Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Logdateien: Facebook sichert sich…

Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 25.03.18 - 18:24

    Die Leute sind ja selber schuld wenn sie zustimmen. Aber als Person ihrer Kontakliste kann man nix gegen machen. Es wird gespeichert, obwohl man nie etwas zugestimmt hat. Einzige was man mal getan hat, das der Facebook App Nutzer die eigene Telefonnummer zum anrufen nutzen darf. Eine Weitergabe hat man damit jedoch nicht zugestimmt.

    Sowas sollte verboten werden.

  2. Re: Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: IT-Nerd-86 25.03.18 - 19:23

    DreiChinesenMitDemKontrabass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute sind ja selber schuld wenn sie zustimmen. Aber als Person ihrer
    > Kontakliste kann man nix gegen machen. Es wird gespeichert, obwohl man nie
    > etwas zugestimmt hat. Einzige was man mal getan hat, das der Facebook App
    > Nutzer die eigene Telefonnummer zum anrufen nutzen darf. Eine Weitergabe
    > hat man damit jedoch nicht zugestimmt.
    >
    > Sowas sollte verboten werden.

    Theoretisch kannst du jeden Facebook App Nutzer der dich in der Kontaktliste hat abmahnen. Weil ohne deine Zustimmung an Facebook Daten weitergeleitet werden über dich. Wenn die nicht auf Argumente hören, dann eben auf Strafen.

  3. Re: Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: FreierLukas 25.03.18 - 19:44

    Was habt ihr denn zu verbergen? /s

  4. Re: Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: SirJoan83 25.03.18 - 19:55

    Das ist ja das Problem: wir können gar nicht wissen, was wir zur gegebener Zeit verbergen hätten sollen.
    In der Weimarer Republik hättest du deinem Nachbarn erzählen können dass du Jude bist. Ein paar Jahre später war es gut, wenn er sich daran nicht mehr erinnern konnte...

  5. Re: Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: IT-Nerd-86 25.03.18 - 20:08

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was habt ihr denn zu verbergen? /s

    Mein Privatleben. Das nur mich und meine Bekannten etwas anzugehen hat.

  6. Re: Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: gs2 25.03.18 - 20:11

    Du kannst einen Privatnutzer nicht abmahnen, dazu gibt es keine Gesetze. Du kannst aber an das Unternehmen herantreten, welches deine Daten verarbeitet, und diese löschen lassen.

  7. Re: Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: IT-Nerd-86 25.03.18 - 20:29

    gs2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst einen Privatnutzer nicht abmahnen, dazu gibt es keine Gesetze. Du
    > kannst aber an das Unternehmen herantreten, welches deine Daten
    > verarbeitet, und diese löschen lassen.

    Sorry aber das ist Unsinn. Natürlich können Privatpersonen abgemahnt werden. Denn es wird Datenschutzrecht gebrochen. Und Rechtsbrücke können natürlich auch geahndet werden. Es kann also sehr wohl auf Unterlassung gemahnt werden.

  8. Re: Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: nikeee13 25.03.18 - 20:55

    IT-Nerd-86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FreierLukas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was habt ihr denn zu verbergen? /s
    >
    > Mein Privatleben. Das nur mich und meine Bekannten etwas anzugehen hat.

    Denke das war ein Scherz von ihm.

  9. Re: Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: IT-Nerd-86 26.03.18 - 00:16

    nikeee13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IT-Nerd-86 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > FreierLukas schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Was habt ihr denn zu verbergen? /s
    > >
    > > Mein Privatleben. Das nur mich und meine Bekannten etwas anzugehen hat.
    >
    > Denke das war ein Scherz von ihm.

    Ich weiß. Ich habe den Sarkasmus Flag nicht übersehen. Ich wollte das nur für alle die das ernst nehmen klarstellen :)

  10. Re: Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: Apfelbaum 26.03.18 - 01:15

    Es ist bereits nicht erlaubt, Daten dritter ungefragt weiterzugeben aber es interessiert keine Sau.

  11. Re: Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: Anonymer Nutzer 26.03.18 - 07:56

    Bis vor einigen Jahren war es sogar gesetzlich vorgeschrieben, dass jeder mit Name, voller Anschrift und Rufnummer in den öffentlichen Telefonverzeichnissen eingetragen ist, bis der opt out ermöglicht wurde.

    Name und Rufnummer zählten bei uns traditionell noch nie zu den besonders geschützten Daten.
    Das Problem ist aber die Verfolgung der Anrufe, also wann wer angerufen wurde. Das obliegt sonst Dritten nur nach Gerichtsbeschluss. FB hat einfach mal so mitgeloggt.

  12. Re: Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: AllDayPiano 26.03.18 - 08:04

    Da sieht man mal, wie paradox der Datenschutz ist!

    Irgendwelche Puppen aus dem Verkehr ziehen, weil Eltern die Kinder damit überwachen können aber bei sowas kommt seit Jahren kein Ton.

    Eigentlich müsste die Facebook App oder auch Whatsapp unter Überwachungstechnik fallen, den genauso wie eine Videoüberwachung betrifft sie auch Leute, die sich dem kaum entziehen können.

    Das Mittel der Abmahnung ist ja wohl lächerlich!

  13. Re: Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: Anonymer Nutzer 26.03.18 - 08:21

    Lächerlich ist deine Gleichsetzung von akustischer Überwachung argloser Kinder und dem Erfassen von Metadaten durch allseits bekannte Datenkraken. Das Entsetzen ist doch gespielt. If you don't pay for the product you are the product. Bestenfalls war es seit jeher fahrlässig FB zu nutzen, umso mehr wenn du jetzt gleich entgegnest, dass die Leute über die genauen Ausmaße der Überwachung teils im Unklaren waren. Umso fahrlässiger, das trotzdem zu nutzen, FB implizit eine Carte Blanche zu geben. Und wofür? Affige Likes und Timelines. So "wertvoll" sind die eigenen Daten den Leuten, die im Tausch für so einen Quatsch herzugeben.

    Jetzt heulen trotzdem alle mit, weil's so schön ist. #Betroffenheitskultur

  14. Re: Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: AllDayPiano 26.03.18 - 10:03

    Ich bin nicht bei Facebook.

    Damit ist der Rest deiner fahlen Argumentation hinfällig.

  15. Re: Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: User_x 26.03.18 - 10:09

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin nicht bei Facebook.
    >
    > Damit ist der Rest deiner fahlen Argumentation hinfällig.

    wirst trotzdem getrackt.

  16. Re: Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: User_x 26.03.18 - 10:13

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lächerlich ist deine Gleichsetzung von akustischer Überwachung argloser
    > Kinder und dem Erfassen von Metadaten durch allseits bekannte Datenkraken.
    > Das Entsetzen ist doch gespielt. If you don't pay for the product you are
    > the product. Bestenfalls war es seit jeher fahrlässig FB zu nutzen, umso
    > mehr wenn du jetzt gleich entgegnest, dass die Leute über die genauen
    > Ausmaße der Überwachung teils im Unklaren waren. Umso fahrlässiger, das
    > trotzdem zu nutzen, FB implizit eine Carte Blanche zu geben. Und wofür?
    > Affige Likes und Timelines. So "wertvoll" sind die eigenen Daten den
    > Leuten, die im Tausch für so einen Quatsch herzugeben.
    >
    > Jetzt heulen trotzdem alle mit, weil's so schön ist. #Betroffenheitskultur

    Was ist denn an eigenen Daten so gefährlich? Stimmungsbarometer gibts auch anders. Gezielte Werbeansprache und daraus entstehende Manipulation, gibts aber auch außerhalb facebook.

  17. Re: Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: elidor 26.03.18 - 10:32

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > wirst trotzdem getrackt.


    Aber das tracken kann man so gering wie möglich halten. Ich stelle mir auch keinen Dieselgenerator ins Wohnzimmer, nur, weil ich auch ohne den Generator Abgase einatmen werde.

  18. Re: Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: elidor 26.03.18 - 10:47

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Was ist denn an eigenen Daten so gefährlich? Stimmungsbarometer gibts auch
    > anders. Gezielte Werbeansprache und daraus entstehende Manipulation, gibts
    > aber auch außerhalb facebook.

    https://media.ccc.de/v/33c3-7912-spiegelmining_reverse_engineering_von_spiegel-online

    Und wer weiß, vielleicht macht Facebook das nicht selbst, aber was ist, wenn eine Sicherheitslücke gefunden wird und jemand mit böseren Absichten als Zuckerberg diese Daten in die Finger bekommt?

  19. Re: Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: Niaxa 26.03.18 - 12:22

    Du kannst hier niemanden abmahnen. Selbst bei Facebook wirds schwer.

  20. Re: Das schlimme ist ja, dass man auch betroffen ist, wenn man keine Facebook App hat.

    Autor: honk 26.03.18 - 13:58

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst hier niemanden abmahnen. Selbst bei Facebook wirds schwer.
    Begründung? Wer sich WhatsAp installiert, stimmt zu, die Kontaktdaten in seinem Adressbuch und alle Kommunikationsdaten weiterzugegeben und wird sogar darauf hingewiesen, das er dafür die Zustimmung seine Kontakte einzuholen hat. Bei Facebook wird es genau so sein. Liest natürlich keiner, aber Gleichgültigkeit schützt bekanntlich vor Strafe nicht.

    Ist nur die Frage, ob man wirklich 90% seiner Bekannten abmahnen will. Gut man steht danach sicher nicht mehr in vielen Telefonbüchern und hat wohl auch kaum noch soziale Netze die überwacht werden können, aber ob es das Wert ist...

    Facebook selbst macht es sich damit allerdings auch zu einfach, alle Verantwortung auf den Nutzer abzuwälzen. Es ist ja sonnenklar, das niemals alle Kontakte um Einwilligung gefragt werden, das wird irgendwann auch mal ein Gericht feststellen und diese Praxis für rechtswidrig erklären. Aber bis dahin wird erst mal gesammelt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. Silicon Software GmbH, Mannheim
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  4. Müller, Ulm-Jungingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS im Ubisoft-Sale
  2. 329,00€
  3. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00