1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla: Elon Musk übernimmt die…

2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

    Autor: cubi 03.04.18 - 11:20

    Das sollte doch reichen, um die angebliche Insolvenz abzuwenden!?

    Also für mich wäre die Teslaaktie gerade ein klarer Kauf. Theoretisch. Hätte ich Geld übrig :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.18 11:27 durch cubi.

  2. Re: 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

    Autor: thinksimple 03.04.18 - 11:26

    cubi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sollte doch reichen, um die angebliche Insolvenz abzuwenden!?
    >
    > Also für mich wäre die Teslaaktie gerade ein klarer Kauf. Theoretisch.
    > Hätte ich Geld übrig :)


    Aber immer noch zu wenig.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  3. Re: 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

    Autor: RvdtG 03.04.18 - 11:29

    Die Teslainsolvenz hat nichts mit erzielten oder fehlenden Einnahmen zu tun. Die muss einfach kommen weil... sie kommen muss. Ist halt so. kann ja sonst jeder kommen und die etablierten Autohersteller an der Nase herumführen.

    Die spannende Frage in meinen Augen, wie viele M3 produziert werden müssen, damit die reinen Produktionskosten gedeckt werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.18 11:30 durch RvdtG.

  4. Re: 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

    Autor: cubi 03.04.18 - 11:30

    zuwenig für was? und warum?

  5. Re: 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

    Autor: thinksimple 03.04.18 - 11:37

    cubi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zuwenig für was? und warum?

    Zu wenig um die aufgelaufenen Kosten abzudecken. Geplant waren 5000 ab Ende 2017. Die ganzen Zulieferanten halten ihre Kappa und Invests nicht kostenlos vor.
    Es stehen auch noch 2,4 Mrd offene Rechnungen an Lieferanten aus.
    Lieferantenkredite durch eigenständiges Hinauszögern der Zahlung sind zwar im ersten Moment ok, aber die wollen auch bezahlt werden.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  6. Re: 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

    Autor: SchmuseTigger 03.04.18 - 11:43

    cubi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zuwenig für was? und warum?

    Vorbestellungen die 5.000$ Anzahlung gemacht haben und auf ihr Auto warten. Nie mit dem Model 3 beschäftigt?

  7. Re: 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

    Autor: cubi 03.04.18 - 11:46

    1.000 dollar anzahlung, meines wissens nach.
    glaubst du die stornieren und es kommen keine neuen vorbesteller nach?
    die produktionszahlen stehen weiterhin am anfang. alles kein grund zur beunruhigung.

  8. Re: 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

    Autor: thinksimple 03.04.18 - 11:54

    cubi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1.000 dollar anzahlung, meines wissens nach.
    > glaubst du die stornieren und es kommen keine neuen vorbesteller nach?
    > die produktionszahlen stehen weiterhin am anfang. alles kein grund zur
    > beunruhigung.

    Man kann sich alles schönreden

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  9. Re: 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

    Autor: pumok 03.04.18 - 11:54

    RvdtG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Teslainsolvenz hat nichts mit erzielten oder fehlenden Einnahmen zu
    > tun. Die muss einfach kommen weil... sie kommen muss. Ist halt so. kann ja
    > sonst jeder kommen und die etablierten Autohersteller an der Nase
    > herumführen.

    Sehr schlüssige Argumentation ;-)

  10. Re: 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

    Autor: sampleman 03.04.18 - 11:57

    Aus der Zahl der ausgegebenen Aktien und dem Aktienkurs ergibt sich eine Börsenbewertung. Und diese Bewertung lag zu besten Zeiten einmal bei knapp 60 Milliarden US-Dollar, das war fast so viel wie BMW und mehr als Ford. Das sind beides Unternehmen, die jedes Jahr Millionen von Autos bauen und dabei Milliarden von Dollar Gewinn machen.

    Diese hohe Börsenbewertung ist Resultat der Hoffnung der Tesla-Aktionäre, dass auch Tesla bald Millionen von Autos pro Jahr bauen und dabei Milliarden von Dollar verdienen werden, denn darum geht es bei Aktien: Um einen hohen Aktienkurs und ggfs. mal eine schöne Dividende.

    Vor dem Start der Model-3-Produktion hatte Tesla - je nach Quellenlage - zwischen 400.000 und 450.000 Vorbestellungen. Ursprünglich hatte Tesla zugesagt, ab 2018 5.000 Model 3 pro Woche zu bauen, das wären rund 250.000 Autos im Jahr. Der Auftragsbestand wäre also in noch nicht einmal zwei Jahren abgebaut gewesen, und Tesla hätte - bei Preisen von rund 50.000 Dollar pro Model 3 damit einen Umsatz von 12,5 Milliarden US-Dollar im Jahr gemacht. Jetzt bauen sie nur 2.000 Autos pro Woche. Wenn sich dieses Tempo nicht bald deutlich steigert, brauchen sie allein vier Jahre, um ihren Auftragsbestand abzuarbeiten. Für das Neukundengeschäft ist das schwierig: Würdest du heute einen neuen Tesla bestellen, wenn du weißt, dass du ihn frühestens in vier Jahren bekommst? Auch der Umsatz bricht natürlich ein, statt 12,5 Milliarden US-Dollar reden wir bei 2.000 Autos pro Woche nur noch von fünf Milliarden US-Dollar. Allerdings bleiben die Fixkosten gleich: Die Produktionslinie wurde gekauft, die Immobilien sind da, das Personal vermutlich auch. Die Entwicklungskosten müssen auf eine kleinere Anzahl Autos umgelegt werden etc. Auch die verträge mit den Zulieferern werden Klauseln dafür vorsehen, wenn Tesla plötzlich viel weniger Teile abnimmt als vereinbart.

    Schließlich läuft Tesla Gefahr, von langsameren Konkurrenten überholt zu werden. Was nützt es Tesla, wenn sie ihr E-Auto schon 2016 vorgestellt haben und Mercedes kommt erst 2019, wenn man das Mercedes-Auto ab 2019 auch kaufen kann, das Tesla-Auto dagegen nicht?

    Aktienkurse sind immer Ausdruck der Erwartungen auf eine Unternehmensentwicklung. Und die extrem hohen Tesla-Aktienkurse waren bislang immer Ausdruck der Erwartung einer extraordinär steigenden Unternehmensentwicklung. Wenn das Unternehmen nicht so wächst wie angekündigt, wird dies seinen Niederschlag in den Aktienkursen haben, und das wird Tesla dann u.a. Schwierigkeiten dabei bereiten sich frisches Geld auf dem Markt zu besorgen. Wenn man an der Börse so viel wert ist wie BMW, dann muss man auch performen wie BMW.

  11. Re: 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Ausgaben von 5,66 Mio pro Woche

    Autor: Nullmodem 03.04.18 - 12:53

    Umsatz != Gewinn, vor allem solange Tesla auf jedes Model 3 draufzahlt. *)

    nm

    *) http://www.it-times.de/news/tesla-model-3-und-chevy-bolt-ev-von-general-motors-ubs-schatzt-herstellungskosten-124121/seite/2/

  12. Re: 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

    Autor: Nullmodem 03.04.18 - 12:55

    sampleman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Aktienkurse sind immer Ausdruck der Erwartungen auf eine
    > Unternehmensentwicklung. Und die extrem hohen Tesla-Aktienkurse waren
    > bislang immer Ausdruck der Erwartung einer extraordinär steigenden
    > Unternehmensentwicklung. Wenn das Unternehmen nicht so wächst wie
    > angekündigt, wird dies seinen Niederschlag in den Aktienkursen haben, und
    > das wird Tesla dann u.a. Schwierigkeiten dabei bereiten sich frisches Geld
    > auf dem Markt zu besorgen. Wenn man an der Börse so viel wert ist wie BMW,
    > dann muss man auch performen wie BMW.

    Schön geschrieben.

    nm

  13. Re: 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

    Autor: Anonymer Nutzer 03.04.18 - 13:10

    Tesla ist Pionier in diesem Bereich. Es ist wie bei selbstlandenden Raketen: Am Anfang ist es extrem schwer und viel geht schief. Dann läuft es wie geschmiert, gerade weil potientielle Kunden gerne etwas länger warten.

  14. Re: 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

    Autor: Niaxa 03.04.18 - 13:17

    Gab diese Pioniere schon vorher.

  15. Re: 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

    Autor: ibsi 03.04.18 - 14:39

    Gab es? Wer hat denn vor Tesla Elektroautos in Serie gebaut und Ladesäulen überall auf der Welt verteilt?
    Tesla hat gewiss keine Elektroautos erfunden, aber das sie Pioniere sind, was Elektroautos in dieser Zeit betrifft, kann man nicht abstreiten.

  16. Re: 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

    Autor: teenriot* 03.04.18 - 14:50

    Tesla bestimmt den Aktienpreis nicht und Musk hat selbst gesagt, dass die Aktien überbewertet sind. Den direkten einfachen Zusammenhang zwischen Aktienpreis und Druck auf das Unternehmen gibt es nicht. Tesla muss nicht wie VW performen, auch nicht wenn die Firmenbewertungen ähnlich sind. Tesla muss in erster Linie wirtschaftlich sein. Was die Spekulanten nach oben für Schabernack treiben ist irrelevant. Einzig der Weg nach unten ist relevant für den Fall, dass man sich neues Geld besorgen möchte. Aber so lange man wirtschaftlich ist, gibt es da eine natürliche Schranke.

  17. Re: 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

    Autor: Niaxa 03.04.18 - 15:00

    Naja wenn man Pioniere jetzt schon so herabstuft. Armstrong war ein Pionier in meinen Augen.

  18. Re: 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

    Autor: ChMu 03.04.18 - 15:09

    Das hoert sich alles an als ob Tesla nur aus dem Model3 besteht.

  19. Re: 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

    Autor: confuso 03.04.18 - 15:17

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gab es? Wer hat denn vor Tesla Elektroautos in Serie gebaut und Ladesäulen
    > überall auf der Welt verteilt?
    > Tesla hat gewiss keine Elektroautos erfunden, aber das sie Pioniere sind,
    > was Elektroautos in dieser Zeit betrifft, kann man nicht abstreiten.

    Der Nissan Leaf wurde vor dem ersten Tesla verkauft und ist gleichzeitig das meistverkaufte Elektroauto aller Zeiten. Ganz ohne Hype. Und mit <30k¤ auch deutlich erschwinglicher für den normalen Bürger.

    Tesla hat ohne Frage coole Autos. Aber was die wirklich können, ist Marketing.

  20. Re: 2000 Model 3 pro Woche, das sind (zusätzliche) Einnahmen von 80 Mio pro Woche

    Autor: Niaxa 03.04.18 - 15:25

    Natürlich! Stimme dir voll zu, aber man darf auch dankbar sein für diesen künstlichen Hype. Ohne dieses penetrante Werben und Hypen, wäre die E Diskussion jetzt nur halb so schön :-).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Dataport, Hamburg
  4. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 17,99€
  4. (-14%) 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00