1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analog: Beim UKW-Radio droht…
  6. Thema

Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: megaseppl 18.03.18 - 15:41

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > megaseppl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hier ein paar Zahlen:
    > > www.radiozentrale.de
    >
    > und wie wurden die Zahlen ermittelt?

    https://www.agma-mmc.de/media-analyse/ma-radio/datenerhebung/

  2. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: Anonymer Nutzer 18.03.18 - 15:54

    mawa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das ist auch heute ein Problem.
    > Beim guten alten POTS und ISDN wurde die Grundversorgung der direkten
    > Endgeräte von der Post/Telekom durchgeführt. Es gab neben dem
    > Komunikationssignal auch noch 60-90V für den Betrieb dazu. Ergo konnte man
    > auch bei einem Stromausfall telefonieren, weil die Post/Telekom den Strom
    > hierfür in Bleiakkus in den Vermittlungsstellen vorhält. Heute ist das mit
    > VOIP anders. Ist der Strom weg, ist auch der Router aus und das Telefon
    > funktioniert nicht mehr. Mit Sicherheit fallen auch alle DSLAM-Verteiler
    > aus, da diese wohl auch nicht mehr über eine eigene Notstromversorgung
    > verfügen.
    >
    > Das ist ein Problem für:
    >
    > Notrufsysteme wie sie z.B. in Aufzügen verwendet werden. Dann steckt man
    > bei Stromausfall in einem Aufzug fest und kann keine Hilfe holen.
    Hier könnte man durchaus noch abhilfe schaffen solang nicht im ganzen haus der strom weg ist.

    >
    > Personennotruf, wie er von Pflegebedürftigen und älteren Mitbürgern
    > verwendet wird. Kein Strom, keine Komunikation, also auch keine Hilfe im
    > Notfall.
    Wer sagt das das gewünscht wäre? Irgendwie muss die natürliche Selektion doch weitergehen. ;)

    >
    > Und nein, G2, G3 oder G4 sind kein Ersatz für einen Festnetzanschluss.
    Richtig.

    Mag vielleicht jemand erforschen wie es passieren konnte das man im notfall wieder auf lichtzeichen zurückgreifen muss? Es ist doch schon erstaunlich das früher ausfallsicherheit und funktion bei notfall mit auf dem plan stand und heute das wohl keine sau mehr zu interessieren scheint.

  3. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: bremse 18.03.18 - 17:34

    tschaefer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das kein Grund ist, das analoge Rauschen endlich auszuschalten.
    > Schneidet die alten Zöpfe endlich ab!
    >
    > Für popelige 3 Milliarden Euro einmalig könnte man jedem Einwohner ein DAB
    > oder Streaming-Radio schenken.

    Ja ja, das tolle DAB+ - Hier totaler Murks! Im Wohnzimmer bekomme ich 4, in der Küche 2 Programme, jeweils mit Unterbrechungen, rein.
    Absolut nicht nutzbar also.
    UKW? Alle ausgestrahlten Programme in der gesamten Wohnung problemlos empfangbar.

    Streaming per Internet? Überhaupt kein Problem. Blöd nur, wenn bei Unwetter Internet- oder gar Stromausfall aufschlagen.
    Handynetze? Fix mal überlastet, so dass man in solchen Fällen schon froh sein kann, wenn wenigstens Telefonie noch funktioniert. - Über Internet braucht man dann gar nicht mehr diskutieren.

    Jo, schaltet mal immer schön das ab, was wenigstens noch halbwegs in jeder möglichen Situation funktioniert!

  4. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: mawa 18.03.18 - 17:35

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mawa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > > Notrufsysteme wie sie z.B. in Aufzügen verwendet werden. Dann steckt man
    > > bei Stromausfall in einem Aufzug fest und kann keine Hilfe holen.
    > Hier könnte man durchaus noch abhilfe schaffen solang nicht im ganzen haus
    > der strom weg ist.

    Bei einem Stromausfall ist i.d.R im ganzen Haus und in der ganzen Strasse der Strom weg. Da hilft dann auch nicht der Akku im Notrufsystem des Aufzuges, weil das System keine Verbindung herstellen kann.

  5. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: sn0 18.03.18 - 17:54

    bremse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja ja, das tolle DAB+ - Hier totaler Murks! Im Wohnzimmer bekomme ich 4, in
    > der Küche 2 Programme, jeweils mit Unterbrechungen, rein.
    > Absolut nicht nutzbar also.

    Du schreibst "jeweils mit Unterbrechungen". Das lässt mich vermuten das du eventuell ein oder mehrere störende elektrische Verbraucher in der Nähe hast.
    Leider gibt es noch keine EU-Richtlinie die elektromagnetische Störungen im DAB-Frequenzbereich verbieten.
    So ist es leider derzeit oft so, das besonders LED-Leuchten, Dimmer und Geräte mit Netzteilen (PC, Monitor, Fernseher, etc.) die DAB-Frequenzen zeitweise bzw. dauerhaft oder pulsierend überlagern und somit den DAB+ Genuss zunichte machen. Es kann übrigens auch außerhalb der Wohnung zu Aussetzern durch Störaussendungen kommen (Autoradio/Tragbares Radio). So sind z.B. schon die Beleuchtungen von Außenwerbungen negativ aufgefallen.

    Bitte teste doch einmal ob du diese Störungen auch hast, wenn alle verdächtigen Geräte vom Netz getrennt sind.

  6. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: bremse 18.03.18 - 18:08

    sn0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Du schreibst "jeweils mit Unterbrechungen". Das lässt mich vermuten das du
    > eventuell ein oder mehrere störende elektrische Verbraucher in der Nähe
    > hast.

    Nö, nur beschissener Innenempfang. - Auf dem Balkon etwas besser, zur anderen Seite wäre er besser, wenn da nicht reichlich Häuser davor stehen würden.
    Aber das kann man auch andernorts ganz einfach mal austesten. Da, wo im Keller per UKW noch rumgedudelt wird, da herrscht beim DAB-Empfang oft absolute Stille.

    Die beiden Radios, die "nebenher" auch DAB+ können, sind mit externer passiver Antenne ausgestattet. Aber egal, welche Ausrichtung ich Indoor versuche, das Maximum ist das Beschriebene.

    Das "Gute" am Digitalempfang ist ja, es rauscht nichts. 1 und 0. Wenn es nicht mehr reicht, stockt es eben. Die typischen "tollen" Aussetzer.

    Ähnlich geht mir auch im Auto. Klar, wenn ich nur hier in der Stadt rumgurken würde, da klappt es mit dem Empfang überwiegend störungsfrei. - Nur, ich fahre mit dem Ding eher weniger in der Stadt rum, sondern vorwiegend über Land. - Und da gibt es deutlich mehr Aussetzer. Mit UKW eher mal Gerausche, mit DAB+ eben Aussetzer.

  7. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: sn0 18.03.18 - 18:28

    bremse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, nur beschissener Innenempfang.
    Warum bist du dir da so sicher? Es ist ja nich so also ob störungen an Wänden/Fenstern halt machen würden.


    > Aber das kann man auch andernorts ganz einfach mal austesten. Da, wo im
    > Keller per UKW noch rumgedudelt wird, da herrscht beim DAB-Empfang oft
    > absolute Stille.
    Kann man nicht. Bzw. kann man, vergleicht dann aber unfair. Erstmal ist der DAB+ Frequenzbereich höher, hat also schonmal per se leicht schlechtere Ausbreitungsbedingungen und zudem werden UKW Programme oft von anderen Standorten als die digtialen Programme verbreitet. (größere Distanz zwischen Sender/Empfänger).

    > Die beiden Radios, die "nebenher" auch DAB+ können, sind mit externer
    > passiver Antenne ausgestattet. Aber egal, welche Ausrichtung ich Indoor
    > versuche, das Maximum ist das Beschriebene.
    Wie gesagt, bitte versuche störquellen zu finden/auszuschalten/auszuschließen

    > Das "Gute" am Digitalempfang ist ja, es rauscht nichts. 1 und 0. Wenn es
    > nicht mehr reicht, stockt es eben. Die typischen "tollen" Aussetzer.
    >
    > Ähnlich geht mir auch im Auto. Klar, wenn ich nur hier in der Stadt
    > rumgurken würde, da klappt es mit dem Empfang überwiegend störungsfrei. -
    > Nur, ich fahre mit dem Ding eher weniger in der Stadt rum, sondern
    > vorwiegend über Land. - Und da gibt es deutlich mehr Aussetzer. Mit UKW
    > eher mal Gerausche, mit DAB+ eben Aussetzer.

    Ich fahre seit Jahren Beruflich etwa 250km täglich Kreuz und quer durch NRW. Aussetzer im DAB-Werksradio (Skoda und Fiat) habe ich im Zeitraum von 2 Jahren erst 3-4 Mal feststellen müssen. Kann es sein das du einfach keine geeignete Außenantenne verwendest? Die Karte auf digitalradio.de die die Empfangsprognose anzeigt, sagt das in den allermeisten Regionen zumindest der Außenempfang einwandfrei möglich sein sollte.

  8. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: Spaghetticode 18.03.18 - 18:51

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein einziges Radio nützt dem Einzelnen eher weniger. Zumal aus Sendersicht
    > der Empfang vor allem im Auto sichergestellt sein muss

    Dann ist dieses Radio eben ein Taschenradio – an die Ausgabebuchse schließt man entweder den Kopfhörer oder ein Kabel zum AUX-Eingang des (Auto-/Wohnzimmer-)Radios an.

  9. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: bremse 18.03.18 - 19:07

    sn0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bremse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nö, nur beschissener Innenempfang.
    > Warum bist du dir da so sicher? Es ist ja nich so also ob störungen an
    > Wänden/Fenstern halt machen würden.

    Nun, ich könnte versuchen, die Stahlbewehrungen aus Fußboden und Decke zu reißen. ;-)

    > > Aber das kann man auch andernorts ganz einfach mal austesten. Da, wo im
    > > Keller per UKW noch rumgedudelt wird, da herrscht beim DAB-Empfang oft
    > > absolute Stille.
    > Kann man nicht. Bzw. kann man, vergleicht dann aber unfair. Erstmal ist der
    > DAB+ Frequenzbereich höher, hat also schonmal per se leicht schlechtere
    > Ausbreitungsbedingungen und zudem werden UKW Programme oft von anderen
    > Standorten als die digtialen Programme verbreitet. (größere Distanz
    > zwischen Sender/Empfänger).

    Genau, schlechtere Ausbreitungsbedingungen. Und hier stimmt der Standort von Analog und Digital ziemlich überein. Ich will mich jetzt nicht über ein paar Meter streiten, die die jeweiligen Antennen voneinander entfernt sind. ;-)

    > > Die beiden Radios, die "nebenher" auch DAB+ können, sind mit externer
    > > passiver Antenne ausgestattet. Aber egal, welche Ausrichtung ich Indoor
    > > versuche, das Maximum ist das Beschriebene.
    > Wie gesagt, bitte versuche störquellen zu
    > finden/auszuschalten/auszuschließen

    Wie schon beschrieben, es ist einfach beschissen. Ich kann hier auch gerne die Sicherungen "ziehen", so dass alle Geräte tot sind, das ändert nichts an der beschriebenen Situation.

    > > Das "Gute" am Digitalempfang ist ja, es rauscht nichts. 1 und 0. Wenn es
    > > nicht mehr reicht, stockt es eben. Die typischen "tollen" Aussetzer.
    > >
    > > Ähnlich geht mir auch im Auto. Klar, wenn ich nur hier in der Stadt
    > > rumgurken würde, da klappt es mit dem Empfang überwiegend störungsfrei.
    > -
    > > Nur, ich fahre mit dem Ding eher weniger in der Stadt rum, sondern
    > > vorwiegend über Land. - Und da gibt es deutlich mehr Aussetzer. Mit UKW
    > > eher mal Gerausche, mit DAB+ eben Aussetzer.
    >
    > Ich fahre seit Jahren Beruflich etwa 250km täglich Kreuz und quer durch
    > NRW. Aussetzer im DAB-Werksradio (Skoda und Fiat) habe ich im Zeitraum von
    > 2 Jahren erst 3-4 Mal feststellen müssen. Kann es sein das du einfach keine
    > geeignete Außenantenne verwendest? Die Karte auf digitalradio.de die die
    > Empfangsprognose anzeigt, sagt das in den allermeisten Regionen zumindest
    > der Außenempfang einwandfrei möglich sein sollte.

    Schön für die "allermeisten Regionen". Schön auch die Karte. Aber wenn ich in NDS, SH, MV, BB, SA unterwegs bin, dann sehe (bzw. höre) ich eine deutliche Abweichung von dem in der Karte Dargestellten.

    Und ja, die Antenne im Auto ist korrekt verbaut und funktioniert. - Ich bin auch längst nicht der einzige User, der solche oder ähnliche Erfahrungen macht.

    Im Übrigen: Unter Empfang (Indoor) wird auch gerne mal darauf verwiesen, dass individuell auch schlechtere Werte vorliegen können. Oder es wird darauf verwiesen, dass weniger Programme empfangen werden könnten. Oder dass eine aktive Antenne am Fenster oder gar "außerhäusig" benötigt werden könnte.

    Aber das kenne ich auch schon von DVB-T. Wo ich füher noch gerade so Empfang, mit gelegentlichen Klötzchen hatte, habe ich an genau den gleichen Standorten mit DVB-T2 genau ... gar nichts!

    Auch ganz toll, wenn man sich beruflich oder privat überwiegend gar dort aufhält, wo andere Leute Urlaub machen. Nord- oder Ostseeküste (evtl. noch auf Inseln). - Digitalempfang?
    Vergiß es einfach. Sind auch die Urlauber immer ganz begeistert von. :-(

  10. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: Spaghetticode 18.03.18 - 19:17

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hätten sie eher das Radio übers Netz forcieren sollen

    Leider haben da die Mobilfunk-Netzbetreiber nicht mitgemacht. Internetradio ist unbrauchbar, wenn man fürs Autoradio 20¤ monatlich zahlen muss, man dafür mit Aussetzern (aufgrund mangelhafter Netzabdeckung) belohnt wird und nach 10 Stunden Fahrt der Saft abgedreht wird. Und ein großer Teil der Radionutzung findet unterwegs statt. Da ist DAB+ doch die bessere Lösung: Keine Monatskosten, unendlich lange hörbar.

    Über mobiles Internetradio kann man reden, wenn beispielsweise für 3¤ monatlich eine 256-kbit/s-Flatrate in einem flächendeckendem Netz angeboten wird.

  11. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: the_second 18.03.18 - 19:23

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Digital ist Scheiße.

    Hier im Sauerland funktioniert DAB+ deutlich besser als der analoge Rundfunk. Hab das mittlerweile mal mit diversen Implementation in Autos ausprobiert, VW Touareg, Skoda Octavia, Hyundai Ioniq - überall ist da einwandfreier Empfang, wo das Analoge Radio mit RDS nur noch hektisch hin- und herschaltet.

    Schaut man sich mal die Sendeleistungen an, mit denen das erreicht wird, dann gehe ich davon aus, dass die Abdeckung wesentlich besser wird, sobal die DAB-Sender mal mit den Leistungen der UKW-Sender laufen.

  12. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: Oh je 18.03.18 - 19:23

    was dann zu mehr Unfällen führen wird und kurz
    darauf während der Fahrt nicht mehr bedient werden darf.
    Du kennst autofahren nicht vom Fahrersitz aus?

  13. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: Spaghetticode 18.03.18 - 21:02

    Oh je schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was dann zu mehr Unfällen führen wird und kurz
    > darauf während der Fahrt nicht mehr bedient werden darf.

    Man kann ja sich ja auch einrichten (Essen, Trinken, Schminken, Radio einstellen, Navi einstellen, Lüftung einstellen, Spiegel einstellen, Lenkrad einstellen, Sitz einstellen, Anschnallen, SMS beantworten, Kilometerstand aufschreiben), bevor man den Motor startet. Ich weiß nicht, warum diese Unsitte, zuerst loszufahren und dann die in der Klammer genannten Tätigkeiten auszuführen, so weit verbreitet ist. Sind die Autofahrer so in Zeitnot?

    Wer während der Fahrt den Sender wechseln muss, weil er etwa öfters bundeslandübergreifend allein fährt, muss eben mehr Geld in die Hand nehmen, um eine „blind bedienbare“ Lösung zu haben.

  14. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: Anonymer Nutzer 18.03.18 - 21:33

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh je schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > was dann zu mehr Unfällen führen wird und kurz
    > > darauf während der Fahrt nicht mehr bedient werden darf.
    >
    > Man kann ja sich ja auch einrichten (Essen, Trinken, Schminken, Radio
    > einstellen, Navi einstellen, Lüftung einstellen, Spiegel einstellen,
    > Lenkrad einstellen, Sitz einstellen, Anschnallen, SMS beantworten,
    > Kilometerstand aufschreiben), bevor man den Motor startet. Ich weiß nicht,
    > warum diese Unsitte, zuerst loszufahren und dann die in der Klammer
    > genannten Tätigkeiten auszuführen, so weit verbreitet ist. Sind die
    > Autofahrer so in Zeitnot?
    Einfach weil alles was nicht ausdrücklich verboten ist eben erlaubt ist.
    Essen, trinken, rauchen, klima einstellen, Radio einstellen. Alles kein problem solang du den Straßenverkehr nicht offensichtlich gefährdest.

    >
    > Wer während der Fahrt den Sender wechseln muss, weil er etwa öfters
    > bundeslandübergreifend allein fährt, muss eben mehr Geld in die Hand
    > nehmen, um eine „blind bedienbare“ Lösung zu haben.
    Tzä, sowas war mal standard.
    Keine ahnung welcher Vollidiot drauf gekommen ist alles mittels Touchscreen bedienbar zu machen.

  15. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: My1 18.03.18 - 21:49

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Digital ist Scheiße.

    Digital ist generell erstmal nicht scheiße

    > Wozu sollte man bestehende bewährte Technologie ersetzen?
    Wenn die neue weit besser ist dass kann man das machen.
    > Neue Geräte überleben mit viel Glück Gewährleistungszeit.
    Das ist ein Problem
    > Radio wird in der Werkstatt gehört und im Schrebergarten. Da braucht kein
    > Schwein fehlerfreien Digitalklang.
    Exakt
    > Ausserdem ändert sich dann alle naslang der Standard wiebei DVB-T und die
    > Wertstoffhöfe sind voll mit Elektromist der unbrauchbar ist.
    Kann sein
    > DAB bietet aber anders als DVB-T keinerlei wesentlichen Vorteil.
    Hab nie dab gehört, daher kein plan
    > Ein analog Radio kann man im Technikunterricht einen 10 Jährigen löten
    > lassen. Funktioniert.
    Wenn dem so ist, nie Probiert.
    > Das kann auch 'ne Oma mit 90 Jahren bedienen.
    Wahr
    > Bei DAB hat man dann sicher wieder Sendersuchlauf, Favotitenlisten und
    > lauter Unsinn, umgesetzt von Leuten die sich einen brauchbare
    > Benutzerführung nicht mal vorstellen können.
    Vollkommen wahr
    > Und da sollen nun alle neue radios kaufen, nur um radio zu hören?
    Seh ich auch als bescheuert an.
    > RADIO! Also wirklich. DAB ist mit Kanonen auf Spatzen schießen. Der
    > durchschnittliche Radiohörer braucht es nicht. Analog ist für diese Zwecke
    > mehr als ausreichend.

    Dazu kommt dass schall von der Natur der Dinge schon analog ist. Da muss nicht noch digital rein

    Asperger inside(tm)

  16. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: Sharra 18.03.18 - 23:12

    Nein, das ist ein Grund den gierigen Heuschrecken die Beine abzuhacken, aber kein Grund eine funktionierende Technik wie UKW abzuschalten. DAB ist bei weitem noch nicht so weit, dass es UKW vollständig ersetzen könnte.

  17. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: LinuxMcBook 19.03.18 - 02:24

    mawa schrieb:
    > Das ist ein Problem für:
    >
    > Notrufsysteme wie sie z.B. in Aufzügen verwendet werden. Dann steckt man
    > bei Stromausfall in einem Aufzug fest und kann keine Hilfe holen.
    >
    > Personennotruf, wie er von Pflegebedürftigen und älteren Mitbürgern
    > verwendet wird. Kein Strom, keine Komunikation, also auch keine Hilfe im
    > Notfall.
    >
    > Und nein, G2, G3 oder G4 sind kein Ersatz für einen Festnetzanschluss.

    Die meisten älteren Mitbürger haben ein DECT Telefon von Siemens/Gigaset, dass bei Stromausfall schon vor VoIP nicht mehr funktioniert hat, weil die Basisstation kein Piep mehr gemacht hat.

    Und wenn wegen eines großflächigem Stromausfalls Dutzende Aufzüge feststecken, dann kommt die Feuerwehr eh nicht mehr bevor der Strom wieder da ist oder kontrolliert nach einander sowieso alle Fahrstühle.

    Wieso soll Mobilfunk kein Ersatz sein? Musst du mir mal erzählen.
    Für Notrufe reicht ein Sendemast für ein paar Quadratkilometer aus.
    Meinst du echt, deine tolle POTS USV hätte viel gebracht, wenn in der kompletten Stadt wirklich der Strom weg ist?
    Das Telefonnetz ist ab Vermittlungsstelle schon viele Jahre digitalisiert, nicht erst, seitdem Privatkunden nur noch VoIP Anschlüsse buchen können.

  18. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: LinuxMcBook 19.03.18 - 02:28

    Also ich habe im Auto einen fest eingebauten Amazon Echo Dot, der per BT mit dem Autoradio verbunden ist.

    Ich kann also während meiner Fahrten je nach Lust und Laune entweder Spotify oder auch mal Radio per Streaming hören.
    Und das ganze bequem per Sprachsteuerung.

    Netzabdeckung ist zumindest bei D1 und D2 ausgezeichnet.
    Verkehrsmeldungen gibt es doch aber eh direkt aufs Navi/Smartphone.

  19. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: ManMashine 19.03.18 - 03:03

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Im Notfall kann man UKW Radios noch benutzen, weil es auch
    > möglich ist, sich einen UKW Sender aus einfachen Bauteilen zu
    > basteln.
    >
    > So etwas ist in einer Zombie Apokalypse oder schlimmerem
    > durchaus nützlich. Ein Digitalradio hingegen wird man wohl
    > kaum noch nutzen können.
    >
    > Three Dog von Galaxy News Radio wäre ziemlich enttäuscht,
    > wenn die Leute da draußen im Ödland ihn nicht hören könnten.
    >
    > Ich halte die Technik für sinnvoll als technologischen Fallback
    > in Krisensituationen. Auch die Radios kann man selber bauen.
    >
    > Wenn Fernsehen und Internet ausfallen würden, würde ich als
    > erstes versuchen, mir einem UKW Empfänger zu nehmen und
    > da nach Durchsagen zu suchen.
    >
    > DAB habe ich nicht im Haus und DAB kommt mir auch nicht ins
    > Haus und so geht das wohl den meisten. Außerdem gibt es dann
    > alle 10 Jahre mal ein neues System und man hat wieder Berge an
    > Elektroschrott oder verzichtet eben dann wie ich ganz auf Radio.
    >
    > Mein UKW Radiowecker funktioniert auch mit DAB, irgend einen
    > rauschenden Lärm werde ich schon eingestellt bekommen. :)


    Na vor allem kann man UKW Technik auch selber warten und reparieren. Ich wette wenn man nen DAB+ gerät öffnet findet man ne Platine mit nem IC der von nem tollen großen Epoxit klecks "geschützt" ist und der Rest is dann properitäre Technik und codec chips und ne aufgelötete CPU mit viel viel viel SMD Elkos und da wird selbst der Fachmann völlig entnervt das ding lieber wieder zumachen und dem Werkstoff Hof überlassen. Reperatur sinnlos da nicht eingeplant. Neukauf. Nur so läuft die Wirtschaft rund und nur darum geht es.

    Ich frag' mich ob Three Dog mit FM oder AM sendet um das Ödland mit Galaxy News Radio zu versorgen. Oder gar der Sender der Enklave von "Präsident" John Henry Eden? :O

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  20. Re: Preiserhöhung von 25 bis 30 Prozent

    Autor: Spiritogre 20.03.18 - 00:01

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bitte was ?
    > Ein Großteil aller Nutzer ist auf Internet Radios umgestiegen..

    Was? Ich kenne NIEMANDEN der DAB nutzt. Und ich kenne etliche 100 Leute aller Alters- und Interessenschichten.
    Es ist wohl eher DAB, das nur eine sehr kleine, spezielle Klientel nutzt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. NOVENTI Health SE, Gefrees/Bayreuth, Oberhausen, Mannheim
  3. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  4. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

  1. Valve: Half-Life schickt Alyx in City 17
    Valve
    Half-Life schickt Alyx in City 17

    Zwischen dem ersten und dem zweiten Half-Life sind Spieler im Vollpreisspiel Half-Life Alyx als Widerstandskämpferin unterwegs - laut Valve mit jedem PC-basierten Virtual-Reality-Headset.

  2. Mobilfunk: Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA
    Mobilfunk
    Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA

    Apple soll laut US-Präsident Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation beenden und 5G-Ausrüster werden. Der iPhone-Hersteller hat darauf bisher nicht reagiert.

  3. Lime: E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung
    Lime
    E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung

    Mit dem E-Scooter bei Rot über die Ampel fahren kostet zwischen 60 und 180 Euro. Das und mehr müssen die Kunden von Lime künftig selbst bezahlen.


  1. 20:02

  2. 18:40

  3. 18:04

  4. 17:07

  5. 16:47

  6. 16:28

  7. 16:02

  8. 15:04