürlich allem voran über iTunes, die Cloud die schon oft benannt
    > wurde, dann USB Speicher die man über Lightning und USB für den
    > Datentransfer an die verschiedenen Geräte anstecken kann oder Alternativen
    > zu iTunes wie den CopyTrans Manager oder ähnliches.

    Die Cloud habe ich in meiner Argumentation ausgeschlossen - gerade für mich als Selbstständigen ist das schon aus Datenschutzrechtlichen Argumenten keine Alternative.

    Nur jetzt mal ehrlich: Was ist einfacher? Das Gerät per USB an den Rechner zu stecken und jede Datei zu übertragen (auch mit dem Hinblick dass ich dann jede Datei mit jeder gewünschten App öffnen kann und nicht limitiert bin wie bei iOS) oder den Umweg über eine Cloud oder ein anderes Speichermedium zu gehen? Ich sage ja nicht, dass die Leute es anders machen sollen, aber wenn dann imemr gesagt wird, dass diese Methode die komfortabelste (oder iOS generell sooo komfortabel) ist, dann stimmt das einfach nicht. Und das einfachere Möglichkeit so heruntergespielt werden, dass nervt mich. Was am ende jemand macht ist mir völlig wurscht. Ich mag es halt nur nicht, wenn Blödsinn erzählt wird.

    > Natürlich kann es
    > bequemer sein sein Phone an den Rechner anzuschließen und direkt eine
    > externe Festplatte zu haben, allerdings habe ich das tatsächlich weder
    > unter Android noch unter iOS so gemacht. Ich nutze dafür immer einen USB
    > Stick, den ich an meinem Schlüssel habe. Ansonsten schicke ich mir mal
    > schnell etwas per Mail von einem Gerät aufs andere oder nutze eine Cloud.

    Und wie Du hier lesen kannst, gibt es genügend Nutzer, die das Device lieber an den Rechner anschließen wollen. Wenn ich in Urlaub fahre, dann speichere ich meine Videos, die ich mitnehme, entweder direkt auf das Gerät (was mit einer Cloud, per WLAN oder einem Speichermedium als Zwischenschritt deutlich länger dauern würde) oder direkt auf eine Speicherkarte, die ich ins Gerät stecke (wobei mir hier wieder das immer wiederkehrende Argument ins Gedächtnis kommt, wer denn überhaupt Speicherkarten braucht, interner Speicher wäre ja wesentlich schneller - was mit bei der Übertragung zunächst aber überhaupt nichts nützt).

    Anderes Beispiel: Ich kann per DS-File-App von meinem Synology-NAS Dateien schnell auf mein iOS- und Android-Gerät übertragen - aber nur bei Android kann ich diese auch wirklich mit der App öffnen, mit der ich will. Mal davon abgesehen, dass das bei Android mit jeden Datei-Manager geht, welcher einen FTP- oder SMB-Client beherbergt. Bei iOS kann ich diese runterladen und mitterlweile per "öffnen mit" nur in den jeweiligen Speicherbereich des Players kopieren - nichts anderes. Ein ständiges öffnen mit einer beliebigen App, was der Name ja suggeriert, ist nicht möglich. Alles gerade noch mal ausprobiert.

    > Sollte für den Datenzugriff auf ein NAS nicht ein FTP Client reichen? Und
    > die gibt es für iOS auch.

    Siehe oben: hier bin ich wieder auf die Geschwindigkeit des WLAN limitiert. Zudem kann ich auch dann die Datei nicht mit jeder beliebigen App öffnen - was für mich zum Prozess dazugehört.

    > Ansonsten gibt es für mein Zyxel auch bspw. eine
    > direkte App, über die ich das steuern kann. Also sehe ich erst einmal kein
    > Problem.

    Siehe oben.

    > Das man bei iOS nicht mal eben auf alle Verzeichnisse zugreifen kann ist
    > korrekt und dort ja auch eine bewusste Designentscheidung.

    Es geht eben nicht generell um die Verzeichnisse. Von mir aus kann alles in einer Virtuellen App aufgezeigt werden, so dass ich die Dateien handhaben kann wie ich will. Aber das ist eben nicht möglich - was generell aber erst mal nichts mit Sicherheit zu tun hat.

    > Witziger Weise
    > habe ich es unter Android auch öfter gemacht und mal Daten hin und
    > hergeschoben (vorzugsweise Bilder), unter iOS vermisse ich es aber auch
    > nicht mehr. Das liegt aber auch einfach daran, dass sich mein
    > Nutzungsverhalten geändert hat.

    Und ich will eben, dass sich das Gerät meinem Nutzerverhalten anpasst und nicht umgekehrt. Warum soll ich mich an Limitierungen anpassen? Genau aus den Gründen nutze ich mein iPad Air nur beruflich.

    Ein Beispiel: Vor ein paar Jahren wurde aufgrund von Lizenzgründen bei einigen Videoplayern die AC3-Funktion deaktiviert. So hätte ich damals nach einem Update meine per SAt aufgenommenen Dokus (welche in den meisten Fällen AC3 und selten MP2 als Tonformat verwendeten) nicht mehr schauen und hätte alle Dateien per WLAN mit einem neuen Player übertragen müssen. Im Urlaub oder wenn ich beruflich unterwegs wäre, könnte ich auf diese gar nicht mehr zugreifen. Bei Android hätte ich einfach einen anderen Player verwenden können. Was ist also jetzt komfortabler?

    Ein anderes Szenario: Ich kann, wie schon gesagt, die meisten Dateien nur direkt in den Speicherbereich der jeweiligen App laden - und dafür muss ich jedes mal den Client der jeweiligen App nutzen, die auch jedes mal anders aufgebaut werden. Ich brauche also einen Client für meine Videos, meine E-Books und E-Papers, für meine Musi-Dateien und evt. noch das eine oder andere mehr. Bei Android nutze ich für alles eine App (bei mir der ES-Explorer) und bin mit derer Funktionsweise vertraut. Was ist jetzt also komfortabler oder einfacher? Mal davon abgesehen, dass damit mehrere Risiko-Faktoren (mehrere Client, bei denen ich meine Daten eintragen muss) gibt als nur eine bei Android.



    > Was ich wirklich vermisse sind die
    > Verschlüsselungstools für seine Daten. Unter iOS hatte ich dafür einen
    > Jailbreak und entsprechende Apps über Cydia, allerdings gingen die nach
    > einem iOS Update nicht mehr. Das war unter Android einfacher.

    Bei Android gibt es noch einen anderen großen Vorteil: Verschlüsselte SD-Karten, die man auch rausnehmen kann, wenn man sie nicht benötigt. Nichts ist sicherer als die Daten, die nich nicht dabei habe.

    > Wobei ich mir
    > da auch schon selber mal ins Knie geschossen habe, als ich die Daten
    > verschlüsselt auf den PC gesichert habe und eben vergessen habe sie vorher
    > zu entschlüsseln -.-*

    Ja, das ist dann wohl dumm gelaufen...^^

    > Das mit den Videos kann man über VLC doch ähnlich lösen. Über mein iPad
    > ging es auch eigentlich ganz gut. Natürlich ist es wieder etwas anderes,
    > wenn man seine Videos aus dem "iOS Store" erworben hat.

    Du bist dann aber an den VLC gebunden. Was machst Du, wenn der mal bei einem File Probleme macht?

    Warum schafft es Apple also nicht, alle Files zentral an einem Ort zusammen zu führen? Natürlich möchte ich auch nicht, dass Jede Himbeertoni-App auf meine Bankdaten zugreifen kann. Aber bei Mediendateien? Also bitte, wenn Apple wollen würde, dann wäre das auch möglich. Wie das im Hintergrund abläuft ist mir völlig egal, für mich zählt nur der einfache Zugriff.

    Und bevor Missverständnisse entstehen: Das ganze wurde jetzt völlig sachlich vorgetragen...^^

  19. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: Lapje 12.03.18 - 15:34

    crackhawk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Du pauschalisierst. Die Phrase "immer wieder erlebt" macht das ganze nicht
    > weniger pauschalisierend.

    Doch, weil es bezieht sich darauf, dass solche Argumente hier immer wieder aufkommen. Und nur darauf beziehe ich mich - dass dieses "Phänomen" immer wiede zu beobachten ist.

    > Doch, schon ein wenig. iOS hat seine Nachteile, richtig. Android aber auch.

    Ich würde nie das Gegenteil behaupten. Nur hier in den Kommentaren werden sehr oft Vorteile heruntergespielt oder mit der Frage versehen, wer so etwas nutzt. Dabei sollte die Frage dem Fragesteller schon als unsinnig auffallen, da eben die meisten Android-Nutzer, von denen es ja ein paar gebenm soll (^^) es so machen. daher entbehrt die Frage ja schon jeder Realität.

    > Dass Android "mehr Komfort" bietet, würde ich nicht sagen -

    Doch - mehr Möglichkeiten (eine vernünftige Umsetzung vorausgesetzt) = mehr Komfort. Welche Du am Ende nutzt, bleibt natürlich Dir überlassen. Eine Anhängerkupplung an einem Auto bietet auch generell mehr Komfort - nämlich dass, wenn man einen Anhänger nutzen will, dies auch kann.

    > Dass du mit
    > Android besser klar kommst, wissen wir jetzt. Ich komme mit iOS besser zu
    > recht und bin zufrieden, aber das verstehst du ja auch. Beides interessiert
    > aber niemanden.

    Darum geht es hier auch nicht.

  20. Re: Der Android-Nutzer sitzt nicht im goldenen Käfig

    Autor: narea 12.03.18 - 16:11

    Eurit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe das Problem nicht. Ich schiebe meine Dateien auch mit iphone
    > dahin, wohin ich sie will.

    Wie schiebt man denn die Daten im iPhone auf die SD Karte?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  2. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  2. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  3. 139,99€
  4. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Moba: Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein
      Moba
      Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein

      Wer in die Welt von League of Legends eintauchen will, kann das derzeit nur in dem Moba selbst. Das soll sich ändern: Riot Games möchte, dass andere Entwicklerstudios eigene Werke programmieren.

    2. Gemeinschaftsunternehmen: Telekom und EWE stehen zur Öffnung der Netze
      Gemeinschaftsunternehmen
      Telekom und EWE stehen zur Öffnung der Netze

      Die beiden Netzbetreiber Telekom und EWE beteuern, dass man beim Gemeinschaftsunternehmen Glasfaser Nordwest zu Open Access und den Auflagen des Bundeskartellamts stehe. Ausgebaut werden darf nur in nicht geförderten Gebieten, Konzentration auf städtische Gebiete ist nicht zugelassen.

    3. Office 365: Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft
      Office 365
      Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft

      Microsoft möchte seine mobile Office-365-Suite auch auf dem Smartphone möglichst produktiv machen. Die Herausforderung ist es, sinnvolle Funktionen für vergleichsweise kurze Sitzungen an Smartphones zu entwickeln. Die Entwickler erklären, wie sie das schaffen wollen.


    1. 14:38

    2. 14:06

    3. 13:39

    4. 12:14

    5. 12:07

    6. 11:38

    7. 11:20

    8. 10:58