Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Checkout: Bezahlen mit Google

googlegag is map, base, checkout, wlan together

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. googlegag is map, base, checkout, wlan together

    Autor: palsys 29.06.06 - 17:44

    Google pusht local Suche mit map
    launcht base-market und checkout-payment
    kauft Kabelnetze baut Wlan Netze
    investiert in wlan community was natürlich nur ein Ablenkungsmanöver sei, weil mit social router und aliens welche alle sofort fast gratis linus werden können kann man kein Geld verdienen.
    Jetzt entweder will google kein Geld mehr verdienen, was ich aber irgendwie nicht so richtig glauben kann, oder werden die millionen subventionierte router dazu benutzt um die mobile Käufer
    mit gratis map infos zu versogen,
    mit base das deal zu vermitteln,
    mit checkout die ware oder services zu bezahlen
    und über fon für die Käufer gratis und für die Dealer günstig miteinander für wenige 5 Prozente zu verbinden und die Kunden über wlan zu belohnen, wenn sie auf adwords geklickt und über google gekauft oder konsumiert haben.
    Nach der Music Industrie sind jetzt die Banken und die Mobilfunknetzbetreiber dran, wenn die nichts tun werden, (und die werden nichts tun :) weil niemand wird mit visa oder mastercard bezahlen wollen :( , oder mit d1 d2 d3 d4 d5 d60 telefonieren wollen :( , wenn sie von google mit wlan belohnt werden wenn sie gute google kunden sind. Die FON Acess Sharing kommt übrigens auch von uns www.amts.de.vu und das googlegag ist übrigens auch schon angemeldet www.xamts.de und nur deshalb haben wir den Jungs verzählt damit sie es abkupfern und verwirklichen werden. Wir sind zu klein und zu faul. Auf die Jungs ist verlass, nicht so auf die Banken und Mobilebosse. Noch 1 bis 2 Jahre und wir werden alle gratis mobile googeln und skypen können und unsere premium kassieren wenn wir über google gekauft oder konsumiert haben.
    Übrigens mit unsere Applikation sind wir bereits fertig und kann in jede belibige ecommerce ode epayment application integriert werden. wir werden im 3Q losslegen. Ah wird es schön Gruss www.palx.de

  2. Anfänger für Deutsch

    Autor: Unwesen 30.06.06 - 03:51

    palsys schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Google pusht local Suche mit map
    > launcht base-market und checkout-payment
    > kauft Kabelnetze baut Wlan Netze
    > investiert in wlan community was natürlich nur ein
    > Ablenkungsmanöver sei, weil mit social router und
    > aliens welche alle sofort fast gratis linus werden
    > können kann man kein Geld verdienen.

    Arbeitest du bei Pro7 oder kannst du einfach kein Deutsch?

    Unwesen

  3. Au weia!

    Autor: 5714! 30.06.06 - 06:31

    Unwesen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Arbeitest du bei Pro7 oder kannst du einfach kein
    > Deutsch?

    Ok, das hier ist ein Forum in das viele flüchtig und oberflächlich reinschreiben. Da kann ich schon mal über eine schlechte Orthografie hinwegsehen aber der Hammer ist die Website von Palsys!
    Das hat mich jetzt echt verstört, denn irgendwie sieht das im ersten Moment aus, als wäre es erst gemeint aus aber was man da lesen kann ist so wirres Zeug - das kann doch eigentlich nur Satire sein, oder?
    Mal eine Kostprobe:

    > Sie sollten Ihr eShop für Ihre Kunden und für die Kunden Ihre
    > Kunden drahtlos öffnen damit Sie und Ihre Kunden mehr Kunden
    > finden und binden werden können.

    Falls das keine Satire ist und da tatsächlich jemand etwas verkaufen will, kann ich da eigentlich nur Mitleid empfinden, denn mit dieser Präsentation wird das nix.

  4. Re: Au weia!

    Autor: ?!? 19.03.07 - 14:38

    Keine Frage wo die Kunden lieber und öfters kaufen und konsumieren werden. Selbstverständlich dort, wo sie Barriere frei ohne Kosten die günstige Angebote kennen lernen und kaufen werden können und nach dem Bezahlen noch + 100% Online Internet Zugang Premium gut geschrieben wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 23,49€
  3. 8,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Intellimouse Classic im Test: Microsofts heimliches Bluetrack-Upgrade
Intellimouse Classic im Test
Microsofts heimliches Bluetrack-Upgrade
  1. Project Zanzibar Microsoft Research stellt interaktive Matte vor
  2. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger
  3. Microsoft Surface Precision Mouse mit Bluetooth- und USB-Steuerung

Linux: Mit Ignoranz gegen die GPL
Linux
Mit Ignoranz gegen die GPL
  1. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge
  2. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert

Elektromobilität: Alstoms E-Bus Aptis trotzt dem Berliner Winter
Elektromobilität
Alstoms E-Bus Aptis trotzt dem Berliner Winter
  1. Elektromobilität Kia testet drahtloses Ladesystem für Elektroautos
  2. T-Rex Trike Elektroauto mit drei Rädern erhält Antrieb aus Elektromotorrad
  3. Elektrotransporter Umweltministerin schlägt Kaufprämie von 7.000 Euro vor

  1. Nordrhein-Westfalen: Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen
    Nordrhein-Westfalen
    Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen

    Auch in Nordrhein-Westfalen kommt der Breitbandausbau nur langsam voran. Schuld sollen auch die komplizierten Förderregelungen sein. Deswegen ist ein Großteil der bereitgestellten Gelder nicht abgerufen worden. In den meisten Fällen sollen die Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben.

  2. Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft
    Fotodienst
    Flickr an Smugmug verkauft

    Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

  3. Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung
    Spionagevorwürfe
    Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

    Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.


  1. 16:00

  2. 14:00

  3. 12:18

  4. 11:15

  5. 09:03

  6. 17:15

  7. 16:55

  8. 16:06