1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle gegen Google: Java…

Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: daydreamer42 28.03.18 - 00:50

    Das ist doch sowieso die offizielle Referenz-Implementation seit Java 7! Wer als kommerzieller Anbieter kostenpflichtige Software verwendet, der muss halt zahlen. Das war schon immer so und wird wohl auch immer so bleiben. Fair Use gilt nur für private Anwender.

  2. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: grorg 28.03.18 - 01:32

    daydreamer42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch sowieso die offizielle Referenz-Implementation seit Java 7!

    "Denn seit Android 7 alias Nougat nutzt Android das OpenJDK und Google hat damit eine Lizenz von Oracle zur Verwendung der Java-APIs in Android, nämlich die GPL. Von Bedeutung für die Verhandlung sollte also lediglich die Verwendung von Googles eigenem Apache-Java in Android bis einschließlich Version 6 sein."

  3. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: daydreamer42 28.03.18 - 01:36

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > daydreamer42 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist doch sowieso die offizielle Referenz-Implementation seit Java 7!
    >
    > "Denn seit Android 7 alias Nougat nutzt Android das OpenJDK und Google hat
    > damit eine Lizenz von Oracle zur Verwendung der Java-APIs in Android,
    > nämlich die GPL. Von Bedeutung für die Verhandlung sollte also lediglich
    > die Verwendung von Googles eigenem Apache-Java in Android bis
    > einschließlich Version 6 sein."

    Danke, das hatte ich überlesen.

  4. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: stiGGG 28.03.18 - 02:46

    Als Rubin damals mit der Android Entwicklung begann gab es auch noch kein OpenJDK. Die Hardware mobiler Geräte war vor 15 Jahren verglichen mit Heute auch noch so unfassbar schwachbrüstig, dass man da schon eine spezielle Implementierung brauchte.

  5. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: daydreamer42 28.03.18 - 09:30

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Rubin damals mit der Android Entwicklung begann gab es auch noch kein
    > OpenJDK. Die Hardware mobiler Geräte war vor 15 Jahren verglichen mit Heute
    > auch noch so unfassbar schwachbrüstig, dass man da schon eine spezielle
    > Implementierung brauchte.

    Ja, schon richtig. Aber ich verstehe nicht, warum man dann nicht einfach die Lizenzgebühren bezahlt? Andere Hersteller (z.B. Nokia) haben damals auch Java verwendet ohne dass es Streit gab.

  6. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: jak 28.03.18 - 09:36

    daydreamer42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > stiGGG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Als Rubin damals mit der Android Entwicklung begann gab es auch noch
    > kein
    > > OpenJDK. Die Hardware mobiler Geräte war vor 15 Jahren verglichen mit
    > Heute
    > > auch noch so unfassbar schwachbrüstig, dass man da schon eine spezielle
    > > Implementierung brauchte.
    >
    > Ja, schon richtig. Aber ich verstehe nicht, warum man dann nicht einfach
    > die Lizenzgebühren bezahlt? Andere Hersteller (z.B. Nokia) haben damals
    > auch Java verwendet ohne dass es Streit gab.

    Die Option stellte sich ja gar nicht. Sun wollte Java ME für Mobiltelefone, Android wollte mehr/anders. Also hat man sich entschlossen, das neu zu implementieren womit dann alle zufrieden waren, und wie es üblich war (hallo, BSDs, Linux, etc.).

    Bis Oracle kam und die Welt des Copyright auf den Kopf stellen musste.

  7. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: daydreamer42 28.03.18 - 09:59

    jak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > daydreamer42 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > stiGGG schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Als Rubin damals mit der Android Entwicklung begann gab es auch noch
    > > kein
    > > > OpenJDK. Die Hardware mobiler Geräte war vor 15 Jahren verglichen mit
    > > Heute
    > > > auch noch so unfassbar schwachbrüstig, dass man da schon eine
    > spezielle
    > > > Implementierung brauchte.
    > >
    > > Ja, schon richtig. Aber ich verstehe nicht, warum man dann nicht einfach
    > > die Lizenzgebühren bezahlt? Andere Hersteller (z.B. Nokia) haben damals
    > > auch Java verwendet ohne dass es Streit gab.
    >
    > Die Option stellte sich ja gar nicht. Sun wollte Java ME für Mobiltelefone,
    > Android wollte mehr/anders. Also hat man sich entschlossen, das neu zu
    > implementieren womit dann alle zufrieden waren, und wie es üblich war
    > (hallo, BSDs, Linux, etc.).
    >
    > Bis Oracle kam und die Welt des Copyright auf den Kopf stellen musste.

    Google wollte vor allem gratis und lizenzfrei. Dann hätte man das wirklich neu implementieren müssen anstatt den Code der Konkurrenz einzubauen. Oracle hätte das großzügig wie Sun sehen können, musste aber nicht.

  8. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: bofhl 28.03.18 - 11:00

    daydreamer42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    >
    > Google wollte vor allem gratis und lizenzfrei. Dann hätte man das wirklich
    > neu implementieren müssen anstatt den Code der Konkurrenz einzubauen.
    > Oracle hätte das großzügig wie Sun sehen können, musste aber nicht.

    Nur ist das aber komplett falsch : Google nutzte die Harmony-Java-Implementierung (wie übrigens auch IBM!) und teste diese Implementierung mit frei zugänglichen Testcodes (veröffentlicht als Vorläufer des OpenJDK)!

    Nur stand Oracle auf den Standpunkt - und die Gerichte gaben ihr nun auch recht - dass die API alleine schon ausreicht damit danach selbst die Implementierung als Eigentum gilt!
    Was bisher scheinbar keiner mitbekommen hat, ist die Tatsache, dass nun Oracle jetzt jede erstellte Implementierung für eines ihrer Java-APIs/Interfaces von jedem Entwickler 'besitzt' und als Eigentum betrachten kann (und natürlich jeden dieser Entwickler ebenfalls verklagen kann wenn er nicht eine dezidierte Lizenzierung von Oracle kauft)
    Sie brauchen nur auf eine von ihnen erstellte Implementierung verweisen! Und da gilt auch eine reine Testimplementierung.

  9. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: daydreamer42 28.03.18 - 13:35

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > daydreamer42 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...
    > >
    > > Google wollte vor allem gratis und lizenzfrei. Dann hätte man das
    > wirklich
    > > neu implementieren müssen anstatt den Code der Konkurrenz einzubauen.
    > > Oracle hätte das großzügig wie Sun sehen können, musste aber nicht.
    >
    > Nur ist das aber komplett falsch : Google nutzte die
    > Harmony-Java-Implementierung (wie übrigens auch IBM!) und teste diese
    > Implementierung mit frei zugänglichen Testcodes (veröffentlicht als
    > Vorläufer des OpenJDK)!
    >
    > Nur stand Oracle auf den Standpunkt - und die Gerichte gaben ihr nun auch
    > recht - dass die API alleine schon ausreicht damit danach selbst die
    > Implementierung als Eigentum gilt!
    > Was bisher scheinbar keiner mitbekommen hat, ist die Tatsache, dass nun
    > Oracle jetzt jede erstellte Implementierung für eines ihrer
    > Java-APIs/Interfaces von jedem Entwickler 'besitzt' und als Eigentum
    > betrachten kann (und natürlich jeden dieser Entwickler ebenfalls verklagen
    > kann wenn er nicht eine dezidierte Lizenzierung von Oracle kauft)
    > Sie brauchen nur auf eine von ihnen erstellte Implementierung verweisen!
    > Und da gilt auch eine reine Testimplementierung.

    Für OpenJDK gilt das aber nicht mehr. Dort wurden die strittigen Teile ersetzt. Der Umstieg sollte nicht allzu schwer sein.

  10. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: bofhl 28.03.18 - 14:51

    Leider gilt das auch für OpenJDK immer noch - auch hier hat Oracle die Hand auf alles! Der Unterschied ist, dass hier die Nutzung erlaubt ist - aber wie lange?

  11. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: bernstein 28.03.18 - 16:09

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider gilt das auch für OpenJDK immer noch - auch hier hat Oracle die Hand
    > auf alles! Der Unterschied ist, dass hier die Nutzung erlaubt ist - aber
    > wie lange?
    Ne, einmal unter der GPL veröffentlicht, immer unter der GPL veröffentlicht.

    Das gilt natürlich nur für veröffentlichte OpenJDK-Versionen, aber Google geht eh in Richtung Kotlin und lässt Java 8/9/10/.... links liegen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.18 16:10 durch bernstein.

  12. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: pythoneer 29.03.18 - 01:18

    bernstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne, einmal unter der GPL veröffentlicht, immer unter der GPL
    > veröffentlicht.

    Ja, der alte "mist" ist immer unter GPL. Es hindert aber niemand Oracle daran, dass es bei Java 10, 11, 12, 13 ... nicht mehr so ist. Je schneller also neue Versionen raus kommen, die dein OpenJDK 7 wie Omas alte Hausschuhe aussehen lassen hast du davon erst mal überhaupt nichts. Huch, Oracle hat gerade angefangen alle sechs Monate eine neue Java Version raus zu bringen – na so ein Zufall.

    > Das gilt natürlich nur für veröffentlichte OpenJDK-Versionen, aber Google
    > geht eh in Richtung Kotlin und lässt Java 8/9/10/.... links liegen

    Das war wohl ein Witz oder? Kotlin ist für Google/Android absolut Wertlos ohne die Java API. Kotlin ist unter Android nichts anderes als ein "besseres" Java, weil das verwendete Java 8 schon ziemlich der Entwicklung von modernen Sprachen hinterher hingt. Kotlin hat da wirklich gezeigt wie man es besser machen kann. Jedoch ist das Kernargument für Kotlin die 100%ige Interoperabilität zu Java – ohne kannst du das so gut wie nicht gebrauchen und so wird das auch Google sehen.

    Kotlin ist hier keine Option, dafür müsste das komplette Android Userland umgebaut werden das komplett auf Java und dessen API basiert – da hilft der dünner Layer den Kotlin den Usern als Erleichterung bietet in dem Fall überhaupt gar nichts.

    Die einzige wirkliche Möglichkeit die Google hier hat ist Android ablösen. Wie durch ein Zufall entwickelt Google ja gerade Fuchsia und rate mal was das im Userland für die GUI benutzt – Flutter. Mit Flutter kann man übrigends hervorragend crossplattform (iOS und Android) entwickeln. Wenn du jetzt also mit Flutter für iOS und Android entwickelst hast du den besten Start für Fuchsia. Du kannst also erwarten, dass Google Flutter in nächster Zeit einigermaßen Pushen wird, selbst wenn sie nicht den Weg gehen Android abzulösen und sich weiter mit Oracle Streiten und Zahlen etc. Es bleibt ein möglicher Ausweg, den Kotlin nicht bietet.

  13. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: taifun850 28.03.18 - 10:46

    daydreamer42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke, das hatte ich überlesen.

    Lesen bildet ;)

  14. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: spyro2000 28.03.18 - 07:53

    Vor allem benutzen sie jetzt Kotlin, das mit Java sowieso in jeder Beziehung den Boden aufwischt. Wenn das den Untergang von Java zu beschleunigen hilft - dann nur weiter so :)

  15. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: Hakuro 28.03.18 - 08:07

    spyro2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem benutzen sie jetzt Kotlin, das mit Java sowieso in jeder
    > Beziehung den Boden aufwischt. Wenn das den Untergang von Java zu
    > beschleunigen hilft - dann nur weiter so :)

    Kotlin übersetzt Code der von der JVM ausgeführt wird und stützt sich dabei selber auf die Java class libary ab. Javs ist also weiterhin die Referenzsprache/ der Technologie Stack für Android. Mit Kotlin gibt es nun lediglich eine Alternative Logik Form damit nicht UI Elemente mit alten nativen Javalibs bauen muss. Wir leben halt nicht mehr in den 90ern.

    Bis Kotlin Java ablöst, gibts kein Android mehr ...

  16. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: daydreamer42 28.03.18 - 09:36

    spyro2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem benutzen sie jetzt Kotlin, das mit Java sowieso in jeder
    > Beziehung den Boden aufwischt. Wenn das den Untergang von Java zu
    > beschleunigen hilft - dann nur weiter so :)

    Java hat durchaus seine Berechtigung. Ich habe schon viele sinnvolle Anwendungen gesehen. In Forschung und Lehre wird es auch häufig verwendet. Ärgerlich war nur der Lizenzstreit und die mangelnde Sicherheit. Aber dank OpenJDK ist das weitgehend Vergangenheit. Man muss es ja nicht als Browser-Plugin verwenden. :)

  17. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: bofhl 28.03.18 - 11:10

    daydreamer42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spyro2000 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vor allem benutzen sie jetzt Kotlin, das mit Java sowieso in jeder
    > > Beziehung den Boden aufwischt. Wenn das den Untergang von Java zu
    > > beschleunigen hilft - dann nur weiter so :)
    >
    > Java hat durchaus seine Berechtigung. Ich habe schon viele sinnvolle
    > Anwendungen gesehen. In Forschung und Lehre wird es auch häufig verwendet.
    > Ärgerlich war nur der Lizenzstreit und die mangelnde Sicherheit. Aber dank
    > OpenJDK ist das weitgehend Vergangenheit. Man muss es ja nicht als
    > Browser-Plugin verwenden. :)

    Ich fürchte, es gibt noch weniger Sicherheit! Denn OpenJDK wird ja nicht von irgendwem entwickelt, sondern von Oracle und die weitere Lizenzierung, Art&Weise des Angebots der neuen Sourcen unterliegt einzig dem Good-Will von Oracle - und mit dem ist es nicht wirklich weit her siehe Solaris! Bisher hat blos der Gerichtsstreit mit Google Handlungen von Oracle quasi unterbunden - "es gibt ja eine frei zugängliche Version vom JDK" hat sicher die Entscheidung der Richter mit beeinflusst - jetzt ist diese Zurückhaltung nicht mehr notwendig....

  18. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: Trockenobst 29.03.18 - 13:02

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher hat blos der Gerichtsstreit mit Google Handlungen von Oracle quasi
    > unterbunden - "es gibt ja eine frei zugängliche Version vom JDK" hat sicher
    > die Entscheidung der Richter mit beeinflusst - jetzt ist diese
    > Zurückhaltung nicht mehr notwendig....

    Oracle ist technisch sehr gut. Man kann über Oracle sagen was man will, aber ihre Basistech und Datenbank, da arbeiten absolute harte Hacker.

    Was man so von Leuten hört, die schon sehr lange Java für ARM von Oracle lizensieren: bis zu 3x so schnell wie das was die Dalvik so treibt.

    Oracle bekommt Geld, aber eben keine Anteile an Android. Die hätten sie bekommen, hätte Google damals Sun erlaubt, für die Lizenz von Java 10% an Android mitverdienen zu dürfen.

    Oracle hätte das freie Android runiert. Überall wo Oracle in Hardware und mit Hardware Geld macht, haben sie versagt. Das können sie nicht.

    Ich bezweifle auch die Summen die hier im Spiel stehen. Google kann deutlich zeigen, dass Java nur ein Bruchteil von Android ist. Oracle mag ein paar Milliarden einstecken, aber kontrollieren können sie es nicht.

  19. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: Dino13 28.03.18 - 10:04

    spyro2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem benutzen sie jetzt AUCH Kotlin,
    Das auch nicht vergessen.

    > das mit Java sowieso in jeder Beziehung den Boden aufwischt. Wenn das den
    > Untergang von Java zu beschleunigen hilft - dann nur weiter so :)

    Sind wir im Kindergarten oder was? Das wird es zum Glück nicht so schnell geben. Vor allem wird es auch nicht Kotlin werden und auch nicht Scala welche Java ablösen.

  20. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: taifun850 28.03.18 - 10:48

    spyro2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem benutzen sie jetzt Kotlin, das mit Java sowieso in jeder
    > Beziehung den Boden aufwischt. Wenn das den Untergang von Java zu
    > beschleunigen hilft - dann nur weiter so :)

    Ach? Ein Microsoft-Jünger? Oder PHP?

    Java ist im Server-Backend-Bereich für Anwendungen fett im Geschäft drin und wird in den nächsten 15 Jahren nicht untergehen.

  21. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: Hakuro 28.03.18 - 11:00

    taifun850 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spyro2000 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vor allem benutzen sie jetzt Kotlin, das mit Java sowieso in jeder
    > > Beziehung den Boden aufwischt. Wenn das den Untergang von Java zu
    > > beschleunigen hilft - dann nur weiter so :)
    >
    > Ach? Ein Microsoft-Jünger? Oder PHP?
    >
    > Java ist im Server-Backend-Bereich für Anwendungen fett im Geschäft drin
    > und wird in den nächsten 15 Jahren nicht untergehen.

    Jemand der in vergleichbaren Technologie Stacks entwickelt - egal welche Sprache - würde sowas nicht behaupten.

  22. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: dabbes 28.03.18 - 15:50

    Ja, genauso wie Cobol, das ist auch noch fett im Geschäft.

  23. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: amagol 29.03.18 - 05:12

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, genauso wie Cobol, das ist auch noch fett im Geschäft.

    Dann ist mir wohl entgangen dass um 2003 so extrem viel Cobol-Software geschrieben wurde. /s

  24. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: Teko 29.03.18 - 06:40

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, genauso wie Cobol, das ist auch noch fett im Geschäft.

    https://www.computerworld.com/article/2554103/app-development/cobol--not-dead-yet.html

    Cobol IST noch fett im Geschäft. Fetter als die meisten hipster Sprachen.

    Was denkst du was mehr Schaden anrichten würde:

    PHP komplett auslöschen und damit alle in PHP geschriebenen Applikationen inkl. Facebook.

    Oder Cobol auslöschen und damit z.B. New York Stock Exchange vernichten, die grösste Wertpapierbörse der Welt und damit den Dollar, inkl. praktisch jedes wichtige Finanzinstitut auf deisem Planeten?!

    Genau. So fett im Geschäft ist Cobol. Und jetzt darfst du mal ein bisschen über Java nachdenken ...

  25. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: divStar 28.03.18 - 15:58

    taifun850 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach? Ein Microsoft-Jünger? Oder PHP?
    Du bist doch der "Lesen bildet ;)"-Kommentator und bestätigst mit diesem Kommentar, dass du von Entwicklung nicht viel Ahnung zu haben scheinst.

    > Java ist im Server-Backend-Bereich für Anwendungen fett im Geschäft drin
    > und wird in den nächsten 15 Jahren nicht untergehen.
    Eine sehr gewagte These, denn 15 Jahre sind in der Software Entwicklung mehr als eine Ewigkeit - da kann sehr viel passieren zumal sich das ganze noch schneller verändert als früher.

    Außerdem kann nicht nur php und c# als "Backend"-Sprachen fungieren, sondern eine ganze Menge mehr (z.B. Python, Javascript (ja - auch als "Backend"-Sprache)). Außerdem geht es doch auch im Smartphone-Markt darauf zu, dass es immer weniger Offline-Anwendungen gibt und selbst diese könnten durchaus in HTML5, JavaScript und CSS (bzw. den entsprechenden Libraries, die all das kombinieren) geschrieben werden. Und wenn dann "Backend"-Anwendungen gebraucht werden, die Requests entgegennehmen und etwas mit ihnen machen, um danach einen Response zu schicken, dann gibt es auch da interessante Alternativen. Im Zweifel wird dann eine passgenaue Alternative entwickelt.

    Es würde jetzt an Oracle liegen den potentiellen Nutzern der von Oracle eingekauften Sprache Rechtssicherheit zu geben, denn sonst ist man auch bei großen Firmen schneller weg vom Fenster als man gucken kann.

  26. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: amagol 29.03.18 - 05:30

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine sehr gewagte These, denn 15 Jahre sind in der Software Entwicklung
    > mehr als eine Ewigkeit - da kann sehr viel passieren zumal sich das ganze
    > noch schneller verändert als früher.

    Selbst wenn ab morgen X die Lieblingssprache aller (Java)Entwickler waere, wuerde vermutlich fuer das naechste Jahrzehnt genug Arbeit anfallen bis endlich alles in X migriert wurde. Man schaue sich einfach an wieviel heute noch mit Sprachen wie C gemacht wird (oder werden muss). Es ist ja nicht so, dass es keine modernen Alternativen gibt in denen man hardwarenah programmieren koennte. Nur sehe ich heute weniger als je zuvor dass es eine solche Sprache gaebe. Scala sah kurzzeitig interessant aus, aber dann hat Java gezeigt, dass eine Evolution durchaus moeglich ist. Meiner Meinung nach legen viel zu viele Sprachdesigner zu viel Wert auf einfaches Schreiben des Codes und zu wenig auf die Lesbarkeit.

  27. Re: Und WTF verwendet Google kein OpenJDK?

    Autor: Hakuro 29.03.18 - 08:53

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > taifun850 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach? Ein Microsoft-Jünger? Oder PHP?
    > Du bist doch der "Lesen bildet ;)"-Kommentator und bestätigst mit diesem
    > Kommentar, dass du von Entwicklung nicht viel Ahnung zu haben scheinst.
    >
    > > Java ist im Server-Backend-Bereich für Anwendungen fett im Geschäft drin
    > > und wird in den nächsten 15 Jahren nicht untergehen.
    > Eine sehr gewagte These, denn 15 Jahre sind in der Software Entwicklung
    > mehr als eine Ewigkeit - da kann sehr viel passieren zumal sich das ganze
    > noch schneller verändert als früher.
    >
    > Außerdem kann nicht nur php und c# als "Backend"-Sprachen fungieren,
    > sondern eine ganze Menge mehr (z.B. Python, Javascript (ja - auch als
    > "Backend"-Sprache)). Außerdem geht es doch auch im Smartphone-Markt darauf
    > zu, dass es immer weniger Offline-Anwendungen gibt und selbst diese könnten
    > durchaus in HTML5, JavaScript und CSS (bzw. den entsprechenden Libraries,
    > die all das kombinieren) geschrieben werden. Und wenn dann

    JavaEE und ASP.NET sind in sehr vielen Enterprise Lösungen vorhanden, die nicht einfach migriert werden. Allein in SAP spielt Java eine wichtige Rolle so das heutige Absolventen damit noch in Rente gehen könnten. Für digitale und im Vergleich simple gestrickte Geschärftsmodelle wird natürlich immer das neuste vom neusten genommen, und hier gebe ich dir Recht, man kann Fullstacks auch in Javascript entwickeln, aber in den Ligen wo SAP und co. spielt, geht es um klassische Großkunden Geschäfte wo allein die Migration von einem System zu Anderen in der Regel 10-15 Jahre dauert. SAP schleppt daher immer noch Dialoge mit die zu Grossen Teilen in den 90ern entwickelt wurden, und es macht keinen Sinn zu modernisieren, weil dass keiner will (dann müssen die Mitarbeiter neu geschult werden) und so ein SAP Kurs kostet auch schnell mal 7000-15000 Euro mit Zertifikat.

    Von daher ist es extrem unwahrscheinlich, dass Java in den nächsten 15 Jahren plötzlich keine Rolle mehr spielen wird (dann müssten sämtliche Großkunden, vom Energieerzeuger, über Automobilbauer bis hin zum Modelabel JETZT anfangen Systemmigrationen umzusetzen, was schon deshslb nicht geht, weil es keine Branchen unabhängige Alternative zu SAP gibt. Viel mehr werden gerade SAP Datenbank Migrationen auf SAP4Hana geplant die so massiv sind das viele Projekte erst in ein bis zwei Jahrzehnten vollständig abgechlossen sein werden). Man hat auch vor 30 Jahren den Mainframe Bereich in seiner Hoch Zeit (COBOL, AS400, DB2) für tot erklärt, heute wird wieder Personal gesucht (mit starken Ausbildubgswillen und sehr guten Gehältern) weil die alten Hasen langsam alle in Rente gehen und Migrationen Reihenweise gescheitert sind. Hier sieht man einfach, dass es zwar auf der einen Seite einen rasanten Technologie-Wandel in der It gibt, auf der Anderen Seite etablierte Systeme zu nicht wechselbaren Altlasten werden, die ganze Berufsstände für Jahrzehnte sichern.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 29.03.18 09:06 durch Hakuro.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  4. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. 4,25
  3. gratis (bis 22.04.)
  4. 3,39€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

    1. SpaceX: Nasa trifft mutige Entscheidung in der Mondlanderfrage
      SpaceX
      Nasa trifft mutige Entscheidung in der Mondlanderfrage

      Eigentlich ist die Sache einfach. Das Starship von SpaceX war das technisch beste Angebot und hatte den mit Abstand niedrigsten Preis. Dennoch wurde die Wahl zur politischen Mutprobe.

    2. Update: Windows 10 stürzt unter anderem bei Spielern ab
      Update
      Windows 10 stürzt unter anderem bei Spielern ab

      Das aktuelle Update für Windows 10 sorgt für ruckelnde Games und Bluescreens. Momentan hilft nur die Rückkehr zu einer älteren Version.

    3. Spielebranche: CD Projekt dank Cyberpunk 2077 extrem profitabel
      Spielebranche
      CD Projekt dank Cyberpunk 2077 extrem profitabel

      Trotz der Startschwierigkeiten von Cyberpunk 2077: Der Publisher CD Projekt hat 2020 sehr viel Geld verdient - und sehr große Pläne.


    1. 14:39

    2. 14:07

    3. 12:53

    4. 12:15

    5. 12:00

    6. 11:44

    7. 09:00

    8. 09:00