1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Gekündigte VDSL…

EntertainTV aber leider nicht möglich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. EntertainTV aber leider nicht möglich.

    Autor: Freak126 14.03.18 - 16:33

    Das sehe ich als Problem. :(

  2. Re: EntertainTV aber leider nicht möglich.

    Autor: Sharra 14.03.18 - 17:28

    Nach jetzigem System nicht, das ist korrekt. Aber technisch wäre es durchaus machbar. Die Telekom stellt beim Vectoringbetreiber einen Relaysserver auf, und von dort wird es dann wieder über ein eigenes Subnetz verteilt. Netflix macht es genau so.
    Die große Frage ist dann, ob die Telekom das möchte, und ob die Vectoringanbieter das mitmachen. Aber technisch durchaus kein Problem,

  3. Re: EntertainTV aber leider nicht möglich.

    Autor: Freak126 14.03.18 - 21:59

    Technisch ja. Ich denke das wird eher ein IT Problem im Buchungssystem sein.

  4. Re: EntertainTV aber leider nicht möglich.

    Autor: pommesmatte 14.03.18 - 22:21

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach jetzigem System nicht, das ist korrekt. Aber technisch wäre es
    > durchaus machbar. Die Telekom stellt beim Vectoringbetreiber einen
    > Relaysserver auf, und von dort wird es dann wieder über ein eigenes Subnetz
    > verteilt. Netflix macht es genau so.
    > Die große Frage ist dann, ob die Telekom das möchte, und ob die
    > Vectoringanbieter das mitmachen. Aber technisch durchaus kein Problem,

    Netflix und Entertain haben genau garnix gemeinsam. Entertain ist Multicast, das kannst du technisch nicht einfach so über einen Bitstream Zugang in fremden Netz übertragen.

  5. Re: EntertainTV aber leider nicht möglich.

    Autor: Sharra 14.03.18 - 22:31

    pommesmatte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nach jetzigem System nicht, das ist korrekt. Aber technisch wäre es
    > > durchaus machbar. Die Telekom stellt beim Vectoringbetreiber einen
    > > Relaysserver auf, und von dort wird es dann wieder über ein eigenes
    > Subnetz
    > > verteilt. Netflix macht es genau so.
    > > Die große Frage ist dann, ob die Telekom das möchte, und ob die
    > > Vectoringanbieter das mitmachen. Aber technisch durchaus kein Problem,
    >
    > Netflix und Entertain haben genau garnix gemeinsam. Entertain ist
    > Multicast, das kannst du technisch nicht einfach so über einen Bitstream
    > Zugang in fremden Netz übertragen.

    Und genau über Multicast macht es Netflix bei teilnehmenden ISPs auch. Und die ISPs nehmen Teil, weil sie dadurch weniger Fremdtraffic im Netz haben. Guten morgen. Die stellen dort ihre Server auf, und von da an geht es weiter zum Kunden. Und auf die Tour könnte es die Telekom ebenfalls machen.

  6. Re: EntertainTV aber leider nicht möglich.

    Autor: sneaker 14.03.18 - 22:54

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau über Multicast macht es Netflix bei teilnehmenden ISPs auch. Und
    > die ISPs nehmen Teil, weil sie dadurch weniger Fremdtraffic im Netz haben.
    > Guten morgen. Die stellen dort ihre Server auf, und von da an geht es
    > weiter zum Kunden. Und auf die Tour könnte es die Telekom ebenfalls machen.
    Was Du beschreibst, ist kein Multicast. Bei Multicast wird ein Stream gleichzeitig an mehrere Teilnehmer gesendet. Das macht nur bei Sendungen Sinn, die von vielen Zuschauern exakt zur gleichen Zeit geschaut werden. Also z.B. bei der Tagesschau oder einem Fußballspiel (d.h. dem klassischen Fernsehen). Bei Netflix macht das keinen Sinn, denn die schalten nicht alle Punkt 20:00.000 Uhr den neuesten Netflix-Film ein, sondern alle zu individuellen Zeiten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.18 22:57 durch sneaker.

  7. Re: EntertainTV aber leider nicht möglich.

    Autor: DerDy 14.03.18 - 23:04

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau über Multicast macht es Netflix bei teilnehmenden ISPs auch. Und
    > die ISPs nehmen Teil, weil sie dadurch weniger Fremdtraffic im Netz haben.
    > Guten morgen. Die stellen dort ihre Server auf, und von da an geht es
    > weiter zum Kunden. Und auf die Tour könnte es die Telekom ebenfalls machen.
    Multicast ist IPTV wie z.B. Entertain der Telekom.
    Dann gibt es noch Broadcast, aber das ist netflix auch nicht.
    Netflix ist Unicast, weil jeder Video-Stream eine direkte Verbindung zwischen Server und einem Empfänger hat.

  8. Re: EntertainTV aber leider nicht möglich.

    Autor: AlMeier 15.03.18 - 07:49

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann gibt es noch Broadcast [...]

    Ich hätte fast schon gesagt gab... ;) Broadcast ist ein Relikt aus lokalen Netzen auf der Basis von einfach bzw. älteren Protokollen. IPv6 z.B. kennt bzw. definiert keinen Boardcast, auch nicht im lokalen Netzwerk. IPv6 kennt lediglich Unicast, Multicast und noch als Sonderform das Anycast... aber kein Broadcast.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in im IT-Support
    BLS AG, Köniz (Schweiz)
  2. IT Manager Robotics Process Automation und Workflow Management (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. Softwareentwickler:in Kfz-Versicherung
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. Softwareentwickler Backend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Quadcopter DJI Air 2S mit großem Sensor für 5,4K-Videos erschienen
  2. DJI Drohnenhersteller plant offenbar Einstieg ins Autogeschäft
  3. Drohne DJI Air 2s soll mit 20 Megapixeln fliegend fotografieren

Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
Rückschau E3 2021
Galaktisch gute Spiele-Aussichten

E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
Von Peter Steinlechner


    Netflix: Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen
    Netflix
    Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen

    Die Superhelden-Serie Jupiter's Legacy war bei ihrem Start ein Erfolg bei Netflix. Jetzt wurde sie eingestellt. Wie entscheidet Netflix, ob eine Serie verlängert wird?
    Von Peter Osteried

    1. Streaming Netflix beschließt Partnerschaft mit Steven Spielberg
    2. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    3. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit