1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Lebensmitteldruck: Ein…
  6. T…

Besser mal Koch-Ausbildung ändern

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Re: Besser mal Koch-Ausbildung ändern

    Autor: ArcherV 14.03.18 - 21:41

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach du meine Nase. Euch ist aber schon klar, das man nicht immer einem
    > Extrem folgen muss. Sich mehr vegane Angebote in Restaurants zu wünschen
    > nimmt doch niemanden das Fleisch weg. Warum wird man gleich wie ein
    > verrückter behandelt, sobald man sich nicht drei Mal am Tag mit Wurst und
    > Fleisch ernährt? Und warum gehen alle Fleischesser gleich in die
    > Verteidigungshaltung, sobald jemand sagt, er sei Vegetarier? Ich lebe seit
    > 20 Jahren vegetarisch, habe (derzeit) Übergewicht und habe bis vor drei
    > Jahren noch geraucht. So gesehen dürfte es mich gar nicht geben XD


    ... vermutlich weil (gefühlt) 98% aller Veganer zur Gattung Veganus Militantus Extremus gehören, wenn du versteht was ich meine..,..


    Ich habe absolut nichts dagegen, wenn sich jemand vegetarisch oder vegan ernährt - ist ja seine / ihre Sache.

    Aber wenn dieser jemand ununterbrochen versucht mich zu indoktrinieren und das vegane Zeugs aufzudrücken, ja dann muss man sich nicht wundern, wenn man sich nur noch die riesige Fleischkeule herbei sehnt....

    PS: ich habe ein paar Gerichte durchaus probiert, z.B. diese vegane Gemüse "Schnitzel". Schmecken durch aus gut. Wäre aber nichts für mich. Wenn ich mir ein Schnitzel kaufe will ich auch Fleisch haben und nicht zusammen gepresste Erbsen/Mais/whatever..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.18 21:42 durch ArcherV.

  2. Re: Besser mal Koch-Ausbildung ändern

    Autor: Garius 14.03.18 - 22:21

    Ja, versteh ich. Aber nicht immer alle über einen Kamm scheren.

    Also mit vegan kann ich mich nicht anfreunden. Irgendwie schmeckt mir da fast alles...wie drück ich's aus...muffig. Das meiste schmeckt mir irgendwie alt...muffig halt. Es gibt einige wenige Produkte... Die Rostbratwürste von Quorn kann man essen. Das Geschnetzelte auch, das nimmt ja gut den Geschmack der Soße an. Auch Tofu schmeckt unter einer Voraussetzung richtig geil. Und zwar muss er richtig zubereitet sein. Einige gehobene asiatische Restaurants schaffen das. Da schmeckt der würzig und hat nicht die Konsistenz eines Fahrradschlauchs. Kriegt man aber selten.

    Edit: zum Thema vegetarisches Schnitzel. Probier mal die Cordon Blues von Rügenwalder oder das Käsesschnitzel von Valess. Die Konsistenz kommt nur nahe an echtem Fleisch ran, aber geschmacklich sind die erste Sahne. Leckere Gemüseschnitzel kriegst du nur von Großanbietern die z.B. an Hotelketten liefern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.18 22:27 durch Garius.

  3. Re: Besser mal Koch-Ausbildung ändern

    Autor: ArcherV 14.03.18 - 22:31

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, versteh ich. Aber nicht immer alle über einen Kamm scheren.
    >
    > Also mit vegan kann ich mich nicht anfreunden. Irgendwie schmeckt mir da
    > fast alles...wie drück ich's aus...muffig. Das meiste schmeckt mir
    > irgendwie alt...muffig halt. Es gibt einige wenige Produkte... Die
    > Rostbratwürste von Quorn kann man essen. Das Geschnetzelte auch, das nimmt
    > ja gut den Geschmack der Soße an. Auch Tofu schmeckt unter einer
    > Voraussetzung richtig geil. Und zwar muss er richtig zubereitet sein.
    > Einige gehobene asiatische Restaurants schaffen das. Da schmeckt der würzig
    > und hat nicht die Konsistenz eines Fahrradschlauchs. Kriegt man aber
    > selten.

    Kann ich durchaus vestehen, ich schrieb ja auch gefühlt :-).

    Und zu Tofu.... Komm mir bloß nicht mit tofuu, das finde ich doof du.. SCNR (https://youtu.be/ErVZr2DEiss)

    Spaß beiseite, unabhängig davon, Tofu kriege ich nicht runter ^^

    Asiatische Restaurants meide ich, die Küche ist nichts für mich. Aber es reicht ja schon das ich ein asiatisches Auto fahre und das ich einen Drucker aus Asien habe :D.

  4. Re: Besser mal Koch-Ausbildung ändern

    Autor: AussieGrit 15.03.18 - 09:22

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AussieGrit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schwachsinn. Vegan ist mindestens genauso gesund wie ein
    > > Mischköstlerernährung mit WENIG Fleisch und um ein Vielfaches gesünder
    > als
    > > die deutsche Durchschnittsernährung.
    >
    > Schwachsinn. Der Mensch ist kein Pflanzenfresser.


    Tatsächlich sind wir keine Pflanzenfresser. Aber anders als die Mehrheit glaubt auch kein Alles- oder Fleischfresser. Rein anatomisch sind wir als Frutarier angelegt.

  5. Re: Besser mal Koch-Ausbildung ändern

    Autor: ibsi 15.03.18 - 11:29

    Anatomisch? Das zeigt sich wie bzw woran?

  6. Re: Besser mal Koch-Ausbildung ändern

    Autor: AussieGrit 15.03.18 - 14:07

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anatomisch? Das zeigt sich wie bzw woran?

    Pardon, ich habe den falschen Begriff verwendet. Ich meinte Fruktivore anstatt Frutarier.
    Das wird keine Fleisch-/Allesfresser sind zeigt sich zum Beispiel daran, dass wir ...
    ... keine Reißzähne haben.
    ... unsere Kiefer seitlich bewegen können.
    ... Vitamin C nicht selber bilden können.
    ... einen deutlich längeren Darm haben.
    ... einen basischen Speichel haben.
    ... deutlich weniger Harnsäure abbauen können.

  7. Re: Besser mal Koch-Ausbildung ändern

    Autor: gadthrawn 15.03.18 - 16:55

    AussieGrit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ibsi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Anatomisch? Das zeigt sich wie bzw woran?
    >
    > Pardon, ich habe den falschen Begriff verwendet. Ich meinte Fruktivore
    > anstatt Frutarier.
    > Das wird keine Fleisch-/Allesfresser sind zeigt sich zum Beispiel daran,
    > dass wir ...
    > ... keine Reißzähne haben.
    > ... unsere Kiefer seitlich bewegen können.
    > ... Vitamin C nicht selber bilden können.
    > ... einen deutlich längeren Darm haben.
    > ... einen basischen Speichel haben.
    > ... deutlich weniger Harnsäure abbauen können.

    Sehr komische These. Die meisten Menschen die probieren sich zeitweise allein von Obst und Samen zu ernähren bekommen schnell Mangelerscheinungen. Bekanntes Beispiel ist Ghandi... auch Jobs hat das nicht lange mitgemacht...

    Das mit dem Fruchtfresser kommt von Darwin - und der hatte nicht in allem recht.
    Übrigens könne die meisten Fruchtfresser eben nicht den Kiefer seitlich bewegen, dass machen eher Omnivoren oder Tiere, die Nahrung zermahlen müssen - nicht weiches Obst essen.
    Zu Reißzahn... die haben idR nur reine Fleischfresser...
    Da muss ich dich enttäuschen, das Gebiß deutet auf alles hin. Die Eckzähne zum Reißen oder Zerren sind beim Menschen sogar die mit festestem Sitz durch längste Wurzel... und du findest etliche Menschen mit spitzen kegelförmigen Eckzähnen. Die Schneidezähne sind sehr spitz zum zerteilen, Molaren zum zermahlen und Prämolaren zum Zermalmen - sind Sachen die Fruchtfresser nicht so brauchen. Die spitzen Zähne haben sich vor etwa 2,5 Mio Jahren gebildet - da begann anscheinend der Fleischkonsum...
    Die Verdauungsenzyme sind auf tierische und pflanzliche Nahrung ausgelegt, gerade der Magen-Dünndarmbereich hat bei Fleischfressern eine große Bedeutung...
    Und nein - Vitamin C bilden auch die meisten fruchtfressenden Vögel nicht selbst...

    Mal gesehen wie Inuit an Vitamin C kommen? Wale, Robben, und was sonst noch so ankommt. Ernährung fast komplett ohne Früchte, dafür mit hohem Fleischanteil.

    Das sind ja die Kennzeichen: Wir haben die Möglichkeit, sehr viel von Fleisch über Obst bis Gräser zu verwerten. Die Enzyme bauen Fleisch schneller ab und tierisches Eiweiß kann schnell in menschliches umgewandelt werden. Mit pflanzlichen haben wir mehr Probleme. Soya eher meist toxisch...

    Rein frugivor sind übrigens nur ein paar Tukane, die meisten Affen nehmen auch Blätter oder Insekten oder was so kommt zu sich...

  8. Re: Besser mal Koch-Ausbildung ändern

    Autor: Apfelbrot 03.04.18 - 21:15

    DreiChinesenMitDemKontrabass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich weiß lernt ein Koch in seiner Ausbildung nix über gesunde
    > Gerichte. Soll halt nur schmecken und gut aussehen. Meiner Meinung nach
    > befindet sich der Durschnittskoch noch im 19. Jh oder früher.

    Dort befindet man sich in der Tat, aber eher aufgrund dessen dass vieles in der Kochausbildung auch heute noch Vodoo ist.

    > Mein Eindruck:
    > Üblich sind vor fett triefende Gerichte im normalen Gasthaus. Alles muss
    > mit flüssiger Butter überdeckt sein.

    In einem Gasthaus wollen die Leute Hausmannskost, und dann wird auch das serviert.

    > Im gehobenen bekommt man nen leeren Teller mit nem kleinen Haufen in der
    > Mitte.

    Du warst in deinem Leben vermutlich nie in einem guten gehobenem Restaurant.
    Miniportionen gibt es in der Regel nur dann wenn es auch zahlreiche Gänge gibt.

    > I.d.R. muss es immer mit Fleisch/Fisch sein. Vegetarier/Veganer müssen
    > Salat essen und bekommen nix warmes.

    Dann geh doch mal woanders hin als in die Wirtschaft ums Eck.
    Gute Restaurants haben zahlreiche vegetarische Gerichte, auch veganes findet man immer häufiger. Nein ich rede nicht nur von Salat.

    > Wenn es mal was warmes gibt, dann nur mit Fleischaustauschstoffen, wie
    > Pilze (gleich konsistenz), Tofu, Käse oder Eier. Hauptsache es schmeckt
    > immer nach Tier.

    Das ist der Wunsch vieler Vegetarier und Veganer, sie mögen den Geschmack, wollen aber kein Tier essen.
    Wer daran herum meckert ist als Diskussionspartner nicht ernst zu nehmen.

    > Wär also mal was wenn man die Ausbildung mal ändern würde. Manche
    > Lebensmittel sollte man ja auch gemeinsam essen, damit sie ihre Wirkung
    > entfalten/verstärken. Andere wiederum nicht.

    Die Ausbildung ist in vieler Hinsicht recht modern, auch gesunde Enährung spielt dort eine wichtige Rolle.
    Es ist aber wie in vielen Bereichen dass die meisten das gelernte schnell wieder vergessen.

    Was hab ich hier schon FiSis gehabt die gerade mit der Ausbildung fertig waren, und nicht mal simpelste Dinge haben sie selbständig hingekriegt.
    Da war teilweise dem Kunden das Windows mit aktuellen Treibern und der Wunschsoftware neu zu installieren schon eine Herausforderung.

    Viele gelernte Köche bleiben nach der Ausbildung leider im Lehrbetrieb, anstatt die Kulinarische Welt zu erkunden. Den Horizont zu erweitern.
    Das hat wenig mit der Ausbildung zu tun, die Ausbildung soll eine Grundlage bilden für den Beruf den du nach deiner Ausbildung lernst.

  9. Re: Besser mal Koch-Ausbildung ändern

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 21.04.18 - 02:37

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In einem Gasthaus wollen die Leute Hausmannskost, und dann wird auch das
    > serviert.
    Ich nicht.

    > Dann geh doch mal woanders hin als in die Wirtschaft ums Eck.
    > Gute Restaurants haben zahlreiche vegetarische Gerichte, auch veganes
    > findet man immer häufiger. Nein ich rede nicht nur von Salat.
    Das bestätigt ja meine Aussage. Gut sind nur eine kleine Teilmenge. Somit nicht die Regel sondern die Ausnahme. Ich sag ja nicht, dass es keine gibt, nur fast keine.

    > Das ist der Wunsch vieler Vegetarier und Veganer, sie mögen den Geschmack,
    > wollen aber kein Tier essen.
    > Wer daran herum meckert ist als Diskussionspartner nicht ernst zu nehmen.
    Nur von Personen die weniger Fleisch essen wollen. Geschmacksbildung ist durch kindliche Prägung und kulturelles Umfeld. Je nachdem, woher man kommt, schmeckt einem kein Schwein, Rind, Hund, Insekten. Hier isst man verschimmelte Milch und Bienenkotze. Anderswo fermentierten Fisch und Eier. Jedem das seine. Bildet man die Schnittmenge alle landesüblichen Geschmäcker wird sicher mehr Tier als Pflanze wegfallen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (m/w/d) an der Fakultät für Informatik
    Universität der Bundeswehr München, Neubiberg (Home-Office möglich)
  2. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  3. Head (m/w/d) of Software Development
    Körber Pharma Packaging GmbH, Schloß Holte-Stukenbrock
  4. Abteilungsleitung (w/m/d) Produktmanagement Kollaborationsplattform / Phoenix
    Dataport, Altenholz, Kiel, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Tales of Arise - Ultimate Edition für 46,99€, For Honor für 6,99€, Sword Art Online...
  2. ab 59,99€
  3. (u. a. God of War für 34,99€, Horizon Zero Dawn - Complete Edition für 21,99€, Days Gone für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de