1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla: Elon Musk übernimmt die…

Exponentialfunktion..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Exponentialfunktion..

    Autor: FreierLukas 03.04.18 - 13:42

    Als jemand der da nicht drin steckt mag das nicht gut klingen aber 2000 Fahrzeuge pro Woche bedeutet dass die ganzen Maschinen funktionieren. Wenn die mal alle laufen dann braucht man eigetnlich nur noch die Geschwindigkeit hochschrauben und die Flaschenhälse erweitern. Wichtig ist da es funktioniert. Da bekommt man direkt Lust auf ne Runde Factorio!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.18 13:43 durch FreierLukas.

  2. Re: Exponentialfunktion..

    Autor: confuso 03.04.18 - 13:46

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als jemand der da nicht drin steckt mag das nicht gut klingen aber 2000
    > Fahrzeuge pro Woche bedeutet dass die ganzen Maschinen funktionieren. Wenn
    > die mal alle laufen dann braucht man eigetnlich nur noch die
    > Geschwindigkeit hochschrauben und die Flaschenhälse erweitern. Wichtig ist
    > da es funktioniert. Da bekommt man direkt Lust auf ne Runde Factorio!

    Ist vielleicht auch 'ne Frage der Fehlerrate... wenn das dein begrenzender Faktor ist, dann ist das deutlich komplizierter als einfach nur die Flaschenhälse zu erweitern.

  3. Re: Exponentialfunktion..

    Autor: FreierLukas 03.04.18 - 17:43

    Das schöne an Robotern ist wenns einmal läuft dann läufts. Es gibt in soner Gigafactory eigentlich nur systembedingte Fehler (wenn nur Roboter an der Kette beteiligt sind) und wenn es einen Fehler gibt läuft gar nichts. Die Tatsache dass sie jetzt schon 2000 Autos die Woche bauen was fast 300 am Tag oder alle 10 Minuten eins sind, lässt schon vermuten dass eigentlich kaum noch Fehler auftreten.

    Die 10 Minuten sind praktisch durchschnittliche Zeit die ein Auto an einer Station verbringt + Transport zur nächsten. Ich denke sowas lässt sich locker auf unter eine Minute drücken indem man einfach die Geschwindigkeit erhöht. Also dürften wir bis zum Sommer das Zehnfache also 10 - 20,000 Autos die Woche sehen. Und das mit nur einer Fabrik.

    Viele wissen es gar nicht aber Tesla's Fabrik ist nicht wie jede andere. Sie ist von Grund auf entwickelt wie eine Maschine die in ein Gehäuse passen muss. Da ist bis auf den letzten Kubikmeter Luft alles optimiert. Jeder Roboterhandgiff ist so gestaltet dass die Wege minimal sind und so wenig Energie / Zeit durch unnötige Armbewegungen verloren geht.

    Musk dazu: [www.youtube.com]

  4. Re: Exponentialfunktion..

    Autor: bplhkp 03.04.18 - 18:34

    FreierLukas schrieb:
    ----------------------------------------------------------------

    > Viele wissen es gar nicht aber Tesla's Fabrik ist nicht wie jede andere.
    > Sie ist von Grund auf entwickelt wie eine Maschine die in ein Gehäuse
    > passen muss. Da ist bis auf den letzten Kubikmeter Luft alles optimiert.
    > Jeder Roboterhandgiff ist so gestaltet dass die Wege minimal sind und so
    > wenig Energie / Zeit durch unnötige Armbewegungen verloren geht.

    Was ist daran genau neu. Das hört sich nach Lean Manufacturing an, was in den letzten 20 Jahren in allen Automobilfabriken Einzug gehalten hat.
    Vermutlich hat Musk das auch noch in den alten Ordnern in seiner von Toyota gekauften Fabrik gelesen und meint das ist jetzt superneu.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.18 18:34 durch bplhkp.

  5. Re: Exponentialfunktion..

    Autor: Gamma Ray Burst 03.04.18 - 20:15

    confuso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FreierLukas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Als jemand der da nicht drin steckt mag das nicht gut klingen aber 2000
    > > Fahrzeuge pro Woche bedeutet dass die ganzen Maschinen funktionieren.
    > Wenn
    > > die mal alle laufen dann braucht man eigetnlich nur noch die
    > > Geschwindigkeit hochschrauben und die Flaschenhälse erweitern. Wichtig
    > ist
    > > da es funktioniert. Da bekommt man direkt Lust auf ne Runde Factorio!
    >
    > Ist vielleicht auch 'ne Frage der Fehlerrate... wenn das dein begrenzender
    > Faktor ist, dann ist das deutlich komplizierter als einfach nur die
    > Flaschenhälse zu erweitern.


    Qualität ist nicht so Teslas Stärke. Teslas Gewährleistungsrücklagenquote liegt bei 3% vom Verkaufspreis, die von Toyota bei 0,9%. Da die Rücklagen gebundenes Kapital sind, verringert sich der freie Cash Flow. Das führt im Falle Teslas dazu, dass sich die Fremdkapitalquote erhöht und Geld in Form von Zinszahlungen abfließt.

    Anders gesagt schlechte Qualität führt zu Liquiditätsengpässen.

    Wenn dann noch Fertigungsprobleme dazu kommen und die Vertriebspipeline nicht ordentlich gefüllt werden kann verliert man jeden Tag Umsatz, bei gleichbleibenden Kosten.

    Da die erhöhte Fremdkapitalquote auch als erhöhtes Ausfallrisiko wahrgenommen wird, wird es auch schwieriger bzw. teurer den Betrieb fremdzufinanzieren.

    Wenn dann noch die Kobaltpreise die Marge der Batterien drückt, und ein Handelskrieg mit China droht (die auch viel Kobalt kontrollieren), dann wird es richtig finster.

    Das ist der Grund warum Qualitätsmanagement, eine saubere und gut vorbereitete Produktionsplanung, eingespielte Prozesse so extrem wichtig sind für ein herstellendes Unternehmen.

    Bei Software und Services ist es anders, da man hier in der Produktion keine langfristige Kapitalbildung hat, bzw. skaliert die Kapitalbildung nicht so unmittelbar wie bei einem Hersteller physikalischer Güter.

    Auch ein Riesenunterschied zu Amazon der als Händler seinen Kapitalumachlag und damit Kapitalrendite bis zum Abwinken nach oben drücken kann.

    Das wollten Elon und seine Fans lange nicht begreifen... nun kommt die Quittung...

  6. Re: Exponentialfunktion..

    Autor: AppRio 03.04.18 - 20:23

    Gamma Ray Burst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Qualität ist nicht so Teslas Stärke. Teslas Gewährleistungsrücklagenquote
    > liegt bei 3% vom Verkaufspreis, die von Toyota bei 0,9%. Da die Rücklagen
    > gebundenes Kapital sind, verringert sich der freie Cash Flow. Das führt im
    > Falle Teslas dazu, dass sich die Fremdkapitalquote erhöht und Geld in Form
    > von Zinszahlungen abfließt.
    >
    > Anders gesagt schlechte Qualität führt zu Liquiditätsengpässen.
    >
    > Wenn dann noch Fertigungsprobleme dazu kommen und die Vertriebspipeline
    > nicht ordentlich gefüllt werden kann verliert man jeden Tag Umsatz, bei
    > gleichbleibenden Kosten.
    >
    > Da die erhöhte Fremdkapitalquote auch als erhöhtes Ausfallrisiko
    > wahrgenommen wird, wird es auch schwieriger bzw. teurer den Betrieb
    > fremdzufinanzieren.
    >
    > Wenn dann noch die Kobaltpreise die Marge der Batterien drückt, und ein
    > Handelskrieg mit China droht (die auch viel Kobalt kontrollieren), dann
    > wird es richtig finster.
    >
    > Das ist der Grund warum Qualitätsmanagement, eine saubere und gut
    > vorbereitete Produktionsplanung, eingespielte Prozesse so extrem wichtig
    > sind für ein herstellendes Unternehmen.
    >
    > Bei Software und Services ist es anders, da man hier in der Produktion
    > keine langfristige Kapitalbildung hat, bzw. skaliert die Kapitalbildung
    > nicht so unmittelbar wie bei einem Hersteller physikalischer Güter.
    >
    > Auch ein Riesenunterschied zu Amazon der als Händler seinen Kapitalumachlag
    > und damit Kapitalrendite bis zum Abwinken nach oben drücken kann.
    >
    > Das wollten Elon und seine Fans lange nicht begreifen... nun kommt die
    > Quittung...

    Die Frage ist doch nur wie lange Leute bereit sind Geld zu investieren. Solange genug Liquidität da ist, kann Tesla so weiter machen wie bisher. Und wenn sie es schaffen sollten die Woche irgendwann 10.000 oder mehr zu produzieren und zu verkaufen hat sich das Problem auch erledigt.
    Und das Verkaufen ist wenn ich mich in meinem Umfeld (bezogen auf umweltbewuste Wohlhabendere) umhöre kein Problem. Es gibt einige Menschen, die sind bereit für ein umweltfreundliches Auto auch einige Kompromisse einzugehen.

    Das heißt es kommt jetzt nur noch darauf an, ob sie es noch schaffen die Geschwindigkeit der Produktion zu erhöhen. Und da kann man sich wohl zur Not auch noch Know-How einkaufen.

  7. Re: Exponentialfunktion..

    Autor: thinksimple 03.04.18 - 21:47

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das schöne an Robotern ist wenns einmal läuft dann läufts. Es gibt in soner
    > Gigafactory eigentlich nur systembedingte Fehler (wenn nur Roboter an der
    > Kette beteiligt sind) und wenn es einen Fehler gibt läuft gar nichts. Die
    > Tatsache dass sie jetzt schon 2000 Autos die Woche bauen was fast 300 am
    > Tag oder alle 10 Minuten eins sind, lässt schon vermuten dass eigentlich
    > kaum noch Fehler auftreten.
    >
    > Die 10 Minuten sind praktisch durchschnittliche Zeit die ein Auto an einer
    > Station verbringt + Transport zur nächsten. Ich denke sowas lässt sich
    > locker auf unter eine Minute drücken indem man einfach die Geschwindigkeit
    > erhöht. Also dürften wir bis zum Sommer das Zehnfache also 10 - 20,000
    > Autos die Woche sehen. Und das mit nur einer Fabrik.
    >
    > Viele wissen es gar nicht aber Tesla's Fabrik ist nicht wie jede andere.
    > Sie ist von Grund auf entwickelt wie eine Maschine die in ein Gehäuse
    > passen muss. Da ist bis auf den letzten Kubikmeter Luft alles optimiert.
    > Jeder Roboterhandgiff ist so gestaltet dass die Wege minimal sind und so
    > wenig Energie / Zeit durch unnötige Armbewegungen verloren geht.
    >
    > Musk dazu: www.youtube.com[{/URL]


    Tja, schön wenn's so wäre. Ist es aber nicht. Weisst du was ein normaler Produktionstakt im Automobilbau ist?
    Ca. 70 sec.
    Sind ca. 700 Fahrzeuge/Tag.
    Bei 2 Schichten.
    Bei der S-Klasse sind's 90 sec.

    Und Roboter müssen regelmäßig gewartet werden incl. der angebundenen Applikation.
    Das wird oft in der 3trn Schicht gemacht bzw Wochenende.
    Und es gibt nicht nur Roboter sondern noch genügend weitere Maschinen-Peripherie und natürlich manuelle Tätigkeiten.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.18 21:52 durch thinksimple.

  8. Re: Exponentialfunktion..

    Autor: confuso 03.04.18 - 21:48

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das schöne an Robotern ist wenns einmal läuft dann läufts. Es gibt in soner
    > Gigafactory eigentlich nur systembedingte Fehler (wenn nur Roboter an der
    > Kette beteiligt sind) und wenn es einen Fehler gibt läuft gar nichts. Die
    > Tatsache dass sie jetzt schon 2000 Autos die Woche bauen was fast 300 am
    > Tag oder alle 10 Minuten eins sind, lässt schon vermuten dass eigentlich
    > kaum noch Fehler auftreten.

    Eben nicht. Wenn die Roboter die Toleranzen nicht einhalten oder eine Fehlfunktion haben, steht das komplette Band. Was du vergisst: Alle 10 Minuten kann auch bedeuten, dass im Prinzip alle 2 Minuten ein Auto fertig wird, aber die restlichen 8 Minuten das Band steht, weil irgendwelche Fehler korrigiert werden müssen. Es reicht ja, wenn eine der zig Stationen kurz ausfällt.

  9. Re: Exponentialfunktion..

    Autor: Baron Münchhausen. 04.04.18 - 13:13

    > FreierLukas schrieb:
    > ----------------------------------------------------------------
    > Vermutlich hat Musk das auch noch in den alten Ordnern in seiner von Toyota
    > gekauften Fabrik gelesen und meint das ist jetzt superneu.

    Und vermutlich glaubst du, dass die Erde eine Scheibe ist. Ich habe zwar keine Fakten, aber ich vermute es einfach mal.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.04.18 13:13 durch Baron Münchhausen..

  10. Re: Exponentialfunktion..

    Autor: confuso 04.04.18 - 14:10

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > FreierLukas schrieb:
    > > ----------------------------------------------------------------
    > > Vermutlich hat Musk das auch noch in den alten Ordnern in seiner von
    > Toyota
    > > gekauften Fabrik gelesen und meint das ist jetzt superneu.
    >
    > Und vermutlich glaubst du, dass die Erde eine Scheibe ist. Ich habe zwar
    > keine Fakten, aber ich vermute es einfach mal.

    Muss stimmen, immerhin bist du der Baron von Münchhausen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SWB Bus und Bahn, Bonn
  2. Hays AG, Niedersachsen
  3. transmed Transport GmbH, Regensburg
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Carl Icahn: Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox
    Carl Icahn
    Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox

    Der Investor Carl Icahn ist eine treibende Kraft hinter der etwas unwirklichen Übernahme von HP Inc durch Xerox. Doch Börsenexperten meinen, es wäre besser, wenn HP den kleineren Xerox-Konzern kaufen würde.

  2. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  3. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.


  1. 17:46

  2. 17:10

  3. 16:58

  4. 15:55

  5. 15:39

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:45