1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analog: Beim UKW-Radio droht…

Soll UKW dann gar nicht mehr genutzt werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Soll UKW dann gar nicht mehr genutzt werden?

    Autor: mimimi123 18.03.18 - 11:57

    Was geschieht mit den ganzen Radios, was muss sich die Genration über 50 anschaffen, wer bekommt die Frequenzen? Was wird im Katastrophenfall genutzt? Soll man lieber Akkupacks sammeln oder Radios einmotten statt zu recyceln?

    Ich verstehe das einfach nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.18 11:57 durch mimimi123.

  2. Re: Soll UKW dann gar nicht mehr genutzt werden?

    Autor: Seismoid 18.03.18 - 12:26

    Die Frequenzen übernimmt natürlich Twitter!

  3. Re: Soll UKW dann gar nicht mehr genutzt werden?

    Autor: ElTentakel 18.03.18 - 12:42

    mimimi123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was geschieht mit den ganzen Radios, was muss sich die Genration über 50
    > anschaffen, wer bekommt die Frequenzen? Was wird im Katastrophenfall
    > genutzt? Soll man lieber Akkupacks sammeln oder Radios einmotten statt zu
    > recyceln?
    >
    > Ich verstehe das einfach nicht.

    Ich verstehe das Argument nicht, warum ein Dienst abhängig von der Übertragungstechnologie sein soll. Ist doch Egal ob ein UKW oder DAB+ oder ein DVB-T2 Gerät zu hause steht.

    "Der Empfang ist über UKW und Digitalradio möglich. Eine Vielzahl der im Handel verfügbaren Rundfunkgeräte erlauben beide Empfangsmöglichkeiten."
    Quelle: https://www.bbk.bund.de/DE/Ratgeber/VorsorgefuerdenKat-fall/Pers-Notfallvorsorge/Radio/Radio.html



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.18 12:46 durch ElTentakel.

  4. Re: Soll UKW dann gar nicht mehr genutzt werden?

    Autor: chithanh 18.03.18 - 14:22

    Für zu Hause oder fürs Auto kann man sich FM-Transmitter mit einer Sendeleistung von max. 50 mW anschaffen. Die kann man dann von einem Internetradio oder einer sonstigen Audioquelle speisen.

    Auch manche älteren Nokia-Smartphones haben einen solchen Transmitter eingebaut.

  5. Re: Soll UKW dann gar nicht mehr genutzt werden?

    Autor: Spaghetticode 18.03.18 - 15:27

    mimimi123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was geschieht mit den ganzen Radios?

    Die können weiterhin die UKW-Sender empfangen, die vom Streit nicht betroffen sind, zum Beispiel die Tschechen (bis Ende 2025, wenn die Tschechen ihre UKW-Sender abschalten wollen). Außerdem könnte es auch bestehende und neue UKW-Programme geben, die sich mit den Netzbetreibern einigen können.


    > Was muss sich die Generation über 50 anschaffen?

    Ein DAB+-Radio. Das kann die Oldie-Sender MDR Sachsen und R.SA sowie die Schlagersender Schlagerparadies und MDR Schlagerwelt abspielen.


    > Wer bekommt die Frequenzen?

    Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass die Sender weitersenden, weil a) sie die höheren Kosten akzeptieren oder b) gegen den Netzbetreiber klagen.

    Alternativ werden sie zu DAB+ wechseln und den sächsischen Landtag darum bitten, ein Gesetz zum Verbot der Neuvergabe von UKW-Frequenzen zu verabschieden. Je nach Landtagsentscheidung kommen entweder neue UKW-Sender oder die Frequenzen liegen brach.


    > Was wird im Katastrophenfall genutzt?

    a) DAB+.
    b) Die verbleibenden UKW-Sender werden dazu verdonnert, Katastropheninformationen auszustrahlen.
    c) Man einigt sich mit den Tschechen und den anderen Nachbarländern, dass die die Katastropheninformationen ausstrahlen.


    > Soll man lieber Akkupacks sammeln

    Ja. Zudem sollte man auch ein DAB-Radio+Akku entwickeln, das einen längeren Stromausfall durchhält. Mit einem großen Modellbauakku (43,2 Wh) dürfte man 50h Laufzeit hinbekommen. Wenn man drei davon hat, kann man einen sechstägigen Stromausfall überbrücken.


    > oder Radios einmotten statt zu recyceln?

    Ich denke, das Einmotten von UKW-Radios nützt nichts. Denn nach einer eventuellen UKW-Abschaltung werden die Sender wie in Norwegen möglicherweise schnell verkauft oder verschrottet. Selbst, wenn die Sender noch herumstehen, ist die Funktionsfähigkeit Glückssache, weil die Sender dann bestimmt nicht mehr gewartet werden.

  6. Re: Soll UKW dann gar nicht mehr genutzt werden?

    Autor: mimimi123 18.03.18 - 15:31

    Wenn danach wirklich die Frequenzen brach liegen und nicht genutzt werden (dürfen) fände ich das wirklich bedauerlich.

    Und danke, sind schonmal paar Infos mehr :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.18 15:32 durch mimimi123.

  7. Re: Soll UKW dann gar nicht mehr genutzt werden?

    Autor: robinx999 18.03.18 - 20:01

    chithanh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für zu Hause oder fürs Auto kann man sich FM-Transmitter mit einer
    > Sendeleistung von max. 50 mW anschaffen. Die kann man dann von einem
    > Internetradio oder einer sonstigen Audioquelle speisen.
    >
    Ich hab so einen FM Transmitter für einen (ich glaube 8 Jahre alten Toyota Auris) im Einsatz. Der ist zwar nicht für DAB sondern für Bluetooth, dass das Radio nicht hat, aber ich muss sagen, es funktioniert begrenzt. Ja das teil sendet und es war vergleichsweise günstig, aber ich musste die Dachantenne entfernen, da ich sonst immer wieder Störungen hatte (keine Ahnung ob ein DAB Signal auch ein Grundrauschen oder ähnliche in einem UKW Radio erzeugen würde). Gelegentlich habe ich auch Störungen an Ampeln wenn jemand neben mir hält (vermutlich ähnliche Geräte im Einsatz)

    Bin eigentlich etwas sauer über das Radio, es hat nicht wirklich etwas an Funktionien, ein Line IN wäre schon super, aber irgendwie hat Toyota da am falschen Ende gespart.
    Radio Austausch habe ich mir mal kurz drüber nachgedacht, aber wenn ich mich da so nach Doppeldin Radios umschaue so würde das Radio vermutlich 150¤ kosten und vermutlich noch mal eine ähnliche (wenn nicht sogar höhere Summe) für den Einbau, da ich anhand meines aktuellen Kilometer Bedarfs davon ausgehe, dass der Wagen wohl in 3-4 Jahren getauscht werden muss geht es bei mir wohl noch, aber schön ist etwas anders, evtl. ist auch die Position des Zigarettenanzünders schuld, indem der Sender steckt, der ist hinter der Handbremse und somit schon etwas von dem Autoradio entfernt)

  8. Re: Soll UKW dann gar nicht mehr genutzt werden?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.03.18 - 22:03

    "Ja. Zudem sollte man auch ein DAB-Radio+Akku entwickeln, das einen längeren Stromausfall durchhält. Mit einem großen Modellbauakku (43,2 Wh) dürfte man 50h Laufzeit hinbekommen. Wenn man drei davon hat, kann man einen sechstägigen Stromausfall überbrücken. "

    Wann war das letze mal ein 6 tägiger Stromausfall?
    Und was genau muss heute passieren damit es 6 tage Stromausfall gibt?
    Ich glaube da ist ein radio eher ein geringes problem.

  9. Re: Soll UKW dann gar nicht mehr genutzt werden?

    Autor: Spaghetticode 18.03.18 - 23:03

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wann war das letze mal ein 6 tägiger Stromausfall?
    > Und was genau muss heute passieren damit es 6 tage Stromausfall gibt?
    > Ich glaube da ist ein radio eher ein geringes problem.

    5 Tage wurden mancherorts beim Münsterländer Schneechaos Ende 2005 erreicht.

  10. Re: Soll UKW dann gar nicht mehr genutzt werden?

    Autor: superdachs 18.03.18 - 23:32

    Und was nützt dir da jetzt dein ukw radio? Damit du dir 5 statt 4 tage lang anhören kannst es ist Stromausfall?
    Man kann es sich auch ultra kompliziert machen. Ich hab ne Kiste mit Batterien und die kamen früher ins ukw radio und nun ins dab radio. Ob ich da bei einem stromausfall eine Batterie mehr oder weniger brauche ist mir völlig schnuppe. Mir ist wichtig dass ich vernünftige sender in guter Qualität hören kann. Das ist mit ukw nicht gegeben. Mit dab sehr wohl. Vor allem kann ich damit einmal quer durch Deutschland fahren ohne den Sender wechseln zu müssen. Bspw dradio.

  11. Re: Soll UKW dann gar nicht mehr genutzt werden?

    Autor: Liriel 19.03.18 - 15:57

    deine dachantenne hat nicht gestört sondern dein transmitter hats net durch das blech dach geschafft und damit kam es nicht ordentlich an.
    mit dem ausbau hast du das empfangsende in den innen raum verlegt

  12. Re: Soll UKW dann gar nicht mehr genutzt werden?

    Autor: most 19.03.18 - 16:16

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > allem kann ich damit einmal quer durch Deutschland fahren ohne den Sender
    > wechseln zu müssen. Bspw dradio.

    Wenn ich ein mal quer durch Deutschland fahre, dann mache ich mein Unterhaltungsprogramm bestimmt nicht abhängig vom jeweiligen Sendeplan und der Empfangssituation.
    Dann lade ich mir vorher das runter, was ich den ganzen Tag hören will. Das können auch Podcasts des Dradios sein.

  13. Re: Soll UKW dann gar nicht mehr genutzt werden?

    Autor: robinx999 19.03.18 - 20:38

    Liriel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deine dachantenne hat nicht gestört sondern dein transmitter hats net durch
    > das blech dach geschafft und damit kam es nicht ordentlich an.
    > mit dem ausbau hast du das empfangsende in den innen raum verlegt

    Das verstehe ich nicht.
    Also der Transmitter braucht es ja gar nicht durch das Blechdach schaffen, ich hatte ja ein Signal ich glaube 87,5 Mhz (habe aber auch andere Frequenzen getestet) Es hat funktioniert zu hause alles Bestens und immer bei der Autofahrt zwischendrin Störungen da habe ich dann mal den Transmitter rausgezogen und dann hat man deutlich gemerkt das dort ein normaler Radio Sender sendet, den der Transmitter nicht vollständig überlagern konnte. Ohne Antenne kein Problem. Aber Optimal finde ich das trotzdem nicht.
    Der Transmitter konnte ja auch mit Antenne bis zum Radio senden, aber es stört halt das Radiosender auch auf der Frequenz senden, und man kann sich zwar Frequenzen suchen wo es super funktioniert, fährt man aber mit dem Auto stören immer wieder kurzfristig Sender und man hat ein fürchterliches knacken. Ob die Position des Transmitters hinter der Handbremse zusätzlich ein Problem ist kann ich nicht beurteilen (viele andere Autos haben den Zigarettenanzünder ja vorne unter dem Radio und sind somit etwas näher am Radio)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00