1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roam Ski: US-Unternehmen…

Noch mehr Kamikazes auf der Piste

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch mehr Kamikazes auf der Piste

    Autor: M.P. 03.04.18 - 12:57

    Wenn man eine Piste kräftemäßig nicht packt, ist man auch meistens vom Können her an vielen Stellen dieser Piste ebenso an seiner Grenze.

    Von da her würde ich sagen, dass das Exoskelett möglicherweise untrainierte Skiläufer dazu verleiten könnte, Pisten zu nehmen, von denen sie lieber die Finger lassen sollten ...

  2. Re: Noch mehr Kamikazes auf der Piste

    Autor: Seizedcheese 03.04.18 - 13:25

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man eine Piste kräftemäßig nicht packt, ist man auch meistens vom
    > Können her an vielen Stellen dieser Piste ebenso an seiner Grenze.
    >
    > Von da her würde ich sagen, dass das Exoskelett möglicherweise untrainierte
    > Skiläufer dazu verleiten könnte, Pisten zu nehmen, von denen sie lieber die
    > Finger lassen sollten ...

    Die fahren die doch eh schon, und wer die Piste wirklich „nutzen“ will, der schaut dann in die röhre.
    Kaum wartet man bis die eine lustige gruppe sich die schwarze runtergequält hat, kommt schon die nächste gruppe und man muss wieder warten.

  3. Re: Noch mehr Kamikazes auf der Piste

    Autor: Dwalinn 03.04.18 - 14:47

    Ich glaube ihr überschätzt das Exoskelett, das ganze klingt nicht so als ob es das können in irgendeiner Form beeinflussen könnte.
    Das ganze soll nur dafür sorgen das du um 15 Uhr noch genau so fahren kannst wie um 9 Uhr.

  4. Re: Noch mehr Kamikazes auf der Piste

    Autor: truuba 03.04.18 - 15:30

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube ihr überschätzt das Exoskelett, das ganze klingt nicht so als ob
    > es das können in irgendeiner Form beeinflussen könnte.
    > Das ganze soll nur dafür sorgen das du um 15 Uhr noch genau so fahren
    > kannst wie um 9 Uhr.

    Das heisst die pistenüberquerenden, hinter hügel wartenden, nicht nach hintenschauenden, ängstlichen, ohne Vorwarnung kurswechselnden, steckengerade herunterrasenden, vertikale carving Geschwindigkeit unterschätzenden Vollidioten sollen den ganzen Tag auf der Piste gehalten werden?

    (Liste darf gerne noch erweitert werden, da ich auf jedenfall noch ein paar Attribute vergessen habe)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.18 15:32 durch truuba.

  5. Re: Noch mehr Kamikazes auf der Piste

    Autor: PhilSt 03.04.18 - 16:02

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man eine Piste kräftemäßig nicht packt, ist man auch meistens vom
    > Können her an vielen Stellen dieser Piste ebenso an seiner Grenze.
    >
    > Von da her würde ich sagen, dass das Exoskelett möglicherweise untrainierte
    > Skiläufer dazu verleiten könnte, Pisten zu nehmen, von denen sie lieber die
    > Finger lassen sollten ...

    Normalerweise ist die Erschöpfung des Körpers ein Warnsignal, doch mal nen Gang runter zu schalten. Mit der körperlichen Leistungsfähigkeit nimmt ja auch die geistige Leistungsfähigkeit, sprich die Konzentration ab. Schaltet man nun den Faktor der körperlichen Erschöpfung aus bleibt ein agiler, aber leider völlig unkonzentrierter Fahrer auf der Piste. Begeisterung gibts von mir nicht dafür.

  6. Re: Noch mehr Kamikazes auf der Piste

    Autor: co 04.04.18 - 08:10

    PhilSt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Normalerweise ist die Erschöpfung des Körpers ein Warnsignal, doch mal nen
    > Gang runter zu schalten.

    Das merkt man doch erst, wenn auf der Hütte beim Essen der Löffel so zittert, dass man die Suppe nicht bis in den Mund bekommt, aber vielleicht gibts dafür auch ein Exoskelett

  7. Re: Noch mehr Kamikazes auf der Piste

    Autor: Dwalinn 04.04.18 - 08:51

    Weil solche Leute auf der Piste bleiben nur weil sie noch Kraft in den Beinen haben?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Deloitte, Düsseldorf, München
  3. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  4. über duerenhoff GmbH, Lahr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  2. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  3. 47€
  4. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

  1. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  2. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.

  3. Künstliche Intelligenz: EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung
    Künstliche Intelligenz
    EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung

    Die EU-Kommission könnte der Bundesregierung einen Strich durch die Rechnung machen. Zumindest vorübergehend könnte der Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung verboten werden.


  1. 21:57

  2. 16:54

  3. 15:09

  4. 12:52

  5. 21:04

  6. 15:08

  7. 13:26

  8. 13:16