1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzenfall: Unbekannte…

Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

    Autor: Shred 14.03.18 - 10:53

    Bei mir allerdings nicht den erwünschten.

    Es sieht mir eher danach aus, dass ein bestimmter Konkurrent seine Felle davonschwimmen sieht und AMD jetzt kräftig ans Bein pinkeln will, um Schadensbegrenzung im eigenen Hause zu üben.

    Bei mir wird dieses Jahr ein neuer Rechner fällig. Wenn das alles sein soll, was da an "Sicherheitslücken" gefunden wurde, wird es wohl ein Ryzen. :-)

  2. Re: Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

    Autor: gutenmorgen123 14.03.18 - 11:00

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mir allerdings nicht den erwünschten.
    >
    > Es sieht mir eher danach aus, dass ein bestimmter Konkurrent seine Felle
    > davonschwimmen sieht und AMD jetzt kräftig ans Bein pinkeln will, um
    > Schadensbegrenzung im eigenen Hause zu üben.

    Das hat mit sehr hoher Sicherheit absolut nicht das Geringste mit Intel zu tun.
    Aktuell riecht alles nach einer Short-Attacke einer Investmentfirma, wie auch im Artikel bereits erwähnt.

  3. Re: Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

    Autor: superdachs 14.03.18 - 14:01

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Shred schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei mir allerdings nicht den erwünschten.
    > >
    > > Es sieht mir eher danach aus, dass ein bestimmter Konkurrent seine Felle
    > > davonschwimmen sieht und AMD jetzt kräftig ans Bein pinkeln will, um
    > > Schadensbegrenzung im eigenen Hause zu üben.
    >
    > Das hat mit sehr hoher Sicherheit absolut nicht das Geringste mit Intel zu
    > tun.
    > Aktuell riecht alles nach einer Short-Attacke einer Investmentfirma, wie
    > auch im Artikel bereits erwähnt.
    Das wäre aber ja unglaublich langweilig und man könnte nicht das fünfte mal tönen dass man sich einen amd Prozessor kaufen wird, was man eh getan hätte auch wenn überhaupt keine Sicherheitslücken, echte und falsche, veröffentlicht worden wären.

  4. Re: Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

    Autor: Anonymer Nutzer 15.03.18 - 10:39

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gutenmorgen123 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Shred schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Bei mir allerdings nicht den erwünschten.
    > > >
    > > > Es sieht mir eher danach aus, dass ein bestimmter Konkurrent seine
    > Felle
    > > > davonschwimmen sieht und AMD jetzt kräftig ans Bein pinkeln will, um
    > > > Schadensbegrenzung im eigenen Hause zu üben.
    > >
    > > Das hat mit sehr hoher Sicherheit absolut nicht das Geringste mit Intel
    > zu
    > > tun.
    > > Aktuell riecht alles nach einer Short-Attacke einer Investmentfirma, wie
    > > auch im Artikel bereits erwähnt.
    > Das wäre aber ja unglaublich langweilig und man könnte nicht das fünfte mal
    > tönen dass man sich einen amd Prozessor kaufen wird, was man eh getan hätte
    > auch wenn überhaupt keine Sicherheitslücken, echte und falsche,
    > veröffentlicht worden wären.

    nicht verkehrt.
    Die die rumtönen haben es meist eh vor und
    viele andere nehmen die Sicherheitslücken bei Intel (Meltdown, Spechtre, UEFI-Lücken, ME-Lücken =Intel ist immer dabei!) einfach dauerhaft hin ohne Konsequenzen zu ziehen.
    Also weder ersteres ist sonderlich logisch nachvollziehbar noch letzteres.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FAST LTA GmbH, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin
  4. DAW SE, Ober-Ramstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  2. (aktuell u. a. LG-Fernseher günstiger (u. a. LG 49UN73906LE (Modelljahr 2020) für 449€), Eufy...
  3. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )
  4. (u. a. Mount & Blade II - Bannerlord für 28,99€, Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Sono Motors: Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will
    Sono Motors
    Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will

    Die Crowdfunding-Kampagne kam zur richtigen Zeit. Mit dem Geld hat das Elektroauto-Startup Sono Motors die Coronakrise bisher gut überstanden.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Soundcloud-Gründer Das eigene E-Bike für 59 Euro im Monat
    2. Kuberg Elektrisches Dirt Bike mit Anhänger vorgestellt
    3. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis

    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann