1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eigenes Netz: Deutsche Bahn will eigene…

Züge = Microwelle

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Züge = Microwelle

    Autor: Friedhelm 12.03.18 - 17:46

    Viel fehlt nicht.

  2. Re: Züge = Microwelle

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.18 - 19:07

    Lieber erhöhte Krebsrisiken als aufs Handy verzichten. Betrachte ich jetzt mal relativ nüchtern.

    Mir wäre zwar ein zugmodus mit board netz und 60ghz (oder gleich per Licht) lieber aber das dauert wohl noch.

  3. Re: Züge = Microwelle

    Autor: narfomat 12.03.18 - 19:21

    das war ironisch gemeint, oder?

  4. Re: Züge = Microwelle

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.18 - 19:34

    Noeh.

    Ich hab mein Handy 40cm vom Nachttisch weg, trage es regelmaessig in der Hosentasche und benutz das jeden Tag fuer Dinge, die mir einen relevanten Mehrwert bieten.

    Wenn das mein Krebsrisiko erhoeht, nehm ich das so hin.

    Bis jetzt! Auch relevant: Ist das Krebsrisiko in unserer Gesellschaft, trotz diesen starken Handykonsums immer noch nicht so angestiegen, dass es einfach und signifikant nachweisbar ist.

    Damit schaetze ich dieses Risiko als gering genug ein.

    Dass ein Zugabteil mit 1-60 Leuten deutlich relevanter mehr strahlt, glaube ich nicht und ich fahre verhaeltnismaessig selten Zug (nicht jeden Tag), aber S-Bahn und nehmen es auch in der S-Bahn in Kauf.

  5. Re: Züge = Microwelle

    Autor: itse 12.03.18 - 21:32

    Sicaine schrieb:
    > Dass ein Zugabteil mit 1-60 Leuten deutlich relevanter mehr strahlt, glaube
    > ich nicht und ich fahre verhaeltnismaessig selten Zug (nicht jeden Tag),
    > aber S-Bahn und nehmen es auch in der S-Bahn in Kauf.

    irrtum.
    gerade in zügen ist die strahlenbelastung am höhsten, weil qua geschwindigkeit des zuges sozusagen alle funkgeräte der fahrgäste um die wette maximal strahlen, sobald eine neue funkzelle in reichweite kommt ...

    deshalb sollte zur minderung dieses funk-zellen-hopsens - was u. a. auch auf akku-leistung der geräte geht - in jedem zug zumindest ein stabiles wlan-herrschen.
    und der zug selbst verbindet sich dann mit den funkzellen, bevorzugt über den triebwagen ...
    am besten wären optische signalwege von db-'funkmasten', per laser, der den zügen folgt?

    mfg



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.18 21:34 durch itse.

  6. Re: Züge = Microwelle

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.18 - 21:45

    Ja das Phaenomen kenne ich auch. Damit muss aber die Strahlungsbelastung trotzdem irgendwo so gross werden, dass es fuer mich relevant wird.

    Das glaub ich nicht.

  7. Re: Züge = Microwelle

    Autor: Prahlhans 13.03.18 - 07:22

    Handys strahlen nicht. Das ist keine ionisierende Strahlung. Handys verteilen elektromagnetische Wellen. Diese unterliegen Grenzwerten (siehe SAR). Nach aktuellen Erkenntnissen ist keine Gesundheitsbeeinträchtigung zu erwarten. Allerdings muss man zugeben, dass auch noch keine Langzeitstudien vorliegen.

  8. Re: Züge = Microwelle

    Autor: FreiGeistler 13.03.18 - 07:34

    Nicht ionisierend, weil den EM-Wellen schlicht die Energie dazu fehlt. Deshalb können sie auch keine Gene schädigen.
    wikipedia.org/Nicht_ionisierende_Strahlung



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.18 07:39 durch FreiGeistler.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Duisburg Energiehandel GmbH, Duisburg
  2. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  3. i22 Digitalagentur GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 593,53€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)
  2. 68,23€ (PS4, Xbox One)
  3. (u. a. Crucial Ballistix 16GB DDR4-3200 RGB für 78,78€, Crucial Ballistix 32GB DDR4-2666 für...
  4. (aktuell u. a. Beboncool 5-in-1-Ladestation für Switch Joy Cons für 13,69€, Kopfhörer von...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz