Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Gesetz: Google löscht Pornos…

Was sind SexarbeiterInnen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was sind SexarbeiterInnen?

    Autor: manitu 26.03.18 - 13:46

    Was versteht man denn unter Sexarbeitern?

    Ist das jetzt modern „wenn ich groß bin, will ich Sexarbeiter werden“ oder so?

    Sind das „Camgirls“ oder wer läd seine scheinbar kommerziell gedrehten Pornos auf Google Drive hoch?

  2. Re: Was sind SexarbeiterInnen?

    Autor: nicoledos 26.03.18 - 14:08

    Das ist die neutrale Bezeichnung, frei von Diskrimination und ohne den voreingenommenen üblichen Wertungen von Personen, welche erotische Dienstleistungen unterschiedlichster Ausprägung anbieten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.18 14:21 durch nicoledos.

  3. Re: Was sind SexarbeiterInnen?

    Autor: jsm 26.03.18 - 14:10

    Google es halt.
    Das sind Prostituierte und andere aus der Branche.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.18 14:14 durch sfe (Golem.de).

  4. Re: Was sind SexarbeiterInnen?

    Autor: Kirmes 26.03.18 - 14:11

    manitu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind das „Camgirls“ oder wer läd seine scheinbar kommerziell
    > gedrehten Pornos auf Google Drive hoch?

    Genau. Aber man wollte unbedingt "Sex" im Titel stehen haben. Das Wort "SexarbeiterInnen" klingt schmutziger und illegaler und wird normalerweise in Verbindung mit Zwangsprostitution verwendet. Clickbait eben.

  5. Re: Was sind SexarbeiterInnen?

    Autor: nicoledos 26.03.18 - 14:14

    Umgekehrt wird ein Schuh draus, bei Begriffen wie Pornodarsteller, Prostituierte, Camgirls, ... geht gleich die Schublade auf und viele bekommen Kopfkino.

    Sexworker / Sexarbeiter ist dagegen neutral. Der Wortbestandteil "arbeit" soll gerade die Legalität der Tätigkeit und Gleichwertigkeit mit anderen Erwerbsarbeiten betonen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.18 14:18 durch nicoledos.

  6. Re: Was sind SexarbeiterInnen?

    Autor: mnementh 26.03.18 - 14:15

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist die neutrale, frei von Diskrimination und ohne den voreingenommenen
    > üblichen Wertungen von Personen, welche erotische Dienstleistungen
    > unterschiedlichster Ausprägung anbieten.
    Gute Erklärung, die natürlich mein semantisches Interesse erweckt. Du schreibst der Begriff sei frei von Diskriminierung, und das ist richtig. Allerdings enstehen diskriminierende Begrife nicht durch den Begriff selbst, sondern durch dessen Verwendung. Oder anders gesagt: ein Begriff ist diskriminierend, weil er diskriminierend verwendet wird. Das heißt man könnte Sexarbeiter zu einem diskriminierenden Begriff machen, wenn man es konsequent in solchem Kontext verwendet.

  7. Re: Was sind SexarbeiterInnen?

    Autor: Mel 26.03.18 - 14:20

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicoledos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist die neutrale, frei von Diskrimination und ohne den
    > voreingenommenen
    > > üblichen Wertungen von Personen, welche erotische Dienstleistungen
    > > unterschiedlichster Ausprägung anbieten.
    > Gute Erklärung, die natürlich mein semantisches Interesse erweckt. Du
    > schreibst der Begriff sei frei von Diskriminierung, und das ist richtig.
    > Allerdings enstehen diskriminierende Begrife nicht durch den Begriff
    > selbst, sondern durch dessen Verwendung. Oder anders gesagt: ein Begriff
    > ist diskriminierend, weil er diskriminierend verwendet wird. Das heißt man
    > könnte Sexarbeiter zu einem diskriminierenden Begriff machen, wenn man es
    > konsequent in solchem Kontext verwendet.

    Wobei Sexarbeiter zuallererst eine Zusammenfassung ist. Das dabei (derzeit) Wertungen vermieden werden ist nur ein Nebeneffekt.

  8. Re: Was sind SexarbeiterInnen?

    Autor: Kirmes 26.03.18 - 14:21

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sexworker / Sexarbeiter ist dagegen neutral. Der Wortbestandteil "arbeit"
    > soll gerade die Legalität der Tätigkeit und Gleichwertigkeit mit anderen
    > Erwerbsarbeiten betonen.

    Besser wäre "FacharbeiterIn in der Erotikbranche" oder "Fachkraft für sexuelle Wünsche".

  9. Re: Was sind SexarbeiterInnen?

    Autor: nicoledos 26.03.18 - 14:29

    Dem stimme ich uneingeschränkt zu. Nur sind manche Begriffe zu "verbrannt", dass eine gut gemeinte Verwendung kaum noch möglich ist.

  10. Re: Was sind SexarbeiterInnen?

    Autor: Niaxa 26.03.18 - 14:42

    Man konnte auch Facility Management einführen... da findet sich sicher auch was für Pornogedönszeugs.

  11. Re: Was sind SexarbeiterInnen?

    Autor: Kleba 26.03.18 - 15:02

    Kirmes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besser wäre "FacharbeiterIn in der Erotikbranche" oder "Fachkraft für
    > sexuelle Wünsche".

    Das würde aber wohl bedeuten, dass es eine Ausbildung dazu gibt - zumindest in DE würde es wohl so interpretiert werden.

  12. Re: Was sind SexarbeiterInnen?

    Autor: LinuxMcBook 26.03.18 - 17:10

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder anders gesagt: ein Begriff
    > ist diskriminierend, weil er diskriminierend verwendet wird. Das heißt man
    > könnte Sexarbeiter zu einem diskriminierenden Begriff machen, wenn man es
    > konsequent in solchem Kontext verwendet.

    Also wenn wir alle häufig genug Menschen, deren Verhalten zu sehr danach ausgerichtet ist, woher das Geld kommt (Arbeitnehmer, "Influenzer", Sportler), immer Sexarbeiter nennen, dann wird der Begriff irgendwann auch eine Diskriminierung sein? :D

  13. Re: Was sind SexarbeiterInnen?

    Autor: Umaru 26.03.18 - 17:22

    Ich finde "Pornodarstellerin", "Camgirl" oder "Prostituierte" viel angenehmer als "Sexarbeiterin". Klingt einfach sperrig und fast zu vulgär und direkt, damit tun die sich keinen Gefallen, aber vermutlich wurde der Begriff sowieso von Leuten erfunden, die damit nichts zu tun haben.

  14. Re: Was sind SexarbeiterInnen?

    Autor: Yash 26.03.18 - 23:40

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde "Pornodarstellerin", "Camgirl" oder "Prostituierte" viel
    > angenehmer als "Sexarbeiterin". Klingt einfach sperrig und fast zu vulgär
    > und direkt, damit tun die sich keinen Gefallen, aber vermutlich wurde der
    > Begriff sowieso von Leuten erfunden, die damit nichts zu tun haben.
    Was ist daran vulgär? Weil das Wort Sex drin vorkommt?
    Von der Wortherkunft passt Prostitution nicht wirklich.
    Camgirl ist erstens englisch und zweitens nicht eindeutig, da man unter Camgirls auch Frauen versteht, die keine sexuellen Dienste anbieten.
    Pornodarsteller ist meiner Meinung nach schon eher passend und wertneutral, aber mindestens genauso sperrig wie Sexarbeiter.

    Außerdem vereint der Begriff SexarbeiterIn verschiedene Dienstleistungen, die mit Sex zu tun haben. Eine klassische Camgirl ist also genauso Sexarbeiterin wie eine Prostituierte. Ich finde den Begriff vom Wortlaut jetzt auch nicht so einfach und harmonisch wie z.B. Hure usw, aber er ist eben (noch) keine Beleidigung.

  15. Re: Was sind SexarbeiterInnen?

    Autor: Umaru 27.03.18 - 01:04

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da man unter
    > Camgirls auch Frauen versteht, die keine sexuellen Dienste anbieten.
    Ja, es gibt auch Mädchen, die sich einfach so vor die Cam setzen und Leute abzocken, ohne auch nur irgendwas zu liefern außer laszive Posen, aber sie spielen mit impliziten sexuellen Reizen. Alles andere würde ich nicht Camgirl nennen, das wäre dann eher Narzissmusarbeit ^_°

    > Pornodarsteller ist meiner Meinung nach schon eher passend und wertneutral,
    > aber mindestens genauso sperrig wie Sexarbeiter.
    >
    > Außerdem vereint der Begriff SexarbeiterIn verschiedene Dienstleistungen,
    > die mit Sex zu tun haben. Eine klassische Camgirl ist also genauso
    > Sexarbeiterin wie eine Prostituierte. Ich finde den Begriff vom Wortlaut
    > jetzt auch nicht so einfach und harmonisch wie z.B. Hure usw, aber er ist
    > eben (noch) keine Beleidigung.

    Irre, wie die Meinungen auseinandergehen - für mich ist "Sexarbeiterin" genauso absurd wie "Person of Color" oder was man sich alles für Nichtheteros ausdenkt ... (oder es ist Satire, ich erkenne das nicht mehr).
    Der Begriff ist nicht kulturell geprägt sondern wirkt auferzwungen, um besonders die "Arbeit" dahinter zu betonen; das regt IMHO an zur Verballhornung und Entwertung. Als Hure beleidigt man doch eher Nichthuren - und Huren beleidigt man mit Nutte, was in fast jedem Fall beleidigend gemeint ist. Sagt überhaupt jemand im echten Leben Sexarbeiterin? Mich interessiert mal, wie Prostituierte darüber denken ...

  16. Re: Was sind SexarbeiterInnen?

    Autor: Spiritogre 27.03.18 - 01:25

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sexworker / Sexarbeiter ist dagegen neutral. Der Wortbestandteil "arbeit"
    > soll gerade die Legalität der Tätigkeit und Gleichwertigkeit mit anderen
    > Erwerbsarbeiten betonen.

    Was nichts daran ändert, dass Prostitution in den USA praktisch überall verboten ist - bis auf Nevada glaube ich.

    Deswegen gibt es dort z.B. auch sowas wie Sextherapeutinnen, die unter dem Deckmantel der praktisch ausgeführten Pädagogik dann Sex mit ihren Patienten haben.

  17. Re: Was sind SexarbeiterInnen?

    Autor: Kleba 27.03.18 - 11:47

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sagt überhaupt jemand im echten Leben Sexarbeiterin? Mich
    > interessiert mal, wie Prostituierte darüber denken ...

    Also in so ziemlich allen Reportagen die ich zu dem Thema gesehen habe, wurde (auch von den direkt Beteiligten) der Begriff "Sexarbeit" häufig verwendet. Insofern denke ich schon, dass das ein relativ gebräuchlicher Sammelbegriff ist, der weder diskriminierend noch vulgär ist.

  18. Re: Was sind SexarbeiterInnen?

    Autor: Yash 27.03.18 - 13:15

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, es gibt auch Mädchen, die sich einfach so vor die Cam setzen und Leute
    > abzocken, ohne auch nur irgendwas zu liefern außer laszive Posen, aber sie
    > spielen mit impliziten sexuellen Reizen. Alles andere würde ich nicht
    > Camgirl nennen, das wäre dann eher Narzissmusarbeit ^_°
    Oder Youtuber? :D

    > Irre, wie die Meinungen auseinandergehen - für mich ist "Sexarbeiterin"
    > genauso absurd wie "Person of Color" oder was man sich alles für
    > Nichtheteros ausdenkt ... (oder es ist Satire, ich erkenne das nicht
    > mehr).
    > Der Begriff ist nicht kulturell geprägt sondern wirkt auferzwungen, um
    > besonders die "Arbeit" dahinter zu betonen; das regt IMHO an zur
    > Verballhornung und Entwertung. Als Hure beleidigt man doch eher Nichthuren
    > - und Huren beleidigt man mit Nutte, was in fast jedem Fall beleidigend
    > gemeint ist. Sagt überhaupt jemand im echten Leben Sexarbeiterin? Mich
    > interessiert mal, wie Prostituierte darüber denken ...
    Person of Color hör ich heute zum ersten Mal.

    Ja, aber Hure ist eine Beleidigung, egal ob man damit Nichthuren oder Huren beleidigen will. Außerdem woher will man wissen, dass die andere Person keine Hure ist und beleidigt die Person als Hure, obwohl sie nebenberuflich Sexarbeiterin ist? ;-)

    Ja, ich kenne einige Frauen, die den Begriff Sexarbeiterin benutzen. Meine Freundin hat z.B. ein paar Prostituierte im Bekanntenkreis und die benutzen den Begriff. Sich selbst bezeichnen sie als Huren, aber im Gespräch mit anderen Personen nutzen sie Sexarbeiterin.

    Ich seh das prinzipiell so:
    Mir ist es egal, was für ein Begriff man verwendet. Wenn sich andere Menschen mit einem Begriff besser bzw. respektierter fühlen, dann hab ich kein Problem damit, Sexarbeiterin zu benutzen. Auch wenn es eine Weile dauert, bis man sich umgestellt hat. ... Auch verwende ich den Begriff "Hure" in Gedanken, verwende aber Prostituierte bzw. inzwischen auch Sexarbeiterin im Gespräch bzw. im Internet.
    Wenn sich dann andere Menschen besser damit fühlen, dann habe ich kein Problem damit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.18 13:22 durch gs (Golem.de).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Neoskop GmbH, Hannover
  3. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)
  3. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41